Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 443 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) gibt allgemein (cunctis catholicae eccl. filiis) die am 2. Mai (circa sexto non. Maias) von einer Synode im Lateran (residentibus ... nobis Romae in synodo in eccl. Salvatoris) (n. 761.4) durchgeführte Heiligsprechung seines Vorgängers als Bischof, Gerhards von Toul (paulo ... ante nos in episcopatu Tullensi ... fuit episcopus nomine Gerardus; ... uno ore clamaverunt ... domnum Gerardum visum esse s.), bekannt, welche veranlasst wurde wegen der Tugenden des Heiligen sowie der nach seinem Tod gewirkten Wunder und betrieben vom Touler Primicerius Udo (ab Udone Tullensi praeposito), der die Vision eines Mönches Albizo angezeigt habe (Gerardum in visione aparuisse cuidam ... monacho Albizoni) (n. 761.4), bestimmt als Datum für die Feier seines Festes in Toul sowie in der gesamten Kirche den 23. April (decrevimus ... laudante synodo, ut ... s. colatur IX. kal. Maias tam Leuche sicut s. Mansuetus et s. Aper, quam ubique terrarum) und stellt die Translation der Reliquien des Heiligen in Aussicht (corpus per nos ipsos cupimus transferre) (nn. 827, 828, 829).

Incipit:
Virtus divine operationis in omnibus ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 11. Jh., Bern, Burgerbibl., Cod. lat. 24 fol. 173; 2) 12. Jh., Nancy, Bibl. mun., Ms. 1258 fol. 111; 3) 15. Jh., Nancy, Bibl. mun., Ms. 1732 (1052) fol. 12v. Insert: Widricus, Miracula s. Gerhardi 7ff. (MG SS IV 506). Erw.: Widricus, Miracula s. Gerhardi 7ff. (MG SS IV 506, 508); Vita Leonis IX (Wibert-Vita) II 15 (6) (Krause, MG SS rer. Germ. 70/2007 205); Hist. ep. Tullensium (Calmet, Hist. de Lorraine2I pr. 222f.); Sigebert von Gembloux, Chr. 1052 (MG SS VI 359); Vita s. Gebetrudis (AASS Nov. III 412); Chr. s. Bavonis 1052 (De Smet, Recueil des Chr. de Flandre I 553); Vinzenz von Beauvais, Speculum hist. XXV 34 (Douai 1624, 1014); Helinand von Froidmont, Chr. 1052 (Migne, PL 212, 950); Johannes Staindel, Chr. generale 1052 (Oefele, SS rer. Boic. I 476); Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses 1053 (Mabillon I 194). Drucke: Picart, Hist. de Toul 328; Mabillon, AASS OSB V 894; Mabillon, Ann. OSB IV 738;2676; Martène/Durand, Thesaurus III 1080; Calmet, Hist. de Lorraine I 158;2I 200; Fontanini, Cod. Constitutionum 5; Cocquelines, Bull. Rom. I 371; Schannat/Hartzheim, Concilia III 114; Mansi, Conc. XIX 769; Dondi, Dissertazione terza Doc. 10 (fragm.); Migne, PL 143, 644; Tomassetti, Bull. Rom. I 599; Nahmer, Heiligenvita 29f. (fragm. deutsche Übersetzung); Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 286. Reg.: Georgisch, Regesta I 384 n. 1 (unter 1054; incerti anni); Bréquigny, Table chronologique II 48; Höfler, Deutsche Päpste II 374; J 3209; (Lullin/Le Fort,) Régeste Genevois 56 n. 200; Mas Latrie, Trésor de chronologie 1281; Martin, Bullaire de Lyon n. 245; Chevalier, Régeste dauphinois I 1880; Boye, Quellenkatalog 86; Klauser, Liturgie der Heiligsprechung 230 n. 9; Santifaller, Elenco 360; Parisse, Bullaire n. †29; Santifaller, LD 123; Choux, Bulles de Léon IX 6; Kohnle, Abt Hugo 291 n. 20; Gall. Pont. III/1 123 n. *146; vgl. IP VIII 9 n. *4; JL 4219. Lit.: Picart, Hist. de Toul 311ff.; Di Meo, Annali VII 305f.; Höfler, Deutsche Päpste II 96ff.; Lecanu, Hist. de Coutances I 171f.; Hénocque, Hist. de St-Riquier I 351; Steindorff, Heinrich II 119f., 129, 453f.; Brucker, L'Alsace I 87ff., II 114, 125, 248; Bröcking, Französische Politik Leos IX. 40ff.; Blanchard, Airard et Quiriac 241; Sackur, Cluniacenser II 314f., 323; Hauck, Kirchengeschichte III 603f.; Davidsohn, Florenz I 186f.; Martin, Hist. de Toul I 178, 204; Martin, Hist. de Toul I 178f.; Groner, Diözesen Italiens 21, 41f.