Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 486 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) (Leo humillimus servus) berichtet über seinen während einer Gallienreise (n. 812) im Stift St-Mauriced'Agaune (D. Sitten) (Gallias tenderemus, ad eum locum, cui Agaunum nomen est ... quem pretiosi martyres Mauritius et eius commilitones ... perfuderunt) gemachten Besuch, der drei Tage dauerte und in dessen Verlauf er auch das Fest des hl. Mauritius (am 22. September) in Anwesenheit seiner genannten Begleiter feierte (n. 813), und bestätigt auf Bitte der dortigen Kanoniker und Intervention Kaiser Heinrichs (III.) (imp. Henricus postulavit a nobis) dem Stift die Privilegien König Sigmunds und anderer, den Kanonikern des Recht, ihr Eigentum zu vererben, die alleinige Verfügung über Klosterbesitz auf gemeinsamen Beschluss (constitutum praeteritorum regum ordinem ... regis Sigismundi ... eccl. rebus post congruam eorum dispositionem ... tractetur), die Restitution des in der Diözese Lausanne gelegenen Gutes Oron (in episcopatu Lausannensi ... curtem nomine Auronum) samt allem Zubehör, den apostolischen Schutz sowie die freie Abtwahl (neque super ... canonicos praelatus ... sine communi eorum consilio vel electione mittatur) und verbietet allen Bischöfen, besonders jenem von Sitten, die Ausübung von geistlichen Funktionen und Jurisdiktion im Klosterbereich (cuiuslibet eccl. sacerdotem ... nullum pontificium prioratus permittimus ... et illum, qui civitatem Sedunum pro nomine Vallesiam ... quamlibet ditionem ... vindicare ... prohibemus). Leo Deo auctore in hac serie privilegii, ob amorem Dei et s. martyrum honorem a me facta relegens subscripsi, episcopos hos subtus annotare iussi. Petrus peccator ... Gregorius peccator ... Hugo peccator ... Hermanus peccator ...

Zeugen:
Leo Deo auctore in hac serie privilegii, ob amorem Dei et s. martyrum honorem a me facta relegens subscripsi, episcopos hos subtus annotare iussi. Petrus peccator ... Gregorius peccator ... Hugo peccator ... Hermanus peccator ...
Incipit:
Dominus noster Jesus Christus, ut ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 15. Jh., Turin, Arch. di Stato, Benefici di la da monti, mazzo 5 n. 2 (olim: St-Maurice-en-Vallais I 2) fol. 7v; 2) 17. Jh., St-Maurice, Arch. de l'abbaye, 2/1/31 fol. 3; 3) 17. Jh., St-Maurice, Arch. de l'abbaye, 2/1/32 fol. 1v; 4) 17. Jh., St-Maurice, Arch. de l'abbaye, Armoire n. 19 fol. 114; 5) 17. Jh., St-Maurice, Arch. de l'abbaye, Armoire n. 20 p. 150; 6) 17. Jh., St-Maurice, Arch. de l'abbaye, Armoire n. 21 p. 38; 7) 18. Jh., St-Maurice, Arch. de l'abbaye, Armoire n. 15 p. 83; 8) 18. Jh., Turin, Bibl. reale, De Levis, Abbates s. Mauricii Agaunensis p. 13 (fragm.); 9) 18. Jh., Brüssel, Bibl. royale de Belgique, Ms. 7687-88 fol. 144. Drucke: Samuel Guichenon, Bibl. Sebusiana (Lyon 1680) Cent. II c. 41, 315; Christian Gottfried Hoffmann, Nova scriptorum ac monumentorum collectio I (Leipzig 1731) 249; Cocquelines, Bull. Rom. I 363; Samuel Guichenon, Hist. généalogique de la maison de Savoie2V/2 (Turin 1780) Cent. II c. 41, 95; Gall. chr. XII Instr. 428; Memoria istorica sulla chiesa e territorio di Verosaz nullius Dioecesis (o.O. o.J. [ca. 1850]) Sommario 10; Sigismund Furrer, Geschichte von Wallis III (Sitten 1852) 32; Luigi Cibrario, Monumenta Historiae Patriae VI (Chartae II) (Turin 1853) 146, 148; Migne, PL 143, 665; Tomassetti, Bull. Rom. I 584. Reg.: Hilaire Charles, Répertoire analytique des archives de l'abbaye de St-Maurice (St-Maurice, Arch. de l'abbaye 2/1) 11; Georgisch, Regesta I 376 n. 28 (zu 1049); Gremaud, Doc. rélatives à l'hist. du Vallis 63 n. 91; Bréquigny, Table chronologique II 45; Höfler, Deutsche Päpste II 372; J 3229; Forel, Régeste 97 n. 364; Hidber, Schweizerisches Urkundenregister I 354 n. 1364; Sécretan, Observations sur les chartes du comte Humbert aux blanches mains 341 n. 40; Aubert, Trésor de St-Maurice 39 n. 3; Rivaz, Diplomatique de Bourgogne II 39 n. 86; Martin, Bullaire de Lyon 250; GP II/2 142 n. †8 (vgl. auch GP II/2 128 n. †1, GP II/2 153 n. †7); Chevrier/ Chaume, Chartes II 251; Szaivert, Klosterexemtion 296; Santifaller, Verbalinvokation 56 n. 33 und n. 21, vgl. 87; Santifaller, LD 124; JL 4246. Lit.: Sécretan, Observations sur les chartes du comte Humbert aux blanches mains 325; Delarc, Pape alsacien 329f.; Steindorff, Heinrich II 133, 136; Bröcking, Französische Politik Leos