Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 355 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. feiert Messe im Kloster Altdorf (D. Straßburg) und weiht dem heiligen Stephanus einen 〈Hoch〉 Altar, schenkt eine Vielzahl von Reliquien, deren bedeutendste der Arm des Märtyrers Cyriacus ist, einige liturgische Kleidungsstücke sowie (selbst komponierte) Responsorien auf den heiligen Cyriacus.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. †715; Notitia Altorfensis, Fragment "Sciendum quod" (Holder-Egger, MG SS XV/2 993f.); Notitia Altorfensis, Fragment "Locus erat in Alsatia" (Holder-Egger, MG SS XV/2 993f.); Jacob Wimpfeling, Argentinensium ep. catal. 43f.; Chr. Schutterani monasterii II 22 (Mone, Quellensammlung zur badischen LG III 88); Daniel Specklin, Collectanées 1053 (Reuss 49 n. 742). – Zu den Responsorien: Vita Leonis IX (Wibert-Vita) I 15 (13) (Krause, MG SS rer. Germ. 70/2007, 140); Historia ep. Tullensium (Calmet, Hist. de Lorraine I preuves 222f.); Annalista Saxo 1048 (MG SS XXXVII 390); Ann. Magdeburgenses 1048 (MG SS XVI 172); Eike von Repgow, Zeitbuch (Massmann 341); Sächs. Weltchr. (MG DChr. II 172); Richer von Senones, Gesta II 18 (MG SS XXV 280); Dietrich Engelshus, Chr. (Leibniz, SS rer. Brunswic. II 1087); Martin von Fulda, Chr. (Eckhart, Corp. Hist. I 1682); Johannes Staindel, Chr. generale 1048 (Oefele, SS rer. Boic. I 475). Reg.: J p. 370; Iogna-Prat, Léon pape consécrateur 379; JL I p. 534. Lit.: Bernhard Hertzog, Chr. Alsatiae (Straßburg 1592) III 25, IV 77; Guillimann, De episcopis Argentinensibus 195; Calmet, Hist. de Lorraine2II 148ff., 155f.; Höfler, Deutsche Päpste II 64f.; Hunkler, Leo IX. 50f., 157; Spach, Saint Léon IX 12f.; Grandidier, Oeuvres inédites I 330f.; Delarc, Pape alsacien 236; Glöckler, Bistum Straßburg I 164, II 394f.; Steindorff, Heinrich II 101; Schulte, Leo IX. 82f.; Sattler, Altdorf 15f., 31ff.; Brucker, L'Alsace I 335f., II 191f.; Heilig, Die Benedictinerabtei Altdorf (1890) (nicht eingesehen); Kraus, Kunst in Elsaß-Lothringen I 2ff.; Sackur, Cluniacenser II 322; Hauck, Kirchengeschichte III 606; Grandidier, Nouvelles oeuvres inédites III 177f.; Müller, Itinerar 78; Clauss, Historischtopographisches Wörterbuch 11ff.; Bécourt, Andlau 91; Scherlen, Heiligkreuz 20f.; Scherlen, Egisheim. Dorf und Stadt 43f.; Bloch, Klosterpolitik 195, 198, 200, 229f.; Meisen, Nikolauskult 85, 507; Stintzi, Elsässische Klöster 133; Pfleger, Kult Leos IX. 81f.; Clauss, Heilige des Elsaß 85f.; Büttner, PUU des Elsaß 9 (ND 234); Sieffert, Altdorf 34, 51f., 67ff., 106; Barth, Kult Leos IX. 198f.; Stintzi, Leo IX. Fahrten 76f.; Michel, Frühwerke des Kardinals Humbert 235; Crozet, Consécrations pontificales 19; Burg, L'église d'Alsace 93; Stintzi, Léon IX et l'Alsace 112; Dubled, L'avouerie 79; Barth, Handbuch elsässischer Kirchen 36f.; Garreau, Saint Léon IX 95; Brakel, Heiligenkulte 246f., 258ff.; Schwineköper, Christus-Reliquien 250, 257f.; Lorenz, Papst Calixt I. 230ff. – Zu den Responsorien: Grandidier, Oeuvres inédites II 54; Pfleger, Kult Leos IX. 82; Paulin, Leo IX. Dichter und Musiker 123ff.; Michel, Frühwerke des Kardinals Humbert 254f.; Paulin, Léon IX musicien 116; Vrégille, Hugues de Salins I 184; Metzger, Saint Léon 1 und 4ff.; Bernard, Offices versifiés 92 und passim; Vrégille, Hugues 148; Parisse, Lorraine monastique 56f.; Jakobs, Blasiusverehrung 28; Thiriet, Saint Nicolas en France 10; Iogna-Prat, Agni immaculati 378ff.; Legl, Grafen von Dagsburg-Egisheim 212f.; Black-Veldtrup, Kaiserin Agnes 322f.; Lorenz, Zur Geschichte des "verlegten" Klosters Weilheim 31f.; Munier, Léon IX 82, 132, 180, 263, 273f.; Hummer, Reform and Lordship 69f.; Jordan, Léon IX et son postérité 624.

