Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 471 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem in der Grafschaft Chiusi gelegenen Kloster S. Salvatore in Montamiata unter Abt Teuzo (Teuzoni ven. abbati s. Salvatoris sito comitatu Clusino, territorio monte Amiato) (D. Chiusi) (unter weitgehend wörtlicher Wiederholung des Privilegs Gregors V.) wunschgemäß die klösterlichen Privilegien, unterstellt die Abtei der päpstlichen Jurisdiktion und bestätigt die Exemtion mit dem Verbot der Ausübung geistlicher Funktionen und der weltlichen Jurisdiktion im Klostergebiet ohne Erlaubnis des Abtes (sub dictione iuris s. nostre ... aeccl. constitutum, nullius alterius aeccl. iuris vel dictioni submittatur ... sacerdotem ... iurisdictionem vel potestatem sive auctoritatem preter sedis apostolice pontificem habere proibemur; ... nec missarum sollempnia ... celebrare presumat), verleiht das Primizial, Zehnt und Taufrecht (concedimus et confirmamus ... primitias vel decimas ... atque sacrum baptismum licenter celebrari) sowie unter Berufung auf königliche Privilegien und solche der Päpste Stephan (IV.), Hadrian (II.), Johannes (VIII.) und Formosus (ab antecessoribus nostris pontificibus ... Stephano, Adriano, Iohanne, Formoso) sämtliche Besitzungen der Kirche der hl. Benedikt und Maria, erlaubt die Einholung des Chrismas bei jedem beliebigen Bischof, verleiht das Recht der freien Abtwahl aus der Kongregation, verbietet allen weltlichen Potentaten die Abhaltung von Gerichten im Klostergebiet (precipimus ut nulla ... persona ullum dictrictum ... tenere audeat) und verhängt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. VIII id. Augusti pm. Petri diac. bibl. et canc. SAS, a. d. Leonis IX papae II, ind. IV.
Incipit:
Quoniam semper sunt concedenda quae ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 38 x 73 cm, Siena, Arch. di stato, Diplomatico San Salvadore del Monte Amiata, 1050 agosto 6, casella 10. Kop.: 1) 13. Jh., Siena, Arch. di stato, Diplomatico San Salvadore del Monte Amiata, 1050 agosto 6, casella 10; 2) 14./15 Jh., Siena, Arch. di stato, Capitoli 4 (fragm.); 3) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. 3229 fol. 370; 4) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. 3231 fol. 253v(fragm.); 5) 18. Jh., Siena, Arch. di Stato, Ms. B 36 fol. 114v (n. 256) (fragm.). Erw.: Urkunden Calixts II. (1122 April 23) (JL 6968; IP III 240 n. 11) (Kurze, Cod. dipl. Amiatinus II 310); Cölestins II. (1144 Febr. 23) (JL 8498; IP III 241 n. 12) (Kurze, Cod. dipl. Amiatinus II 317); Cölestins II. (1144 Febr. 23) (JL –; IP III 241 n. 13) (Kurze, Cod. dipl. Amiatinus II 337); Anastasius' IV. (1153 Okt. 23) (JL 9748; IP III 242 n. 16) (Kurze, Cod. dipl. Amiatinus II 337); Clemens' III. (1188 Febr. 19) (JL 16150; IP III 242 n. 18) (Kurze, Cod. dipl. Amiatinus II 355). Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina II Tafel 114 (fragm.); Dahlhaus, Rota Abb. 13 (fragm.); Krafft, Bene Valete 250 (fragm.). Drucke: L. Nicolettus, Sacrae congregationi concilii nullius seu s. Salvatoris Montis Amiati iurisdictionis pro R. P. abbate s. Salvatoris contra R. ep. Clusinum (Rom 1704) n. 6 (nicht eingesehen); Ughelli, Italia sacra III 721;2III 626; Cocquelines, Bull. Rom. I 377; Migne, PL 143, 650; Tomassetti, Bull. Rom. I 610; Kurze, Cod. dipl. Amiatinus II 200. Reg.: Georgisch, Regesta I 379 n. 10 (1051 Aug. 6); Höfler, Deutsche Päpste II 374; J 3217; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 565 n. 842; Lisini, Inventario del Diplomatico 516; IP III 240 n. 10; Kopczynski, Arengen 26f.; Santifaller, Elenco 362; Szaivert, Klosterexemtion 296; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91 n. 43; Capitani, Imperatori e monasteri 478; Santifaller, LD 123; Dahlhaus, Rota 67 n. 14; Kurze, Cod. dipl. Amiatinus III n. 278; JL 4232. