Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 359 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) bestätigt wunschgemäß dem von (Kaiserin) Richardis und Kaiser Karl III. gegründeten und dem apostolischen Stuhl tradierten Kloster der heiligen Fabian und Felicitas in Andlau im Elsass unter Äbtissin Mathilde (Matthildi ... abbatisse ... monasterii s. Fauiani, steque Felicitatis, quod appellatur Helionis, situm in pago Helisatia ... Richarde prime constructricis ... una cum filio suo Karolo imp. ... contradidit) (D. Straßburg), wo er sich nach dem Mainzer Konzil aufgehalten (a synodo, quam Moguncie habuimus, redeuntibus contigit per vestrum monasterium venire) (n. 655), die neu erbaute Kirche geweiht und den Leib der hl. Richardis als Erbauerin des Klosters transferiert habe (vgl. n. 686), alle Besitzungen (concedimus et confirmamus vobis idem monasterium ... cum omnibus rebus ... suis), das Recht der freien Wahl der Äbtissin aus der Kongregation gegen einen jährlichen Rekognitionszins von drei Leinentüchern für den päpstlichen Gebrauch (de propria congregatione, quam unanimitas ... ancillarum Dei concorditer elegerit ... fieri abbatissam ... annualiter tres pannos lineos pontificali usui aptos) sowie den Schutz der römischen Kirche (sub defensione s. apostolicae ... eccl.), verbietet allen Priestern, an dem von ihm geweihten Altar ohne Erlaubnis der Äbtissin Messe zu feiern (in ipso maiore altare nove eccl. a nobis consecrato prohibemus alicui sacerdoti missam celebrare, nisi quem vos vestreque successores voluerint) und erlässt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Incipit:
Preclaris votis divina miseratione prestatur ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 47 x 50 cm, Straßburg, Arch. mun., Ser. IV, Charte 1. Kop.: 1) 1335, Straßburg, Arch. dép., H 2294 fol. 2; 2) 1425 Dezember 10, Rom, Bibl. Vat., Dataria apostolica, Reg. lat. 261 fol. 99 (Insert in Urkunde Martins V.); 3) 1668, Straßburg, Arch. dép., H 2378 fol. 193v (deutsche Übersetzung fragm.); 4) 17. Jh., Straßburg, Arch. dép., G 1542; 5) 17./18. Jh., Straßburg, Arch. dép., G 2579; 6) 17./18. Jh., Épinal, Arch. dép., 17 H 2 fol. 117v; 7) 18. Jh., Nancy, Bibl. mun., Ms. 1787 (1008) p. 20. Erw.: n. 1183. Faks.: La Mémoire des siècles. 2000 ans d'écrites en Alsace (Straßburg 1988) 97; Reinhard Kunze, DuMont's Handbuch Kalligraphie (Köln 1992) Tafel 12 nach 48; Kordes, Einfluß der Buchseite Tafel 23; Millénaire de la naissance 44. Drucke: Martène/Durand, Thesaurus I 170; Johann Heumann von Teutschenbrunn, Commentarii de re diplomatica imperatricum augustarum ac reginarum Germaniae (Nürnberg 1749) cap. 2 p. 97 (nicht eingesehen); Würdtwein, Nova subsidia VI 212; Grandidier, Hist. d'Alsace I preuves 259; Migne, PL 143, 633. Reg.: Georgisch, Regesta I 376 n. 27 (1049 Dez. 25); Bréquigny, Table chronologique II 48; J 3194; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 497 n. 41; GP III 42 n. 4; Santifaller, Elenco 356; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91 n. 36; Catalogue de l'exposition Léon IX 11 n. 22; Pfaff, Liber Censuum 224 n. 398; Santifaller, LD 122; Dahlhaus, Rota 66 n. 7; Tock, Diplomatique française I 172, 334; JL 4195. