Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 461 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Domkapitel Ste-Marieet-St-Étienne in Toul unter Primicerius Udo (Udoni primicerio congregationis s. Dei genitricis Mariae stique protomartyris Stephani Tullensis eccl.) als ehemaliger Kanoniker dieser Kirche und noch amtierender Bischof (ob id ... quoniam priusquam ad summi pontificatus culmen transferremur eiusdem eccl. frater fuimus et episcopus eiusdemque episcopatus procurationem ... sub nostro regimine adhuc detenemus) wunschgemäß die freie Wahl von Primicerius, Dekan, Kantor, Bibliothekar und Kustos durch 〈Dekan und〉 Wahlbrüder sowie deren schon von Bischof Gerhard mit kaiserlichem Schutz verliehene Pfründen (donare et corroborare disposuimus ut 〈decanus et〉 fratres electi electionem primicerii faciant ... praebendae ... concedimus quemadmodum .. s. Gerardus); er befreit die Kanoniker von Stadtwachen außer im Verteidigungsfall, dem bischöflichen Geleit und der Beherbergungspflicht (circas et vigilias non faciant ... nisi in obsidione civitatis ... ab exigendis ad nostra successorumque nostrorum caballis itinera liberi sint ... in propriis mansionibus ... nulla ... habeant hospitia); verleiht ihnen die Freiheit ihrer Weinberge vom Lesebann (sine licentia vindemient) und entzieht ihre Diener der städtischen Gerichtsbarkeit, für deren Vergehen sie allein dem Bischof verantwortlich sein sollen (famuli fratrum ... si forte aliquid ... commiserint ... d. episcopo ... iustitiam faciant); verleiht den Kanonikern die Testatfreiheit (defunctis fratribus successores nostri res suas diripere non debeant etiam si aliquod ministerium episcopi habuerint sed omnia sua illis libere disponere liceat), legt fest, dass die mobile Hinterlassenschaft intestat Verstorbener an das Kapitel für ihr Seelgerät fällt und bestätigt verschiedene namentlich genannte Besitzungen.

Originaldatierung:
Dat. IV id. Maias pm. Petri diac. bibl. et canc. SAS a. d. Leonis IX papae II, ind. III.
Incipit:
Cum pie desiderium voluntatis et ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 49 x 79 cm, Nancy, Arch. dép., 2 F 1 n. 1. Kop.: 1) 14. Jh., Nancy, Arch. dép., 2 F 5 fol. 1; 2) 14. Jh., Nancy, Arch. dép., 2 F 5 fol. 37; 3) 1431 März 10, Nancy, Arch. dép., 2 F 1 n. 2; 4) 1439 April 21, Nancy, Arch. dép., 2 F 8 n. 17; 5) und 6) 17. Jh., London, Brit. Library, Harley Ms. 4465 fol. 559 und fol. 560; 7) 18. Jh., Nancy, Arch. dép., G 1384 p. 1 (fragm.); 8) 18. Jh., Nancy, Arch. dép., G 1387 p. 227 (fragm.); 9) 18. Jh., Nancy, Arch. dép., G 1388 p. 196 (fragm.). Erw.: Urkunde Paschals II. (1114 Okt. 21) (JL 6401) (Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 16991 fol. 222, 228; Nancy, Arch. dép., 2 F 5 fol. 7); Gesta ep. Tullensium (MG SS VIII 643, 645); Urkunde Bischof Peters von Toul von 1182 (Nancy, Arch. dép., 2 F 5 fol. 14); Urkunde Bischof Matthias' von Toul (1200) (Picart, Hist. de Toul pr. 99). Faks.: Choux, Évêque de Toul 42 und 43; Pierre Gérard, Les archives ducales de Lorraine (Paris 1966 = La Rev. française 186/1966. Supplément) 2 (nicht eingesehen); Dahlhaus, Rota Abb. 9 (fragm.); Choux, Bulles de Léon IX 8 und 9; Collin, Écrits d'archives 16, 17, 18 (fragm.); Millénaire de la naissance 36. Drucke: Picart, Hist. de Toul pr. 123 (fragm.); Marchal, Charte de franchise pour les