Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 447 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) teilt dem Fürsten Odo von der Bretagne, dem Grafen Alanus und allen anderen bretonischen Fürsten (Eudoni Britonum principi et Alano comiti et caeteris principibus Britanniae) mit, dass die Bischöfe der Bretagne dem Metropoliten von Tours unterstünden (omnes episcopos tuae patriae archiepiscopo Turonensi subiectos esse), was trotz Streitigkeiten unter den Päpsten Nikolaus (I.), Johannes (XIII.) und Leo (IV.) (Nicolai papae temporibus et Johannis Leonisque) schon Papst Nikolaus (I.) König Salomo von der Bretagne brieflich mitgeteilt habe (Nicolaus papa litteras Salomoni regi Britonum direxit); die Auflehnung der bretonischen Bischöfe gegen den Erzbischof von Tours sei bereits bei der Reimser Synode (1049) (ad nos ... in Remensi concilio clamor huiusmodi delapsus est) (n. 626.4) behandelt und diese deswegen und wegen Simonie vor das römische Konzil (1050) (n. 761) geladen worden (n. 670), wo zwar Vertreter aus Tours, aber keine des bretonischen Episkopates erschienen seien (ut vester archiepiscopus cum suis subiectis Romano concilio praesens adesset ... legati Turonici adfuerunt, vestrates pontifices ... substraxerunt); erklärt, dass der Bischof (von Dol) kein Erzbischof sei (nullo ... modo probare potuimus illum vestrum praesulem archiepiscopum esse debere), exkommuniziert die bretonischen Bischöfe wegen Auflehnung gegen den Erzbischof von Tours und Simonie sowie die von diesen Geweihten (excommunicamus omnes hos ... non solum propter hanc praesumptionem ... sed etiam propter simoniacam haeresim) und lädt sie schließlich nochmals vor die Synode von Vercelli am 1. September (1050) (Vercellensi concilio kalendis Septembri futuro praesentes sint) (n. 803); die Adressaten ermahnt er, jeden Kontakt mit den Exkommunizierten zu vermeiden und ihr Land gut zu regieren, andernfalls droht er ebenfalls die Exkommunikation an.

Incipit:
In scriptis veterum reperimus omnes ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 12. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 1458 fol. 160v. Erw.: Urkunden Urbans II. (1094 April 5) (JL 5519) (Migne, PL 151, 385) und (1094 April 11) (JL 5520) (Migne, PL 151, 387); Lucius' II. (1144 Mai 15) (JL 8609) (Migne, PL 179, 875); Eugens III. (1147 Jan. 3) (JL 8991) (Migne, PL 180, 1183); Anastasius' IV. (1154 März 3) (JL 9841) (Migne, PL 188, 1040); Innozenz' III. (1199 Juni 1) (Potthast 726) (Hageneder/Maleczek/Strnad, Register Innocenz' III. II 151ff., sc. 163). Drucke: Labbe/Cossart, Conc. IX 993; Coleti, Conc. XI 1362; Coll. regia XXV 489; Hardouin, Acta conc. VI/1 970; Martène/Durand, Thesaurus III 869; Morice, Mémoires de Bretagne I 395; Mansi, Conc. XIX 679; Migne, PL 143, 648; Delarc, Pape alsacien 256 (franz. Überstezung); Brucker, L'Alsace II 122 (franz. Übersetzung); Capellino, Concilio di Vercelli dell'anno 1050 17 (ital. Übersetzung); Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 229, 274, 301 (fragm.). Reg.: Bréquigny, Table chronologique II 48; Höfler, Deutsche Päpste II 375; J 3212; Boye, Quellenkatalog 87; JL 4225. Lit.: Lobineau, Hist. de Bretagne I 102f.; Gall. chr. XIV 60f.; Höfler, Deutsche Päpste II 94f.; Hunkler, Leo IX. 162ff.; 282; Will, Restauration I 65; Delarc, Pape alsacien 256ff.; Steindorff, Heinrich II 121ff.; Brucker, L'Alsace II 122ff.; Delarc, Grégoire VII I 194ff.; Bröcking, Französische Politik Leos IX. 49ff.; Gundlach, Arles und Vienne 131; Merlet, Chr. de Nantes XXXII; Drehmann, Simonie 19f., 28, 46; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV 1051; Duine, Schisme breton passim; Duine, Métropole de Bretagne 13ff.; Fliche, Polémique religieuse à l'époque de Gregoire VII 28; Tangl, Teilnehmer 141f.; Pocquet du Haute-Jussé, Papes et Bretagne 35; Aronstam, Pope Leo IX. 539; Guillotel, Cens de Nantes 5f.; Capellino, Concilio di Vercelli nella controversia 23; Dupouy, Hist. de Bretagne 63ff.; Guillotel, Bretagne et papauté 268ff.; Herbers, Leo IV. 322; Dufief, Cisterciens en Bretagne 45, 47; Bur, Léon IX et la France 252; Gresser, Konzilien 23.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Ramackers, PUU in Frankreich NF V 11 und Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 300. Welche Päpste Verfasser der vorgelegten Privilegien sind, ist unklar; eindeutig hat Nikolaus I. zu dem Streit der bretonischen Bischöfe gegen Tours Stellung genommen (865 Mai 26) (JL 2789) (Migne, PL 119, 925), doch wurde die Ukunde Johannes' XIII. (967-970) (JL 3756; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 404) (Zimmermann, PUU I 399) auch Johannes VIII. zugewiesen. Ebenso ist unklar, welcher Papst Leo gemeint sein könnte. In Frage kommt eigentlich nur Leo IV. (Duine, Métropole 14) (Böhmer/Herbers, Papstregesten n. 233), doch würde bei dieser Zuordnung die Papstreihe gegen die Chronologie verstoßen. Leo IX. wurde mit bretonischen Angelegenheiten erstmals beim Reimser Konzil betraut, wo Pudicus von Nantes abgesetzt und die Unterordnung unter Tours vertagt wurde, vgl. n. 627.7. Die Adressaten des Briefs, an welche der Papst sich zur Durchsetzung der Exkommunikation der Bischöfe und ihrer Unterordnung wendet, sind die weltlichen Herrscher, Odo von Penthiève (Regent des Herzogs Conan II.) und Graf Alanus von Cornouaille und Nantes. Es ist interessant, dass der Papst weltliche Machthaber zur Durchsetzung seiner kirchlichen Ziele heranzieht. Datiert wird im Anschluss an das römische Konzil von 1050 (n. 761), über welches berichtet wird. Die Urkunde wurde, wie Brucker, L'Alsace II 123f. annimmt, von dem beim Konzil anwesenden Bischof Magnus von Rennes expediert.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 775, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-05-02_5_0_3_5_2_447_775
(Abgerufen am 29.03.2017).