Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 364 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) bestätigt Erzbischof Hugo und dem Dekan Lambert des Stiftes St-Étienne in Besançon (Hugoni archiepiscopo Crisopolitani protomartiris s. Stephani, Lanberto decano eiusdem loci) wunschgemäß und entsprechend einem Diplom Heinrichs III. (sicut ... continetur in mundiburdio ... Heinrici secundi Romanorum imp.) die Rechte und Besitzungen des vom Erzbischof nach langem Verfall (tantam eccl. ante tuum adventum prorsus omni religionis cultu destitutam) reformierten Stiftes (locum illum ab imo erexisti, ordinem canonicum constituisti) als diesem nicht verfügbares Eigentum der Kanoniker, insbesondere die Häuser innerhalb der äußeren Klostermauern zur freien Vergabe an Kanoniker ohne bischöfliche oder sonstige Einmischung, die beim intestaten Tod von Kanonikern an das Kapitel zurückfallen sollen (confirmamus ... clypeo nostri muniminis libertatem de domibus vestris ... ut cuicumque tradideritis ... canonico, licenter habeat sine contradictione archiepiscopi), die Hälfte der Oblationen am Stephanusaltar, während der zweite Teil dem Erzbischof für die Kirchenfabrik verbleiben soll (corroboramus ... medietatem oblationum ... archiepiscopus habeat aliam medietatem ad eccl. restaurationem), genannte Kirchen und Besitzungen (in der D. Besançon) samt Zubehör, von welchen einige Erzbischof Hugo zuvor als Lehen seines Vorgängers Walter (antecessore suo Vualtero) aus dem Erbe des Besançoner Kanonikers Odilo (Ogdilone Bisonticensi canonico) innehatte, besonders die Anatholiuskirche in Salins (s. Anatholii Salinis), welche der Erzbischof zuvor den Mönchen von (St-Bénigne) in Dijon geschenkt hatte, die sie jedoch schlecht verwaltet hatten und daher wieder vertrieben worden waren, weil es unrecht gewesen sei, den Besitz des Stifts einem Kloster außerhalb der Diözese und des Reichs zu verleihen (quoniam iniustum fuit bona s. Stephani transferri ad eccl. alterius episcopatus et regni), und erlässt ein Perturbationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. XVI kal. Dec. pm. Petri diac. bibl. et canc. SAS a. d. Leonis papae I, ind. III.
Incipit:
Convenit apostolico moderamini pia pollentibus ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 13. Jh., Besançon, Bibl. mun., Ms. 728 fol. 55v (fragm.); 2) 1620, Besançon, Bibl. mun., Ms. 710 fol. 25 (fragm.); 3) nach 1750, Besançon, Bibl. mun., Ms. 707 fol. 8 (fragm.); 4) 18. Jh., Besançon, Bibl. mun., Ms. Droz 32 fol. 262 (fragm.); 5) 18. Jh., Besançon, Bibl. mun., Ms. Droz 74 p. 16 (fragm.); 6) 18. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. Moreau 866 fol. 414 (fragm.); 7) 18. Jh., Besançon, Bibl. diocésaine, Chartes de l'Archevêche I, Arch. du chapitre Métropolitaine n. 66 (Ms. Droz I) fol. 256 (fragm.); 8) 18. Jh., Besançon, Bibl. diocésain, Arch. du Séminaire Ms. 52 fol. 33. Erw.: Bericht über das Auffinden der Agapit-Reliquie (Vrégille, Hugues de Salins III 131-134) 132. Drucke: Chifflet, Tournus pr. 367 (vollständige Urkunde nach Orig.); Vrégille, Hugues de Salins III 96. Reg.: Bréquigny, Table chronologique II 44; J 3196; Kopczynski, Arengen 39; Santifaller, Elenco 357; Gall. Pont. I 48 n. 31, Gall. Pont. I 90 n. 1, Gall. Pont. I 237 n. 2; Chauvin, Conséquences diplomatiques 50 n. 5; JL 4198. Lit.: Gall. chr. XV 34; Richard, Hist. des diocèses I 234, 245f.; Steindorff, Heinrich II 98f.; Marot, L'élévation des reliques 31; Bloch, Klosterpolitik 210; Hoffmann, Von Cluny zum Investiturstreit 180f.; Fohlen, Hist. de Besançon I 251, 266; Vrégille, Hugues de Salins I 76ff., 87f., 93f., 106ff., 186ff., 390, 416, 427, 429; Vrégille, Hugues de Salins et la restauration 29; Vrégille, Hugues 69, 77f., 80, 90ff., 151, 153; Vrégille, La bulle "Convenit" 224, 226; Hirschmann, Stadtplanung 381f.; Schilling, Guido 360f., 375f.; Lohrmann, Papsttum und Burgund 63ff.; Schmieder, Peripherie und Zentrum 365; Vrégille, Léon IX et Bourgogne 338f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU in Frankreich I 7f. (ND I 7f.) und Vrégille, Hugues de Salins III 96 sowie Gall. Pont. Die Urkunde, welche Chifflet aus dem vor 1744 verloren gegangenen Original ediert hatte, ist nur noch in handschriftlichen Fragmenten erhalten. Das Privileg ist zugunsten des Stifts St-Étienne ausgestellt, das von Erzbischof Hugo restauriert worden war, weshalb es auch an diesen addressiert ist. Die Bestätigung folgt im Rechtsinhalt weitgehend dem DHIII. 239 vom 11. Juli 1049 (Bresslau/Kehr, MG Dipl. V 318) (DHIII. 88 vom 29. Dez. 1041 [Bresslau/Kehr, MG Dipl. V 115] hatte die Verteilung des Besitzes der Kanoniker noch dem Erzbischof überlassen). Die Passage über die Häuser der Kanoniker stimmt fast wörtlich mit den entsprechenden Formulierungen in der Bulle für Sts-Jeanet-Étienne in Besançon (n. 691) überein. Die Besitzliste umfasst Kirchen und Güter in Velotte, Chambornay-lès-Pins, Norionte, Tercenay, Montrondle-Châteaus, Salins, Arloz, Grozon, Vorges-lès-Pins, Morre, Arcet-Senans, Cussey-sur-Lison sowie an nicht mehr zu identifizierenden Orten bei Besançon (Vileta ... Viliaco ... Camburniacum ... Vico ... Noiereto ... Tercenniaco ... Montem Rotundum ... Gotis ... Salinis ... Arlo ... Camblay ... Grausono ... Capey ... Vorges ... Terraniolum ... Maiodorum ... Arcum ... Cussiacum) und die Herrschaft eines Herpinus (potestatem, quam tenuit Herpinus). Interessant ist die kaiserliche Weigerung, die Schenkung von St-Anathole in Salins an das französische Kloster St-Bénigne in Dijon anzuerkennen: nos audientes praedium nostrae eccl. ad eccl. alterius regni et episcopatus translatum esse ... tulimus indigne (DHIII. 239, Bresslau/Kehr, MG Dipl. V 320), was Leo IX. bestätigt. Vrégille, Hugues de Salins I 186f. vermutet, dass dieses und die anderen Privilegien für Besançon (nn. 690, 691, 693) von Leo IX. während eines Besuchs in Luxeuil (D. Besançon), bzw. nach einem dortigen Aufenthalt ausgestellt seien (vgl. n. 698), eventuell nach einem nicht überlieferten Aufenthalt in der Metropole im Herbst 1049 (vgl. auch schon Gall. chr. XV 34). An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 692, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-11-16_4_0_3_5_2_364_692
(Abgerufen am 23.03.2017).