chanoines de la cathedrale de Toul par le pape Léon IX (Journal de la Société d'archéol. lorraine 1854) 9 (fragm.); Pfister, Bullaire de Toul 193 (fragm.); Parisse, Chartes originales 57; Choux, Bulles de Léon IX 7. Reg.: Bréquigny, Table chronologique II 43; J 3211; Duvernoy, Documents des Archives de Meurtheet-Moselle 22 n. 71; Pfister, Bullaire de Toul 188 n. 1; Kopczynski, Arengen 50; Santifaller, Elenco 361; Parisse, Bullaire n. 30; Santifaller, LD 123; Dahlhaus, Rota 66 n. 10; Choux, Cathédrale de Toul 268; Tock, Diplomatique française I 170, 334; JL 4224. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 118f.; Steindorff, Heinrich II 120; Martin, Hist. de Toul I 204; Kölmel, Rom 153; Choux, Recherches 29ff.; Siegwart, Chorherren 141; Parisse, Noblesse lorraine I 91; Jacques Choux, Les archives du chapitre de la cathédrale de Toul (Ders., La Lorraine chrétienne au Moyen Âge [Metz 1981] 209-231) 229; Dahlhaus, Rota 19ff.; Schieffer, PUU für deutsche Domkapitel 140ff., 144f.; Bönnen, Toul 52, 57, 112; Hubert Collin, Écrits d'archives objets d'histoire reliques d'aujourd'hui (Lotharingia 6/1996) 16ff.; Schlochtermeyer, Bistumschroniken 168; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 61; Boshof, Bistum Verdun 101; Dahlhaus, Das bischöfliche Wirken 52, 59; Neiske, La memoria de Léon IX 643f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Meinert, PUU in Frankreich I 100f., 112f., Parisse, Bullaire 14 n. 30 und Choux, Bulles de Léon IX 7. Das Original der Urkunde wurde erst 1949 entdeckt (Choux, Archives), weshalb alle älteren Editionen bruchstückhaft sind. Im Original finden sich einige unbedeutende Interpolationen. Die Urkunde beginnt mit der monogrammatischen Darstellung des Papstnamens in der Intitulatio (Litterae columnatae) (vgl. nn. †648, 798, †800, 840, †847, 856, 858, †860, †863, 879, 880, 905, 919, 929, 937, 938, 950, 952, 955, 957, 959, 965, 975, 1023). Bestätigt wird eine Besitzung in Lucey (Luciaco), dessen Kirche der Papst dem Domkapitel schenkt, damit der Jahrestag seiner Weihe würdig begangen werden könne (vgl. n. 420). Diese Schenkung ist ebenfalls erwähnt in der Hist. ep. Tullensium, wo zusätzlich erklärt wird, dass daraus am Jahrestag seiner Weihe eine Schenkung an hundert Arme durchgeführt werden soll. In der Bulle weist Leo IX. darauf hin, dass über diese Jahrtagstiftung nostro iussu scriptum existiere. Weitere bestätigte Besitztümer finden sich in Midrevaux, Tranqueville, Ourches, Pagny-sur-Meuse, Troussey und Corniéville, das der Papst vom Touler Archidiakon Adalbero erworben hatte (Mundrival ... medietatem Tranculfi villae ... in Orcadis et in Pauniaco ... in ... Trociaco ... Corniacam ..., quam adquisivimus ab Alberone canonico et archidiac. nostro), vgl. n. 852. Einige der Orte sind auch in der genannten Erwähnung der Gesta ep. Tullensium und n. 805 angeführt. Diese Urkunde diente vor ihrer Verfälschung durch die Interpolation als Vorlage für die Fälschung des Privilegs für das Kapitel von Metz (n. 649). Der Papst versteht sich, wie aus der Formulierung seiner Beziehung zum Domkapitel zu schließen ist, nicht mehr als Bischof von Toul, sondern nur noch als Verwalter des Bistums. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 789, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-05-12_1_0_3_5_2_461_789
(Abgerufen am 24.03.2017).