IX. 61; Müller, Itinerar 84f.; Martin, Saint Léon 127f.; De Manteyer, Origines de la Maison de Savoie en Bourgogne 527; Bresslau, Internationale Beziehungen im Urkundenwesen 30; Mariétan, Juridiction spirituelle de Saint Maurice 13f.; Bloch, Klosterpolitik 196, 198f.; Szaivert, Klosterexemtion 296; Fuhrmann, Pseudoisidorische Fälschungen II 342; Santifaller, Verbalinvokation 87; John Compton Dickinson, The Origins of the Austin Canons and their Introduction in England (London 1959) 23; Bligny, L'église de Bourgogne 41f., 214; Siegwart, Chorherren 141; Hofmeister, Gefreite Abteien 204f.; Constable, Monastic Tithes 95; Maccarrone, Teologia del primato 40; Anton, Klosterprivilegien 104, 111f.; Krause, Über den Verfasser 80; Vrégille, Hugues de Salins I 162f., II 807ff.; Binz, Genève 73f.; Vrégille, Hugues 133, 161f.; Zufferey, St-Maurice 142f., 218f., 224f.; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 629; May, Ego 42; Coutaz, Saint-Maurice d'Agaune 288, 294, 301, 423; Morerod, Genèse d'une principauté épiscopale 512f.; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 71; Galland, Bourgogne 91; Munier, Léon IX 135; Scholz, Politik 430, 436ff.; Dahlhaus, Urkunde, Itinerar und Festkalender 16.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP, Ramackers, PUU in den Niederlanden 15 und Vrégille, Hugues de Salins II 807; das Stück ist auch erwähnt in der Handschrift des 17. Jahrhunderts, Paris, Bibl. Ste-Geneviève, Ms. 608 fol. 327 (vgl. Lohrmann, PUU in Frankreich NF VIII 134f.). Die Urkunde beginnt mit einer Verbalinvokation und ist in ihren rechtlichen Aussagen eine Fälschung aufgrund der in ihrer Echtheit angefochtenen Urkunden Eugens I. (654-657) (JE †2084; GP II/2 139 n. †1) (Aubert, Trésor de St-Maurice 208) und Eugens II. (824-827) (JE †2567; GP II/2 140 n. †3) (Aubert, Trésor de St-Maurice 211), während die Narratio wohl auf einer echten Leo-Urkunde beruht. Auffällig ist auch die der Intitulatio vorangestellte Verbalinvokation In timore Dei ... sowie die päpstliche Unterschrift. Leos IX. in der Urkunde genannten Begleiter sind Archidiakon Petrus (wohl der Kanzler Petrus Diaconus), die Erzbischöfe Halinard von Lyon und Hugo von Besançon sowie die Bischöfe Friedrich von Genf und Aimo von Sion/Sitten (Zufferey 218). Von den Unterschriften lassen sich daher Petrus als der genannte Archidiakon und Hugo als der Erzbischof von Besançon identifizieren, während die Identität Gregors und Hermanns ungeklärt bleiben muss. Als echt festzuhalten ist der Aufenthalt des Papstes in dem Kloster vom 20.22. September während seiner Reise nach Norden (nn. 812, 813). Terminus post quem ist der 22. September, an welchem sich der Papst in St-Maurice aufhielt, der Terminus ad quem dürfte im Januar 1051 um das angebliche Treffen mit Heinrich III. in Köln liegen. Dieser Aufenthalt in Köln ist sonst nur noch in der ebenfalls verfälschten Urkunde für St. Maximin in Trier (n. †860) erwähnt. Der Urkunde liegt eine komplizierte Konstruktion zugrunde; der Besuch und die Ausstellung sind durch ein Treffen des Papstes mit dem Kaiser unterbrochen, das (aufgrund der historischen Fakten) erst viel später stattgefunden haben kann. Ansonsten ist von einer zeitlichen Zweistufigkeit im Text aber nichts zu erkennen. Möglicherweise erfolgte die Nennung Heinrichs III. nur, um eine zweite Garantieinstanz einzufügen. Interessant sind die Überlegungen Vrégilles (II 811ff.), der davon ausgeht, dass die Urkunde von einem doppelten Aufenhalt Leos IX. in St-Maurice spricht: einmal habe der Papst das Kloster nach seinem ersten Übergang über den Großen St. Bernhard im Mai/Juni 1049 (n. 562) besucht, dort die Missstände kennengelernt und die ihn begleitenden Bischöfe aufgefordert, diese Kaiser Heinrich III. bei dem geplanten Treffen in Köln (n. 573) vorzutragen. Bei seinem zweiten Alpenübergang in nördlicher Richtung im September 1050 habe Leo IX. wieder in St-Maurice Halt gemacht, das Fest des Märtyrers mit denselben Bischöfen, die schon im Jahr zuvor anwesend waren (!), gefeiert und die Urkunde ausgestellt. Die von Bröcking, Französische Politik Leos IX. 61f. angestellten Überlegungen, der Papst habe damals geplant, in den Westen Frankreichs zu reisen, sind spekulativ, vgl. aber n. 634.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †814, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-09-22_1_0_3_5_2_486_814
(Abgerufen am 22.01.2017).