Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 427 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Kloster Vézelay im Gau Avallon in Burgund (D. Autun) unter Abt Gosfred (Gaufrido abbati Vizeliacensis cenobii, quod est in honore D. nostri Jesu Christi ... eiusdem genitricis et bb. apostolorum Petri et Pauli et b. Mariae Magdalenae ... in pago Avalensi, in finibus Burgundiae) wunschgemäß für sein mit einem Jahreszins von einem Pfund Silber dem hl. Petrus tradiertes Kloster die Unverletzlichkeit der Besitzungen, deren Ausgabe kein Papst dulden soll (concedimus, confirmamus, corroboramus ut nulli regum ... antistitum ... de his ... minuere vel auferre ... liceat ... ea scilicet conditione, ut nullus successorum nostrorum ... de eisdem rebus cuiquam beneficare, commutare aut sub censu concedere ... patiatur, sed censum ... unam ... libram argenti annis singulis ... accipientes) und freie Wahl des vom Papst zu weihenden Abts gemäß der Benediktregel (quem consensus monachorum ... elegerint et ... apostolicae sedis previderit ordinandum), befreit von allen Abgaben, insbesondere jenen für Weihen, verbietet dem Bischof (von Autun) die Ausübung bischöflicher Funktionen im Klostergebiet ohne Zustimmung des Abts sowie die Forderung nach Unterkunft, empfiehlt die freie Verpflegung der Pilger sowie die Aufrechterhaltung der Mönchszahl der Kongregation (nullum ... de quacumque commoditate spiritalis aut temporalis ... audere in auro vel in alia qualibet specie ... quicquam accipere; ... neque episcopus civitatis ipsius ... ibidem publicas missas agat neque stationes presumat; ... susceptionem ... fidelium ... gratis fieri ... suademus; ... modus in numero congregationis ... conservetur) und erlässt ein Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. V kal. Maii pm. Petri diac. et bibl. SAS a. II d. Leonis IX papae, ind. III.
Incipit:
Quoniam postulastis a Romana sede ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 12. Jh., Auxerre, Bibl. com., Ms. 227 fol. 44; 2) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12703 fol. 293v (fragm.). Erw.: Chr. Vizeliacense II 82 (Huygens 416); Urkunden Lucius' III. (1181 Dez. 16) (JL 14538; Böhmer/Baaken/Schmidt, Papstregesten I n. 62) (Chérest, Vézelay II 521), Innozenz' III. (1198 Mai 5) (Potthast 136) (Hageneder/Haidacher, Register Innocenz' III. I 217 n. 150), Innozenz' IV. (1245 Jan.) (vgl. Potthast 11518) (Chérest, Vézelay II 525). Drucke: D'Achéry, Spicilegium III 468;2II 505; Migne, PL 143, 642; Monumenta Vizeliacensia (Huygens 291). Reg.: Bréquigny, Table chronologique II 46; Höfler, Deutsche Päpste II 374; J 3206; Santifaller, Elenco 359; Santifaller, LD 123; Hugh of Poitiers, the Vézelay Chronicle and Other Documents from MS. Auxerre 227 and Elsewhere (hg. von John Scott/John O. Ward [New York 1992]) 108 n. 13; Chauvin, Conséquences diplomatiques 51 n. 8; vgl. Pfaff, Liber censuum 236 n. 499; JL 4213. Lit.: Faillon, Marie-Madeleine I 828f.; Chérest, Vézelay I 226, 449; Delarc, Pape alsacien 250; Bloch, Klosterpolitik 219ff.; Lemarignier, Exemtion 313; Saxer, Culte de Marie Madeleine 66ff., 124; Brakel, Heiligenkulte 255; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Saxer, Dossier vézelien 192; Patrick Geary, Furta sacra. Thefts of Relics in the central Middle Ages (Princeton 1990) 74f.; Black-Veldtrup, Kaiserin Agnes 330; Seibert, Abtserhebungen 99f., 117; Hirschmann, Verdun I 270; Munier, Léon IX 133, 186ff., 286f.; Régis Burnet, Marie-Madeleine (Paris 2005) 85f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU in Frankreich V 23 (ND I 441) und Monumenta Vizeliacensia (Huygens 291). Der Empfänger der Urkunde, Abt Gosfred, war Teilnehmer an der römischen Synode von 1050 (vgl. nn. 761.1, 771), in deren Vorfeld das Privileg ausgestellt wurde. Da die Datierung ein Datum zwei Tage vor Beginn des Konzils nennt, ist die Ansicht Muniers, Léon IX 133, es sei in Siponto ausgestellt, abzulehnen. In dieser Urkunde, welche die Nachurkunde für jene Nikolaus' I. (863 Mai) (JE 2831) (Migne, PL 119, 1116) darstellt, ist erstmals Maria Magdalena als Kirchenpatronin von Vézelay erwähnt (vgl. Saxer 66f.). Das Chronicon Vizeliacense führt das Privileg als eine der Grundlagen für die Freiheit des Klosters an. Die Urkunde hat in Inhalt und Formular nichts auffälliges, an ihrer Echtheit besteht kein Zweifel. Schon 1026 hatte das Kloster seine völlige Unabhängigkeit verloren und war cluniazensischer Besitz geworden, vgl. auch n. 1385. Ein persönlicher religiöser Bezug des Papstes zur hl. Maria Magdalena ergibt sich aufgrund einer früheren Vision (Vita Leonis IX I 16 (13) (Wibert-Vita, Krause, MG SS rer. Germ. 70/2007 148).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 755, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-04-27_1_0_3_5_2_427_755
(Abgerufen am 24.03.2017).