Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 449 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) warnt Landrich (Landrico), dem Kloster (St-Barnard in) Romans (D. Vienne), seinen Leuten und Besitzungen weiterhin Unrecht zuzufügen oder sie zu belästigen (eccl. Romanensi amplius iniuriam inferre) und droht für Zuwiderhandlung mit dem Anathem (quod si feceris in perpetuum subiacebis nostrum anathema).

Incipit:
Precipimus tibi et apostolica auctoritate ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 12. Jh., Valence, Arch. dép., 3 G 520 (Cart. de Romans) fol. 11; 2) 1790, Château des Clermonts (Drôme), Coll. Giraud-Jordan (Kopie von 1; nicht eingesehen; zitiert nach Gall. Pont.). Drucke: Giraud, Essai historique pr. 8; Chevalier, Cartulaire 118. Reg.: Rivaz, Diplomatique de Bourgogne II 40 n. 91; Chevalier, Régeste dauphinois I 1898; Schilling, Guido 627; Gall. Pont. III/1 270 n. 13 und 339 n. 7; JL 4323. Lit.: Perrossier, Recherches sur les évêques (14/1880) 389f.; Bloch, Klosterpolitik 210, 214; Schilling, Guido 170ff., 175, 203, 215, 622; Vrégille, Léon IX et Bourgogne 334.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU in Frankreich III 15 (ND I 259) und Font-Réaulx, Lettres pontificales 70. Das undatierte Mandat wurde vermutlich in der Zeit nach der römischen Synode von 1050 (n. 761) im Zusammenhang mit den anderen, die Rekuperationen des Klosters Romans betreffenden Urkunden ausgestellt. Im Unterschied zu allen anderen Urkunden Leos IX. (nn. †782-†785) und Viktors II. (nn. †1194, †1244) im Romanenser Chartular ist in diesem Schriftstück die Namensform Romanensis beibehalten und nicht in Romana abgewandelt; daher erweist Schilling dieses Dokument als echt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 777, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-05-03_2_0_3_5_2_449_777
(Abgerufen am 18.12.2017).