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 1040ff.; Lübberstedt, Stellung des deutschen Klerus 18ff.; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 178, 229, 254, 257, 262f., 265, 269, 274f., 277, 279, 282; Borino, Riforma della Chiesa 470; Tangl, Teilnehmer 140ff.; Kares, Chronologie 20, 24ff.; Klewitz, Wiederherstellung der römischen Kirche 107f., 130 (ND 140f., 170); Kölmel, Rom 95f.; Hertling, Processo di canonizzazione 180, 192; Kuttner, Réserve papale 181; Santifaller, Elenco 167; Bartoccetti, Vescovi delle diocesi Marchigiane II 69; Quilici, Giovanni Gualberto III 55; Le Patourel, Geoffrey of Montbray 136; Kemp, Canonization 62f., 161f.; Michel, Anfänge des Kardinals Humbert 316f.; Michel, Frühwerke des Kardinals Humbert 236, 258; Choux, Recherches 99; Klauser, Heiligsprechungsverfahren 98f.; Violante, Pataria 91, 100f.; Klewitz, Kardinalskolleg 32f.; Michel, Akten Gerhards von Toul 3ff., 23 und passim; Fichtenau, Arenga 103; Saxer, Culte de Marie Madeleine 67f.; Plöchl, Geschichte des Kirchenrechts I 408; Bligny, L'église de Bourgogne 41f.; Schlafke, Competentia in causis sanctorum 25f., 39; IP IX 151f., 512, 516; Choux, Saint-Gérard 76ff. und passim; Gessel, Leo IX. 4; Boesch-Gajano, Tradizione vallombrosane 170f.; Bianchi, Patriarca Domenico Marango 21, 28; Frutaz, Auctoritate apostolorum 473, 479, 485; Gilchrist, Cardinal Humbert 32; Brakel, Heiligenkulte 265f.; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Bulst, Klosterreformen 97f., 101; Schmidt, Alexander II. 74; Herrmann-Mascard, Reliques des Saints 94f.; Krause, Über den Verfasser 55f., 67, 77ff.; Vrégille, Hugues de Salins I 197f., II 849f.; D'Alessandro, Storiographia 27f.; Choux, Cathédrale de Toul 287f.; Musset, Geoffroy de Montbray 9; Houben, Organizzazione ecclesiastica 22; Maccarrone, Fondamenti Petrini 116; Schamper, S. Bénigne 184, 221; Dahlhaus, Rota 43; Garzella, Cronotassi dei vescovi di Populonia 9; Ceccarelli Lemut, Cronotassi dei vescovi di Volterra 39; Guillotel, Bretagne et papauté 268f.; Chibnall, Carrière de Geoffroi de Montbray 282; Papagna, Cristianesimo in Puglia 185; Wolf, Kanonisationsbulle 91ff.;2747f.; Nahmer, Heiligenvita 20f., 29ff.; Schimmelpfennig, Heilige Päpste 78f., 94 (ND 385, 402); Dahlhaus, Gesta ep. Tullensium 179; May, Ego 36; Tilatti, Dall'agiografia 50f.; Bönnen, Toul 52f.; Ziezulewicz, Sources of Reform 434; Dischner, Humbert 30f.; Schlochtermeyer, Bistumschroniken 163f.; Berschin, Biographie und Epochenstil IV/1 S 197f.; Haarländer, Vitae episcoporum 106f.; Stephanie Haarländer, Die Vita Burchardi im Rahmen der Bischofsviten seiner Zeit (Bischof Burchard von Worms, hg. von Wilfried Hartmann [Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte 100, Mainz 2000] 129-160) 147; Morelle, Concile de Reims et Montier 98; Schieffer, Enzyklika 121; Carpegna Falconieri, Clero di Roma 173; Bayer, Spaltung der Christenheit 54ff.; Munier, Léon IX 264; Galland, Bourgogne 91; Vogel, Visionen und Mirakel 243f.; Cowdrey, Lanfranc 31, 37, 40; Schrör, Iussit eum papa Rome residere 44f.; Krafft, PU und Heiligsprechung 39f., 43ff.; Gresser, Konzilien 23; Dahlhaus, Das bischöfliche Wirken 52f., 59; Vrégille, Léon IX et Bourgogne 334f.; Philippart/Wagner, Hagiographie lorraine 662ff.; Gresser, Kanonisationspolitik 