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 63f.; Hunkler, Leo IX. 156, 284; Spach, Saint Léon IX 12; Grandidier, Oeuvres inédites I 250ff., II 57; V 211; Duhamel, Pape Léon IX 259; Delarc, Pape alsacien 234; Steindorff, Heinrich II 101; Wilhelm Diekamp, Eine Original-Urkunde Leos IX. (MIÖG 5/1884, 141-143); Schulte, Leo IX. 86ff.; Erben, Selz 30; Sackur, Cluniacenser II 322; Bloch, Überlieferung des Klosters Andlau 313; Kehr, Petrus diaconus 499 (ND Ders., PUU in Italien I 438); Kehr, Scrinium 82 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 142); Pflugk-Harttung, Bullen 103; Schubert, Lütticher Schriftprovinz 69; Lerche, Privilegierung 155, 162, 168, 172, 195; Clauss, Historischtopographisches Wörterbuch 36ff.; Bécourt, Andlau 91f.; Bloch, Klosterpolitik 195, 219ff., 229f.; Jordan, Päpstliche Finanzgeschichte 72 (ND 96); Pfleger, Kult Leos IX. 84; Santifaller, Elenco 155, 158; Büttner, PUU des Elsaß 9 (ND 234); Will, Reliquienaltäre 400f.; Corbet, Saint Richarde 26, 28; Barth, Die heilige Kaiserin Richardis 19f.; Stintzi, Leo IX. Fahrten 74; Crozet, Consécrations pontificales 18; Stintzi, Léon IX et l'Alsace 111; Dubled, L'avouerie 79; Choux, Saint Gérard 75; Barth, Handbuch elsässischer Kirchen 64f.; Schwineköper, Christus-Reliquien 261; Horwege, Bruno von Egisheim 87; Dahlhaus, Rota 20; Legl, Grafen von Dagsburg-Egisheim 212; Martiny, Andlau 113; Kordes, Einfluß der Buchseite 201; Wolf, Kanonisationsbulle 91ff. (ND 747ff.); Seibert, Abtserhebungen 112ff.; Fürstenberg, "Ordinaria loci" 212f.; Munier, Léon IX 131, 186f., 275; Iogna-Prat, Maison de Dieu 381f.; Iogna-Prat, Léon pape consécrateur 368f.; Jordan, Léon IX et son postérité 624.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in den päpstlichen Registern 500 (ND Ders., PUU in Italien III 474), Meinert, PUU in Frankreich I 116, 129 und GP. Die Urkunde ist ohne Datierung, wohl aber mit den korrekten Beglaubigungszeichen Rota, Benevalete-Monogramm und Komma überliefert und trägt ein Siegel des zweiten Typs des Papstes. Sie ist nach dem Aufenthalt Leos IX. im Kloster mit den dort vorgenommenen Weihen und liturgischen Handlungen anzusetzen, die im Wortlaut aufgegriffen sind. Neben den allgemeinen Rechten und Besitzungen wird die Messfeier an dem vom Papst geweihten Altar den von der Äbtissin ausgewählten Priestern reserviert, eine Maßnahme, die auch bei anderen Kirchenweihen Leos IX. zu beobachten ist. Die Unterstellung unter römischen Schutz und die freie Wahl der Äbtissin sind mit der Lieferung von Leinen als jährliche Abgabe und Rekognitionszins verbunden. Es wird festgelegt, dass die Kurie, wenn die Lieferung drei Jahre lang ausblieb, nur die Rückstände einfordern darf, aber keine höhere Abgabe. Naturalabgaben hat Leo IX. auch in Privilegien für andere elsässer Klöster gefordert (nn. 699, 703 etc.). Das Privileg weist gegenüber anderen Bestätigungen des Papstes keine Unregelmäßigkeiten auf, steht aber in Gegensatz zu Maßnahmen der Päpste Gregor V. (999 Anfang) (JL *3891; GP III 41 n. *2; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 849) und Silvester II. (999 Mai) (JL 3904; GP III 42 n. 3; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 878) (Zimmermann, PUU II 724), welche die Abtei dem Straßburger Bischof (nach Erben als Kompensation für den Verlust von Selz) unterstellt hatten. Allerdings hatte Silvester die päpstliche Oberherrschaft über das Kloster betont und für den Fall des Ausbleibens der klösterlichen Abgaben an die päpstliche Kammer dem Bischof den Verlust des Klosters angedroht. Möglicherweise war entsprechendes vor 1049 geschehen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 687, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-11-10_2_0_3_5_2_359_687
(Abgerufen am 16.12.2017).