Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 504 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Kloster St-Mansuy in Toul unter Abt Dodo (filio Dodoni abbati monasterii s. Mansueti, quod in suburbio nostrae civitatis Tulli situm est) wunschgemäß nach dem Vorbild der Privilegien Bischof Gerhards (von Toul) (in b. Gerardi chirographis) und anderer die Abgabenfreiheit, insbesondere gegenüber dem Bischof, die Immunität (sanximus, ut ... non episcopus, non alia ... persona ... vexationem exercendi ius habeat ... ab omni banno saeculari liberum ... exactione immune) sowie genannte Kirchen, Zellen und andere Besitzungen mit sämtlichen Rechten sowie Zubehör und erlässt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. Tulli in maiori eccl. XI kal. Nov. pm. Udonis Tullensis eccl. primicerii, canc. et bibl. SAS, a. apostolatus d. Leonis IX papae II, episcopatus Tullensis XXVI.
Incipit:
Sicut rationi contraria procul est ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Coll. Baluze 47 fol. 54; 2) 17. Jh., Carpentras, Bibl. mun., Ms. 1782 fol. 523; 3) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12867 fol. 83; 4) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Coll. Lorraine 329 fol. 22v (fragm.); 5) 1680, Paris, Bibl. nat., Coll. Lorraine 720 fol. 12 (fragm.). Drucke: Calmet, Hist. de Lorraine I pr. 429; II2 pr. 286; Gall. chr. XIII Instr. 466; Migne, PL 143, 654; Duhamel, Pape Léon IX 263; Duhamel, Léon IX 95. Reg.: Georgisch, Regesta I 377 n. 10; Bréquigny, Table chronologique II 47; Höfler, Deutsche Päpste II 374; J 3223; Santifaller, Elenco 363; Parisse, Bullaire n. †31; Santifaller, LD 124; JL 4239. Lit.: Picart, Hist. de Toul 197; Calmet, Hist. de Lorraine2II 171; Mabillon, De re diplomatica 185; Höfler, Deutsche Päpste II 118; Hunkler, Leo IX. 209, 283; Steindorff, Heinrich II 135; D'Arbois, Monastères en Lorraine 53; Brucker, L'Alsace II 186; Martin, Hist. de Toul I 204; Kehr, Scrinium 83 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 143); Martin, Saint Léon 133; Stengel, Immunität 373f., 378f.; Lerche, Privilegierung 225; Bloch, Klosterpolitik 209ff.; Kopczynski, Arengen 71f.; Santifaller, Elenco 150f., 154f.; Michel, Sentenzen des Kardinals Humbert 192; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Santifaller, Apprecatio 294, 297; Bulst, Klosterreformen 101, A. 117; Vrégille, Hugues de Salins I 214; Vrégille, Hugues 170; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 579; Dahlhaus, Rota 19; Seibert, Abtserhebungen 92f.; Bönnen, Toul 143f., 146; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 61; Munier, Léon IX 136, 156; Krafft, PU und Heiligsprechung 52; Dahlhaus, Das bischöfliche Wirken 47, 59; Saint-Sorny, Chartes de Bruno de Toul 137; Oberste, Leo IX. und das Reformmönchtum 429; Fray, Villes de Lorraine 193f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Meinert, PUU in Frankreich I 154, 165, 168 und Parisse, Bullaire 14 n. 31. Auffällig ist, ebenso wie in der Urkunde für das Touler Domkapitel vom selben Tag (n. †831), die Angabe des Actum. Weiterhin ist am Eschatokoll das dreimalige Amen. Amen. Amen sowie die Unterschrift Ego Leo catholicae eccl. episcopus anno incarnationis Domini ML ind. IV (nur in Kopie 3) unüblich; diese Auffälligkeiten des Urkundenschlusses erinnern an Schriftstücke, welche auf Synodalbeschlüsse zurückgehen. Die von Parisse ohne Angabe von Gründen als Fälschung klassifizierte Urkunde ist nach Dahlhaus im 12. Jahrhundert angefertigt und bestätigt Immunität und Besitz gemäß einer Urkunde Bischof Gerhards. Die genannten Besitzungen umfassen u. a. die Zellen Moyenvic und St-Michel am Berg Bar, Pagny-la-Blanche-Côte, (cellam apud Mediumvicum ... cellam de monte Barro ... eccl. de Germaio ... de Boneio ... de Godelincort ... de Parneio ... de Bladiniaco ... de Marceio ... de Tulliaco ... de Purnes ... de Boverons ... de Andeliers ... de Serto ... de Limeis ... villas ... Angeriacum ... Molosiacum ... Seffiacum ... Sefficiacum ... Tulliacum ... Sartum ... Gibonis mansum, Purnes, Germaium). In der Arenga findet der Anfang eines Briefes Gregors I. (603 Sept.) (JE 1916) (Gregorii I papae Registrum epistolarum, hg. von Paul Ewald/Ludwig Hartmann [Berlin 1899, MG Ep. II] 422) Verwendung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †832, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-10-22_4_0_3_5_2_504_832
(Abgerufen am 24.06.2017).