100ff.; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 67f.; Becker, Graf Roger I. 131, 160; Michael Goodich, The Canonization of Celestin III (Pope Celestin III [1191-1198] Diplomat and Pastor, hg. von John Doran/Damian J. Smith [Farnham 2008] 305-316) 306; Jasper, Synoden Papst Leos IX. 616f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Holtzmann, PUU in England III, Choux, Bulles de Léon IX 6 und Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 283f. Der Papst benennt in der Urkunde nach einer ausführlichen Arenga mit einigen Bibelzitaten über die Heiligkeit die Gründe für die Kanonisation. Im Anschluss daran berichtet Leo IX., der Primicerius Udo von Toul habe die Syonde davon in Kenntnis gesetzt, dass er am Vorabend einen bei dem Konzil anwesenden Mönch namens Albizo (monacho nomine Albizoni) gedrängt habe, Gott um eine Offenbarung der Heiligkeit des Bischofs zu bitten, woraufhin jenem in einer Vision der verstorbene Bischof erschienen sei und die vorgelegte Frage positiv beantwortet habe (respondit, procul dubio se esse cum Deo) (zu Vision und Traum vgl. Wittmer-Butsch, Bedeutung von Schlaf und Traum 243ff. und passim). Der Papst fährt fort, er selbst habe der Synode dann die Vision vorgetragen sowie die Vita Gerhardi verlesen lassen und der Versammlung die Frage gestellt, ob sein Vorgänger als Heiliger zu verehren sei, worauf allgemein dessen Kanonisation und Verehrung in der gesamten Kirche am genannten Tag beschlossen worden sei. Das Dokument wird abgeschlossen von einer umfangreichen Unterschriftsliste, welche folgende Prälaten nennt: Patriarch Dominicus von Grado, die Erzbischöfe Halinard von Lyon, Leodegar von Vienne, Hugo von Besançon, Mainard von Sens, Humbert von Sizilien, Hildebrand von Capua, Petrus vom (erstmals genannten) Erzbistum Conza, (Erz)-Bischof Johannes von Porto, die Bischöfe Johannes von Siena, Wido von Volterra (vgl. Cappelletti, Chiese d'Italia XVIII 224), Crescentius von Silva Candida, Johannes von Velletri, Johannes von Ostia, Johannes von Sabina, Johannes von Tivoli, Benedikt von Cività Castellana, Leo (IV.) von Gaeta (vgl. Cappelletti, Chiese d'Italia XXI 339), Azo von Camerino (vgl. Cappelletti, Chiese d'Italia IV 243), Johannes von Segni, Adalbero von Metz, Opizo von Pisa (vgl. Cappelletti, Chiese d'Italia XVI 61), Heinrich von Massa Maritima, Atinulf von Fiesole (Cappelletti, Chiese d'Italia XVII 38f.), Crescentius von Cerveteri, Azo von Civitavecchia, Gerhard von Rieti, Bonizo von Tuscania, Johannes von Sovana, Gerhard von Roselle, Theoderich/Teuderich von Urbino, Harduin von Fano (vgl. Cappelletti, Chiese d'Italia VII 355f.), Hermann von Città di Castello, Hermann von Ramsbury, Ealred von Worcester, Leo von Muro Lucano, Masico von Monteverde, Leo Bovus von Perugia, Bernhard von Padua, Walter von Verona, Heinrich von Spoleto, Isembald von Teano, Petrus von Volturara Appula, Atto vom Marserbistum, Leo von Sora, Benedikt von Veroli, Azo von Foligno, Altigrim von Imola, Gerhard von Florenz, Friedrich von Genf, Joffred (de Montbray) von Coutances, Magnus von Rennes, Hugo von Nevers, Isembert von Poitiers, Arnulf von Saintes, Harduin von Todi, gefolgt von den Kurienangehörigen, dem römischen Archidiakon Hugo, dem Kanzler Petrus Diaconus, dem Primicerius Sico sowie den Äbten Richer von Montecassino, Hugo von Cluny, Airard von St. Paul vor den Mauern, Johannes von S. Saba, Rainer von SS. Cosmas und Damian, Petrus von S. Bonifaz (und Alexius) (alle in Rom), Johannes von St. Vitalis, Johannes von St. Laurentius (vor den Mauern), Bonactus von