Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 460 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) bestätigt Erzbischof Leodegar von Vienne (confratri Leodegario, Viennensi archiepiscopo) gemäß den Privilegien seiner Vorgänger seit Silvester I. den von römischen Kaisern sowie fränkischen und burgundischen Königen dessen Kirche verliehenen Besitz (quae Silvester papa primus ... concesserunt, et nos statuimus; ... bona, quae Romanorum imp. et Francorum, atque Burgundiae reges ... dederunt ... firma esse praedipimus) und deren Rechte, insbesondere den Primat über die Bischöfe Septimaniens (per Septem Provincias epsicopis praecipimus, ut ... obediant ... tibi, quoniam iussu b. Petri per Clementem, ut unaquaeque gens recognoscet per suos episcopos, quis inter eos sit primus).

Originaldatierung:
Dat. pm. Petri sacri Lateranensis palatii canc. V id. Maii.
Incipit:
Privilegia ecclesiae tuae, quae papa ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 17. Jh., Brüssel, Bibl. des Bollandistes, Ms. 220 fol. 107; 2) 1664, Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 5662 p. 151; 3) 17. Jh., Carpentras, Bibl. Inguimbertine, Ms. 518 II p. 89. Erw.: Urkunden Gregors VII. (1077 März 6) (JL 5024; Gall. Pont. III/1 130 n. †167) (Santifaller, Quellen und Forschungen 139); Calixts II. (1119 Juni 28) (JL –; Gall. Pont. III/1 164 n. 255) und (1120 Febr. 25) (JL 6822; Gall. Pont. III/1 165 n. 258) (Robert, Bullaire de Calixt II, I 36 und 214); Series ep. Viennensium (MG SS XXIV 815). Drucke: Johannes a Bosco (Jean Dubois), Floriacensis vetus bibliotheca (Lyon 1605) laevum xystum 68; Jean Le Lièvre, Hist. de l'antiquité et saincteté de la ciré de Vienne (Vienne 1623) 301; Migne, PL 143, 786; Wilhelm Gundlach, Epistolae Viennenses spuriae (MG Epistolae Merowingici et Karolini aevi = MG Epistolae III/1 [Berlin 1892] 84-109) 102. Reg.: Charvet, Hist. de la sainte église de Vienne 293; Bréquigny, Table chronologique II 15; J †CCCXXXIV; Chevalier, Régeste dauphinois I 1844 ([1049-1054] Mai 11); Santifaller, Elenco 361; Santifaller, LD 123; Schilling, Guido 641f.; Gall. Pont. III/1 125 n. †152 [(1049-1053) mai 11]; JL †4285. Lit.: Duchesne, Fastes épiscopaux I 173ff.;2I 163ff., 172ff.; Gundlach, Arles und Vienne 7, 137, 140, 153, 159f.; Georges de Manteyer, La Provence (Paris 1908) 86, 88; Reginald L. Poole, The See of Maurienne and the Valley of Susa (EHR 31/1916 1-19) 5f.; Ulysse Chevalier, Étude historique sur la constitution de l'église métropolitaine et primatiale de Vienne (Vienne 1922-1923) I 5, II 31; Fuhrmann, Patriarchate III 103f.; Alfons Becker/Dieter Lohrmann, Ein erschlichenes Privileg Papst Urbans II. für Erzbischof Guido von Vienne (Calixt II.) (DA 38/1982, 66-111) 100f., 104f., 108; François Villard, Primatie des Gaules et réforme grégorienne (BECh 149/1991) 429f.; Schilling, Guido 235, 250, 252ff., 314, 319, 340ff., 346, 349f., 353, 634; Stroll, Calixtus II 31; Vrégille, Léon IX et Bourgogne 333f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU in Frankreich III 7 (ND I 251) und Schilling 246ff. Wesentlicher Rechtsinhalt ist neben allgemeinen Besitzbestätigungen die Gehorsamspflicht der Bischöfe Galliens gegenüber dem Vienner Metropoliten (unter Verwendung eines Kanons Ps.-Anaklets). Das von JL als Fälschung behandelte Privileg wird in seiner Echtheit von Villard positiver behandelt unter Hinweis auf die Tatsache, dass Leodegar von Vienne sich bereits 1030/32 als Primas bezeichnet habe (Samuel Guichenon, Hist. généalogique de la maison de Savoie IV [Lyon 1607-1664] pr. 4), und die Primatsurkunden Leos IX. und Gregors VII. im Privileg Calixts II., das im Original erhalten ist, angeführt sind. Villard kann allerdings die Zweifel am Formular der Urkunde nicht beseitigen. Diese beginnen bereits mit der ungewöhnlichen Papsttitulatur Leo episcopus s. Romanae eccl. Des weiteren fehlt in der Urkunde selbst jeder Hinweis auf kanzleigemäßes Formular; es gibt keine Arenga und keine Kontext-Einleitung, sondern nur die Formulierung von Rechtsinhalten. Auch der Bezug auf die Päpste Silvester I., Petrus und Clemens in dem Schriftstück ist für Leo IX. untypisch, ebenso wie die pauschale Aufzählung der Kaiser, fränkischen und burgundischen Könige. Jede nähere Bestimmung der bestätigten Rechte und Besitzungen fehlt, was an die Fälschung für St-Arnou in Metz (n. †648) erinnert. Auch die Datierung lässt kanzleigemäße Merkmale vermissen: Petrus Diaconus ist hier als sacri Lateranensis palatii canc. bezeichnet, eine Jahresangabe fehlt. Diese beiden Merkmale stimmen mit den beiden angeblich auf Intervention Leodegars von Vienne für Romans beim römischen Konzil ausgestellten Urkunden aus dem Jahr 1050 (nn. †782, †783) überein. Jene sind datiert V non. Maii, diese V id. Maii. Eine echte Vorlage ist eher für die beiden Urkunden nn. †782, †783 anzunehmen, der Fälscher dieses Privilegs hat vermutlich von jenen die Datierung übernommen; die Primatsbestätigung ist daher mit Santifaller im Anschluss an das römische Konzil von 1050 einzuordnen. Die Series ep. Viennensium weiß nur zu berichten, dass Leodegar a Leone papa confirmationem privilegiorum suorum impetravit. Gundlach (183f.) konnte zeigen, dass die Vienner Fälschungen gerade unter dem Einfluss des Erzbischofs Guido, später Calixt II., entstanden sind. Abweichend von Gall. Pont. erfolgt die Datierung in das Jahr 1050 ausgehend von den beiden Urkunden für Leodegar hinsichtlich des Klosters Romans; ein Argument gegen die weitere Datierung von Gall. Pont. liegt in der Tatsache begründet, dass der Datar und Kanzler Petrus (Diaconus) noch 1050 verstarb.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †788, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-05-11_1_0_3_5_2_460_788
(Abgerufen am 26.05.2017).