Kommentar

In beiden Fragmenten der Notitia Altorfensis ist die Messfeier Leos im Zusammenhang mit der Altarweihe überliefert ... ipsemet missas hic cantavit ...; dass der Stephanus-Altar von Leo IX. bei seinem Besuch geweiht worden sei, berichtet der Papst selbst in seinem Privileg (quando dedicavimus per nos metipsos altare s. Stephani) (vgl. n. †715), die Chr. von Schuttern wie auch Wimpfeling; allerdings geben diese beiden letzten Quellen die Weihe einer Stephanus-Kapelle samt -Altar an, während beide Fragmente der Notitia Altorfensis nur vom medium altare in eccl. hic reden; die Quellen scheinen einander also zu widersprechen: der Papst selbst sagt in der Urkunde nichts von der Weihe des Hochaltars, nur von der eines Stephanus-Altars, die Fragmente dagegen gehen von der Weihe des Hochaltars aus, ohne dessen Dedikation genau zu bestimmen. Aus der Kombination beider Angaben schloss bereits Grandidier, Oeuvres inédites, dass der Papst den Hochaltar dem Protomartyrer geweiht habe (dem folgen Sieffert 51f. und Barth, Historischtopographisches Wörterbuch 36), während Stintzi, Elsässische Klöster von einer Weihe des Hauptaltars auf Cyriacus schreibt und Clauss die Weihe des Hauptaltars auf Cyriacus und eines Nebenaltars auf Stephanus erschließt (woraus Schwineköper 258 die Weihe von 3 Altären, darunter eines Heiligkreuz-Altars macht – ohne Angabe von Quellen). Nach den Quellen zu schließen dürfte der Papst nur die Weihe eines Stephanus-Altars durchgeführt haben. Die Überlieferung von der Weihe des Cyriacus-Altares hängt dagegen aller Wahrscheinlichkeit nach mit den Reliquiengeschenken zusammen: beide Fragmente aus dem 13. Jahrhundert berichten, dass Leo IX. auf seiner Reise secum portari fecit imaginem s. Cyriaci martyris (vgl. das Bild Paulin, Léon IX musicien nach 120), gefüllt mit dessen Reliquien sowie 123 anderen, nur zum Teil namentlich genannten. Außerdem übergab der Papst vier Schreine mit weiteren Reliquien, doch war die wesentliche das brachium s. Cyriaci, mit dessen Verehrung Barth, Handbuch 37 die Umbenennung des Kirchenpatronats (in s. Cyriacus) verbinden möchte, denn die ersten Belege dafür stellen die beiden Privilegien Leos IX. (nn. †715, 957) dar. Die Reliquen von Remigius und Cornelius brachte der Papst vermutlich aus Reims mit (vgl. n. 617), die Gertrud-Reliquie aus Brabant, wo er zuvor eine Urkunde für das Gertrudskloster Nivelles ausgestellt hatte (n. 585). Das 2. Fragment unterscheidet sich in der Reliquienaufzählung vom ersten nur geringfügig, insbesondere fehlt hier der Hinweis auf die vier zusätzlichen Schreine. An weiteren vom Papst überlassenen Geschenken erwähnen die beiden Fragmente je zwei Kaseln und Tunicen, in denen Leo IX. in Altdorf Messe gefeiert habe; das lässt darauf schließen, dass er sich zwei Tage hier aufhielt – oder den Ort auf einer der beiden späteren Reisen nochmals aufsuchte. – In den an zweiter Stelle angeführten Quellen ist die Kompositionstätigkeit des Papstes erwähnt: er habe ein Responsorium auf den hl. Cyriacus verfasst; nur Richer von Senones unterscheidet dabei zwischen der Komponistentätigkeit des Papstes und der dichterischen Beteiligung Humberts von Silva Candida. Jedenfalls stimmen die Quellen darin überein, dass der Papst einen liturgischen Gesang über Cyriacus komponiert habe, evtl. aus Anlass seines Aufenthaltes (vgl. Bernard 92). Wann dieser Aufenthalt genau war, geht aus den Quellen nicht hervor, doch fügt er sich chronologisch am besten zum angegebenen Zeitpunkt ins Itinerar.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 683, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-11-00_7_0_3_5_2_355_683
(Abgerufen am 28.05.2017).