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 108f.; Cappelletti, Chiese d'Italia XVII 582; Brucker, L'Alsace II 129; Kehr, Petrus diaconus 503f. (ND Ders., PUU in Italien I 442f.); Kehr, Privileg Leos IX. für Bremen 81 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 207); Kehr, Scrinium 82f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 142f.); Drehmann, Simonie 76; Schneider, Reichsverwaltung in der Toscana I 334ff.; Bloch, Klosterpolitik 248ff.; Santifaller, Elenco 156, 158; Parisella, Dimicatio contra Simoniam 109f.; Constable, Monastic Tithes 208f., 215; Boesch-Gajano, Tradizione vallombrosane 170; Santifaller, Apprecatio 297; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 429, 445; Dahlhaus, Rota 19f.; Goez, Beatrix von Canossa 131, 147; Spicciani, Intreccio di rapporti 103; Frech, Urkunden Leos IX. 173.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kaltenbrunner, PUU in Italien 642, Kehr, PUU in Rom II 97, III 142, 144 (ND Ders., PUU in Italien IV 97, 142, 144), Kehr, Bolle negli archivi senesi 11 (59), 17 (65) (ND Ders., PUU in Italien I 461, 467), IP (wo weitere Kopien des 18. Jahrhunderts angeführt sind) und Kurze 200. Die erste Zeile der Urkunde ist in Majuskeln geschrieben, der Papstname dabei in monogrammatischer Schreibweise so dargestellt, dass O und E nebeneinander links und rechts neben dem vertikalen Balken des L platziert sind, was eine einmalig überlieferte Monogrammform darstellt. Die Vorurkunde Gregors V. (996 Mai 27) (JL 3864; IP III 239 n. 5; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 758) (Zimmermann, PUU II 642) wird weitgehend wörtlich wiedergegeben. Nur aus der Vorurkunde ist zu ermitteln, dass die genannte Kirche der hl. Benedikt und Maria sich in Lamola befindet. Die weiteren angeführten Papstnamen sind nach IP identifiziert: Stephan (IV.) (816-817?) (IP III 239 n. *1; JL –), Hadrian (II.) (867-872?) (IP III 239 n. *2; JL –), Johannes (VIII.) (872-882?) (IP III 239 n. *3; JL –) und Formosus (891-896) (IP III 239 n. *4; JL –). Der Papst stellte die Urkunde vermutlich in der Toskana während seiner Reise nach Vercelli (vgl. n. 803) aus. An der Echtheit besteht nach den Darlegungen Kehrs trotz der Ansicht Pflugk-Harttungs kein Zweifel. Die Klosterkirche von Montamiata war 1036 geweiht worden, nach der Darstellung Ughellis (Italia sacra III 717;2III 623; vgl. Mathis, Benedetto 556) im Auftrag Benedikts IX. Von der päpstlichen Beteiligung ist allerdings in der zeitgenössischen Notitia (Kurze, Cod. dipl. Amiatinus II 178) oder anderen mittelalterlichen Quellen nicht die Rede, sondern der Papst nur in der Datierung genannt; vermutlich liegt die Ursache für Ughellis Behauptung in dem Umstand begründet, dass er die Urkunde Benedikts VIII. (1015-Anfang 1016) (JL 4054; IP III 240 n. 9; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 1155) (Zimmermann, PUU II 935) mit einem päpstlichen Weiheauftrag für Amiatiner Kirchen noch Benedikt IX., d. h. auch der Weihe von 1036, und nicht Benedikt VIII. zugeordnet hat (n. 184). Die Datierung lautet irrtümlich auf die IV. Indiktion, was auch im Text selbst wiederholt ist. Da Petrus Diaconus die Datumszeile eigenhändig datiert hat und im Oktober 1050 gestorben ist, ist jedoch das Datum gesichert, die Indiktionsangabe um einen Zähler zu hoch.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 799, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-08-06_1_0_3_5_2_471_799
(Abgerufen am 23.10.2017).