Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 402 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) bestätigt (concedimus et confirmamus) den Kanonikern (von St. Johannes im Lateran) (D. Rom) wunschgemäß das Baptisterium mit den vier Kapellen S. Giovanni Baptista, S. Croce, S. Giovanni Evangelista und S. Venanzio, zwei Säulenhallen mit den Kapellen der hl. Lucia und Barbara, den Platz namens Lardaro, den Basilica Ulpia genannten Palast und die Kirche der hl. Rufina und Secunda samt allem Zubehör, das in einem von der Stadtmauer beim Turm Sarracena, dem Vestariuspalast und der Lateranbasilika umschlossenen Gebiet liegt, den Besitz der Porta S. Giovanni und das Haus eines Priesters Petrus (fontes cum oratoria (!) quatuor s. Iohannis baptiste et s. Crucis ... s. Iohannis evangeliste ... s. Venantii cum duobus porticibus, in quibus sunt oratoria duo s. virginum Lucie et Barbare ... ac terra(m), ... qui (!) vocatur Lardaro ... palatium, qui (!) vocatur basilica Ulpia, ... eccl. s. Rufine et Secunde... portam nostram ... s. Iohannis ... domum unam presb. Petri, que ponitur in Scabello ante Oleorio Dominico); er konfirmiert das Recht, dass beförderte Kanoniker des Stifts Pfründe und Rang behalten dürfen, verfügt den Rückfall der Besitzungen an den apostolischen Stuhl bei Säkularisierung der Regularkanoniker (si ... omnibus fratribus canonicis presb. ... ab eadem s. canonice regula declinaveri(n)t et ad secularem vitam reversi fuerint, ... omnia ad sacri nostri palatii ... revertantur) und erlässt ein Perturbationsverbot.

Incipit:
Officii nostri est, omnium sanctarum ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 14. Jh., Rom, Arch. cap. di S. Giovanni in Laterano, A. LXXV fol. 22v; 2) 1745, Rom, Arch. cap. di S. Giovanni in Laterano, A. I fol. 56; 3) 18. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 8034 fol. 6. Erw.: Urkunde Anastasius' IV. (1154 Mai 19) (JL 9906) (Pflugk-Harttung, Acta III 150). Drucke: Caesar Rasponi, De basilica et patriarchario lateranensi libri IV (Rom 1656) 110, 216 (fragm.); A. Coppi, Documenti storici del Medio Evo relativi a Roma ed all'agro Romano (Dissertazioni della Pontificia Accademia Romana 15/1864, 173-368) 207 (fragm.); Pflugk-Harttung, Acta II 70. Reg.: Kaltenbrunner, PUU in Italien 650 n. 3284a; IP I 25 n. 6; Santifaller, LD 127; JL 4320. Lit.: Pressutti, Regesta Honorii III I p. LXIf.; Paul Fridolin Kehr, Römische Analekten (QFIAB 14/1911, 1-37) 3f.; Bloch, Klosterpolitik 246f.; Schmidt, Alexander II. 45, 153; Tomassetti/Chiumenti/Bilancia, Campagna IV 28, 34; Borgolte, Petrusnachfolge 144f.; Carpegna Falconieri, Clero di Roma 181ff.; McQuillan, Political Development 38; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 70f.; vgl. Jochen Johrendt, Die Statuten des regulierten Laterankapitels im 13. Jahrhundert (QFIAB 86/2006, 95-143); Johrendt, Gregor VII. 27, 39; Johrendt, Anfänge des Kapitels von St. Peter im Vatikan 88, 93.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kaltenbrunner, PUU in Italien 641, Kehr, PUU in Rom 399 (ND Ders., PUU in Italien II 552), Kehr, PUU in Rom I 24 (ND Ders., PUU in Italien IV 24), Kehr, Nachträge zu den römischen Berichten 534f. (ND Ders, PUU in Italien IV 192f.) und IP. Die Urkunde ist nur fragmentarisch, ohne Adresse und Eschatokoll, tradiert, doch ergeben sich die Adressaten zum einen aus der Überlieferung im Urkundenbuch der Laterankanoniker und zum anderen aus den bestätigten Besitzungen. Das Jahr der Ausstellung ergibt sich aus der in der Urkunde genannten Angabe a presenti tertia ind.; im Pontifikat Leos IX. fällt diese nur in die Zeit vom September 1049 bis August 1050. Da der Papst aber im Herbst 1049 nördlich der Alpen war (nn. 412-717), bleiben für die Ausstellung die ersten acht Monate des Jahres 1050. Die in sehr schlechtem Latein verfasste Urkunde hat nur eine kurze Arenga; möglicherweise wurde diese vom Kopisten gekürzt, auf den vermutlich auch die sprachlichen Fehler zurückzuführen sind. Inhaltlich handelt es sich nur um eine Güterbestätigung, welche aber die Vita communis als Voraussetzung hat. Maßnahmen in diesem Sinn hat Leo IX. auch anderweitig getroffen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 730, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1050-01-00_2_0_3_5_2_402_730
(Abgerufen am 27.03.2017).