St. Johannes, Richer von St-Julien (in Tours), Liutfried von S. Vincenzo in Volturno, Gosfred von Vezelay, Waleran von St-Vanne (in Verdun), Gerwin von St-Riquier, Viventius von S. Ianuario (in Capolona), Leo von St. Cornelius, Martin von St. Blasien (Jakobs, Blasiusverehrung 27: nicht St. Blasien, evtl. San Biagio in Nepi oder S. Biagio de Curtibus in Rom), Felix von S. Andrea, Richard von St-Rambertde-Joux (D. Lyon), Dudo von Ste-Marie in Ambronay, Perenesius von St-Saveur in Redon, Agino von St. Silvester, Adam von St. Isaak, Teuzo von St. Peter, Bonizo von S. Pietro (bei Perugia), Wilhelm von Sant'Apollinare (in Classe), Wido von S. Severo (in Classe), Liuzo von S. Maria (evtl. in Albaneta), Alberich von S. Zeno (in Verona), Johannes von St. Salvator, Bonactus von S. Salvatore all'Isola, Letus von S. Angelo (in Passignano), Stephanus von S. Tommaso (in Formis ? in Rom, lt. Sackur vermutlich der aus Lothringen stammende Kardinal) und Rudolf von St. Peter (Dominicus patriarcha Gradensis, Alinardus archiepiscopus Lugdunensis, Leodegarius Viennensis ..., Hugo Bisontiensis ..., Mainardus Senonensis ..., Humbertus Siciliensis ..., Hildebrandus Capuensis ..., Petrus Consanus archiepiscopus (Galante, Documentazione vescovile salernitana 240), Iohannes Portuensis archiepiscopus, Iohannes Senensis episcopus, Wido Volterrensis episcopus, Crescentius Silvae Candidae ... Iohannes Velletrensis ... Iohannes Hostiensis ... Iohannes Savinensis ... Iohannes Tiburtinus ... Benedictus Faleritanus ... Leo Gagetanus ... Atto Camerinensis ... Iohannes Sicinensis ... Adalbero Metensis ... Obizo Pisensis ... Heinricus Populonii ... Atenulfus Fuselanus ... Crescentius Cerensis ... Azo Centumcellensis ... Gerardus Reatinensis ... Bonizo Tuscanellensis ... Iohannes Suanensis ... Gerardus Rosellanus ... Teodericus Orbiensis ... Harduinus Fanensis ... Herimannus Castellanus ... Herrimannus Corbinensis ... Aldredus Vugradensis ... Leo Murensis ... Masio Montisviridis ... Bonus Petroinensis ... Bernardus Pataviensis ... Walterus Veronensis ... Heinricus Spoletanus ... Isembardus Theanensis ... Petrus Buturnensis ... Atto Marsicanus ... Leo Seranus ... Benedictus Berulensis ... Azo Folinensis ... Altigrimus Immolensis ... Gerardus Florentinus ... Fridericus Genuensis ... Gozfredus Constantiensis ... Mainus Redonensis ... Hugo Nivernensis ... Isembaldus Pictavensis ... Arnolfus Sanctonensis ... Arduinus Tudertinus ... Hugo archidiac. eccl. Romane, Petrus eiusdem eccl. diac. et etiam canc. et bibl., Sico primicerius ipsius eccl., Richardus abbas s. Benedicti, Hugo abbas Cluniacensis, Airardus abbas s. Pauli, Iohannes abbas s. Sabe, Reinerius abbas s. Cosme, Petrus abbas s. Bonifacii, Iohannes abbas s. Vitalis, Iohannes abbas s. Laurentii, Bonactus abbas s. Iohannis, Richerus abbas s. Iuliani, Liudfridus abbas s. Vincentii, Gozfredus abbas de Vergelliaco, Walerandus abbas s. Vitoni, Gerevinus abbas s. Richeri, Viventius abbas s. Ianuarii, Leo abbas s. Cornelii, Martinus abbas s. Blasii, Felix abbas s. Andree, Richardus abbas s. Ragneberti, Dudo abbas s. Marie, Perenesius abbas s. Salvatoris, Agino abbas s. Silvestri, Adam abbas s. Ysaac, Teuzo abbas s. Petri, Bonizo abbas s. Petri, Viventius abbas s. Ianuarii, Willelmus abbas s. Apollinaris, Wido ababs s. Severi, Liuzo abbas s. Marie, Albricus abbas s. Zenonis, Iohannes ababs s. Salvatoris, Bonactus abbbas s. Salvatoris, Letus abbas s. Angeli, Stephanus abbas s. Thomae, Rodulfus abbas s. Petri). Schon Di Meo hatte die Echtheit dieser Urkunde