Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 512 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem von Graf Rainard (II. de Fontenoy) (von Toul) und dessen Vorfahren gegründeten (a Rainardo comite ... conditam) und von ihm selbst als Bischof von Toul geweihten (dum in solo episcopatu Tullensi prefuimus ... consecrata est) Kloster Bleurville (D. Toul) in der Grafschaft Saintois (eccl. bb. martyrum Bertarii et Ataleni, quae dicitur Bliderici villa, positae in comitatu Santensi) den gesamten Besitz (confirmamus et roboramus ... omnia), insbesondere namentlich genannte Schenkungen der Gründerfamilie, die Benediktinerregel (prohibentes ... ne unquam a monastico ordine ... auferatur, sed semper sub regula s. Benedicti permaneat), Unterstellung unter (die Kathedrale) Ste-Marieet-St-Étienne in Toul (sub b. ... Mariae stique protomartyris Stephani Tullensis eccl. confirmati), den Verbleib der Vogtei bei demjenigen Erben des Gründers, der die Burg Fontenoy besitzt (quicumque de eius [Rainardi] corporis posteritate Fontoniacum castellum ... possiderit, advocatiam ... habeat), sowie deren Übergang an den nächsten Verwandten aus der Nachkommenschaft von (Rainards) Großvater Raimbald (de stirpe aui ipsius Raimbaldi) im Falle des Aussterbens der Familie, die jährliche Abgabe einer Kerze im Wert von 12 Touler Denaren als Rekognitionszins am 3. August (annuatim in inventione s. Stephani debitum censum ... pro subiectione persolvat ... cereum unum XII denariis Tullensibus) und den Verbleib des Klosters in der Verfügung des Bischofs von Toul (in manu episcopi Tullensis semper consistat); ordnet die Vergabe der Äbtissinnenwürde durch den Touler Bischof an Nachkommen des Klostergründers aus dem Kloster selbst oder aus Remiremont (quaecumque de ... comitis stirpe in eodem coenobio idonea inventa fuerit, provisionem loci sub nomine abbatissae suscipiat ... sin ... de loco s. Romarici) an, nur falls in beiden Abteien keine entsprechende Person zu finden sei, erhält der Bischof die Möglichkeit der freien Vergabe an eine Nonne der Diözese Toul; dem Vogt bestätigt er das Recht, zum Schutz des Klosters vor Übergriffen den König anzugehen, eine am Fest der Klosterpatrone Bertarius und Attalenus (6. Juli) zu entrichtende Abgabe je eines Maßes Getreide und Wein, was bei Weinmangel durch drei Solidi und ein zweijähriges Schwein zu ersetzen ist (habeat advocatus liberam potestatem adeundi regem ... modius unus frumenti, modius unus vini; et si vini defecerit, tres solidi ... et porcus duorum annorum); er gestattet bei Fehlverhalten des Vogts dem Bischof nach dreimaliger Abmahnung dessen Ersetzung (si ... advocatus de facultatibus monasterii ... diminuere voluerit ... commonitus bis ac tertio ... advocatia careat), verbietet dem Vogt die Einmischung in Klosterangelegenheiten ohne Aufforderung durch die Äbtissin und begrenzt dessen Anteil an den Gerichtsfällen auf ein Drittel (tertiam ... accipiat partem); befiehlt schließlich auf Bitte von Rainards Tochter (Äbtissin) Leuchardis und dessen Getreuen Richwin, Kuno, Widrich und Teodald (precibus Leuchardis filie ipsius ... Rainardi comitis et ... suorum consilio fidelium ... Richuini et Chunonis atque Uuidrici seu Teodaldi) die Ausstellung von zwei Exemplaren des Privilegs, von denen das eine im Kloster, das andere in der Touler Kathedrale aufzubewahren sei.

Originaldatierung:
Dat. VIII id. Dec. pm. Udonis Tullensis primicerii, canc. et bibl. SAS, a. d. Leonis IX papae II, ind. IV.
Incipit:
Ad apostolatus nostri curam procul ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 45 x 62 cm, Nancy, Arch. dép., 2 F 1 n. 3 (beschädigt). Kop.: 1) 13. Jh., Nancy, Arch dép., 2 F 6 fol. 22v; 2) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Coll. Dupuy 593 fol. 178 (fragm.); 3) 1650, Épinal, Arch. dép., 5 H 1; 4) 1650, Paris, Bibl. nat., Ms. nouv. acq. lat. 2547 fol. 7; 5) 1665, Épinal, Arch. dép., 5 H 1; 6) 17. Jh., Épinal, Arch. dép., G 874; 7) 17. Jh., London, Brit. Library, Harley Ms. 4465 fol. 301; 8) 18. Jh., Remiremont, Bibl. mun., Ms. 1 p. 14; 9) 18. Jh., Nancy, Arch dép., G 1384 p. 3 (fragm.); 10) 1750, St-Dié, Médiathèque Victor Hugo, Ms. 21 p. 12; 11) 1750, St-Dié, Médiathèque Victor Hugo, Ms. 27 p. 3. Faks.: Choux, Bulles de Léon IX 15, 16. Drucke: Mabillon, Ann. OSB IV 740;2IV 678; Picart, Hist. de Toul pr. 120; Calmet, Hist. de Lorraine I pr. 427;2II pr. 284; Cocquelines, Bull. Rom. I 373; Migne, PL 143, 661; Tomassetti, Bull. Rom. I 602; Duhamel, Pape Léon IX 268; Parisse, Chartes originales 60; Bridot, Chartes de Remiremont 57 n. 14;259 n. 19; Choux, Bulles de Léon IX 15. Reg.: Georgisch, Regesta I 377 n. 15; Bréquigny, Table chronologique II 48; Höfler, Deutsche Päpste II 374; J 3227; Duvernoy, Documents des Archives de Meurtheet-Moselle 22 n. 73; Pfister, Bullaire de Toul 188 n. 3; Santifaller, Elenco 363f.; Parisse, Bullaire n. 35; Santifaller, LD 124; Parisse, Règlements d'avouerie 161 n. 7; Dahlhaus, Rota 67 n. 16, vgl. auch n. 10; Tock, Diplomatique française I 170, 334; JL 4243. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 118; Hunkler, Leo IX. 209f., 283; Duhamel, Pape Léon IX 268ff.; Delarc, Pape alsacien 336f.; Steindorff, Heinrich II 135; Brucker, L'Alsace I 115f., II 183f.; Martin, Hist. de Toul I 198, 204; Hirsch, Acta Murensia 425f.; Parisot, Origines 404; Lerche, Privilegierung 156, 197, 208; Waas, Leo IX. und Muri 247, 249f., 259ff.; Bloch, Klosterpolitik 193, 198ff., 229; Santifaller, Elenco 151; Mayer, Fürsten und Staat 199f.; Choux, Recherches 25, 70, 117, 123, 126, 132f., 140f.; Hoffmann, Von Cluny zum Investiturstreit 194f.; Parisse, Vie religieuse en Lorraine 19; Brakel, Heiligenkulte 245; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Günther Fahrenheim, Une construction du premier art roman dans les Vosges: l'église du prieuré de Bleurville (Pays Lorrain 56/1975, 3-25) 4; Parisse, Noblesse lorraine I 74, 160f.; Vrégille, Hugues de Salins I 215; Fried, Laienadel und Papst 393; Boshof, Kirchenvogtei 70f., 95ff.; Vrégille, Hugues 171; Parisse, Règlements d'avouerie 165f., 168; Horwege, Bruno von Egisheim 37, 40; Erkens, Trier 122f.; Dahlhaus, Rota 18, 20; Legl, Grafen von Dagsburg-Egisheim 212f.; Seibert, Abtserhebungen 112ff.; Bönnen, Toul 56; Bönnen/Haverkamp/Hirschmann, Frauengemeinschaften 386; Munier, Léon IX 136, 181f., 265; Wood, Proprietary Church 369; Dahlhaus, Das bischöfliche Wirken 50ff.; Saint-Sorny, Chartes de Bruno de Toul 137, 141, 144f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Meinert, PUU in Frankreich I 100, 114, 124, 127, 133, 150, 156 und Choux, Bulles de Léon IX 15. Die ganze Urkunde inklusive Eschatokoll ist von einem einzigen Schreiber verfasst, und zwar demselben, der auch das Privileg n. 858 für Gorze schrieb. Die Urkunde weist eine monogrammatische Gestaltung des Papstnamens auf, wobei E und O übereinander auf dem Längsschaft des L angeordnet sind (Litterae columnatae) (vgl. nn. †638, 789, 798, †800, †847, 856, 858, †860, †863, 879, 880, 905, 919, 929, 937, 938, 950, 952, 955, 957, 959, 965, 975, 1023). Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich vermutlich um das für das Bistum ausgestellte Exemplar, von jenem für das Kloster hat sich keine Spur erhalten. Nach dem Text der Urkunde hat Leo IX. schon als Bischof von Toul das Kloster geweiht. In der Liste der Besitzungen sind Güter und Einkünfte in Bleurville, Removille, Saulxures-lès-Bugnéville, Dombasle-devant-Darney oder Dombasle-en-Xaintois, Lichecourt und Zincourt (Bliderici uilla ... Romoldi uilla ... Salsuris ... Panteni uillare ... Basolo ... Ligdisi curte ... Laionmasnil ... Unzonis curte) aufgezählt. An der Echtheit besteht kein Zweifel, allerdings besteht eine inhaltliche Spannung zwischen dieser Urkunde und einer Bischof Udos von Toul, angeblich aus dem Jahr 1052 (Dat. XVIII Kal. Oct. a. D. incarn. MLII) (Calmet, Hist. de Lorraine I 444; Picart, Hist. de Toul pr. 77), in der behauptet wird, Leo IX. habe als Bischof von Toul die Vogtei über das Kloster für sein Bistum erworben (advocatiam de abbatia Bledericivillae quam idem felicis memoriae prefatus apostolicus [Leo papa] ... Tullensi sedi acquisierat) (vgl. n. 843). Schoellen, Les actes 172 hält die Bischofsurkunde Udos für eine Fälschung aus dem Kloster St-Mansuy, erstellt zur Sicherung des ehemals Bleurvillischen Besitzes; in jener Urkunde wird Leo IX. als felicis memoriae praefatus apostolicus erwähnt. Interpretiert man das so, dass der Papst verstorben ist, dann kann die Urkunde nicht zu dem genannten Datum ausgestellt sein. Allerdings wird der Papst in der Bischofsurkunde vier Mal angführt als: pii d. antecessoris nostri Leonis papae eiusdem sedis tunc praesulisfelicis memoriae praefatus apostolicus ob amorem patris nostri devotissimi papae Leonisb. papa Leone nono feliciter residente. Sowohl felicis memoriae als auch beato könnten so gedeutet werden, dass der Papst bereits gestorben ist, doch ist die letzte Floskel Bestandteil der Datierung und besagt damit ausdrücklich, dass der b. papa Leo noch lebt. Möglicherweise kommt in den Ausdrücken, welche eine Verehrung Leos IX. als Heiliger oder Verstorbener suggerieren könnten, nur eine besondere Verehrung Udos für seinen nun räumlich von ihm getrennten Vorgänger zum Ausdruck.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 840, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-12-00_1_0_3_5_2_512_840
(Abgerufen am 24.05.2017).