im Blick auf Anachronismen in der teilweise schwer lesbaren Unterschriftenliste bezweifelt; dem folgte Choux. Dagegen konnte Krause zeigen, dass alle genannten Bischöfe 1050 im Amt waren; die Bezeichnung des Iohannes Portuensis als archiepiscopus führt er auf einen Schreibfehler zurück, der aus der Stellung des Kardinalbischofs zu erklären sei; jedenfalls erfolgt seine Nennung in der streng hierarchisch angeordneten Liste in der Reihe der Bischöfe. Viventius von St. Januarius ist doppelt genannt. Die identifizierten Äbte sind ebenso zeitgenössisch wie die Bischöfe; Tangl 142 geht davon aus, dass die meisten Klostervorsteher stadtrömischen oder italischen Ursprungs sind. Die schärfste Kritik an der Echtheit äußerte Choux, Saint Gérard und Choux, Bulles; neben den angeblichen Anachronismen in der Unterschriftenliste führt er als wesentliche Argumente dafür die Tatsachen an, dass 1) Leo IX. ansonsten Kanonisationen durch reine Translationen (vgl. nn. 530, 618, 621, 638, 686, 688) und nicht durch Kanonisationsbullen durchführte, die Bulle daher überflüssig sei, 2) die Verehrung Gerhards in der Gesamtkirche beschlossen, aber nur für das Bistum Toul nachweisbar ist, 3) im Eschatokoll Rota und Benevalete fehlen und die Urkunde insgesamt zu lang und umständlich sei, 4) eine handschriftliche Überlieferung außerhalb der Miracula Gerhardi nicht existiere und 5) die Synode am 29. April und nicht am 2. Mai getagt habe. Allerdings nimmt Choux die Fälschung aufgrund echter Quellen von mündlichen Verhandlungen während der römischen Synode von 1050 an (Saint Gerard 78). All diese Argumente konnte jedoch Krause widerlegen. Er geht davon aus, dass die Synode durchaus mehrere Tage gedauert haben kann – was auch Choux nicht völlig ausschließen möchte –, die Kanonisation durch eine Bulle jene durch Translation nicht ausschließt, sondern beide vielmehr eine Einheit bilden (zumal der Papst sich in der Kanonisationsbulle die Translation reserviert), und die Urkunde in ihrer Gesamtheit völlig kanzleigemäß ist; das Fehlen von Rota und Benevalete erklärt Krause dadurch, dass das Schreiben nur als Insert überliefert ist, was trotz Choux' Einwänden auch in anderen Fällen vorkommt. Die Tatsache, dass Udo von Toul in dem Dokument als praepositus und nicht, wie sonst allgemein üblich, als primicerius bezeichnet wird, erklärt sich wohl aus dem römischen Sprachgebrauch. Das wesentliche Argument Krauses (84f.) ist, "daß eine solche Liste ... mit den richtigen Namen der Bistümer und ihrer damaligen Amtsinhaber ... [nicht] hätte erfunden oder durch Fälschung zusammengestellt werden können ... An ihrer Echtheit ist folglich kein Zweifel möglich". Unabhängig von Krause kam Vrégille zu der Ansicht, die Urkunde sei echt. Bei der Synode wurde die Vita Gerhardi verlesen, welche Widrich – oder wie Michel will Humbert – dem Papst als er noch Bischof Bruno von Toul war, gewidmet und wohl in seinem Auftrag verfasst hatte (MG SS IV 490). Von den angeführten Erwähnungen bezieht sich die Vita Leonis am ausführlichsten auf den römischen Kanonisationsakt, die sagt, dass der Papst Gerardum ... in numero sanctorum computandum statuit. Fast den selben Wortlaut wiederholt die Hist. ep. Tullensium, während Sigebert von Gembloux davon spricht, dass Leo papa Gerardum ... synodo habita per auctoritatem apostolicam decrevit in numerum sanctorum ... habendum.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 771, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-05-02_1_0_3_5_2_443_771
(Abgerufen am 24.05.2017).