Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 332 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. verleiht dem von Karl dem Großen, dessen Sohn Ludwig (d. Fr.) und deren Nachfolgern gegründeten Kloster Lorsch unter Abt Hugo (Ougoni ... abbati ven. Laureshamensis eccl. ... quod constructum esse certum est a ... imp. Karolo magno filioque eius Ludowico) (D. Mainz) auf Intervention Kaiser Heinrichs (III.) (excellentia spiritualis filii nostri d. Heinrici ... imp. augusti postulavit a nobis) (in weitgehend wörtlicher Wiederholung der Privilegien Benedikts VII. und Gregors V.) die Exemtion und Unterstellung unter römische Jurisdiktion und päpstlichen Schutz (ut nullius iuri et dicioni submittatur ... decernimus ... sub patrocinio et iurisditione s. nostrae Romanae ... eccl. permanendum), verleiht das Recht der freien Wahl des Abts, für dessen Weihe der Bischof nichts verlangen dürfe, ansonsten sich das Kloster nach Rom oder an jeden beliebigen Bischof wenden könne (nemo ibidem abbatem constituat, nisi ... consensus et communis voluntas fratrum), bestätigt pauschal die Besitzungen des Klosters und erlässt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. X[I] kal. Nov. pm. Petri diac., bibl. et canc. SAS a. d. Leonis IX papae I, ind. III.
Incipit:
Quoniam concedenda sunt, quae rationabilibus ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 12. Jh., Würzburg, StArch., Mainzer Bücher verschiedenen Inhalts 72 fol. 22 (Cod. Laureshamensis mit Datum 10. kal. Nov.); 2) 12. Jh., Wien, NatBibl., Cod. 398 fol. 10v; 3) 12. Jh., Zwettl, Stiftsbibl., Cod. Zwetlens. 283 p. 22 (Cod. Udalrici mit Datum 11. kal. Nov.); 4) 16. Jh., Darmstadt, StArch., C 1 n. 7 fol. 24 (10. kal. Nov.) (nicht eingesehen). Erw.: Urkunde Alexanders II. (1069 April 7) (JL 4663) (Glöckner, Cod. Laureshamensis I 396); Necrologium Laureshamense (Böhmer, Fontes rer. Germ. III 147) (zu Mai 8). Drucke: Eckhart, Corp. Hist. II 27; Georg Christian Joannis, Scriptorum historiae Moguntinensi cum maxime inservientium tom. novus (Frankfurt 1727) III 115; Cod. Lauresham. dipl. (Mannheim 1768) I 174 (zu Okt. 23); Mansi, Conc. XIX 691; Migne, PL 143, 624; Magnus Klein, Cod. dipl. monasterii Laurisheimensis (Tegernsee 1766) I 177 (zu Okt. 23); Chr. Laureshamense (MG SS XXI 411) (zu Okt. 23); Glöckner, Cod. Laureshamensis I 388. Reg.: Georgisch, Regesta I 375 n. 21; Höfler, Deutsche Päpste II 372; Scriba, Hessische Regesten I n. 235 (zu Okt. 23); J 3188; Jaffé, Bibl. rer. Germ. V (Berlin 1869) 11 (zu Okt. 23); Kopczynski, Arengen 26f.; vgl. Boye, Quellenkatalog 85ff.; Santifaller, Elenco 355f. (zu Okt. 23); Santifaller, LD 122 (zu Okt. 23); GP IV 230 n. 5; JL 4189 (zu Okt. 23). Lit.: Gall. chr. V 702; Höfler, Deutsche Päpste II 61; Will, Restauration I 50; Delarc, Pape alsacien 232f.; Steindorff, Heinrich II 101; Brucker, L'Alsace II 60; Müller, Itinerar 78; Drehmann, Simonie 22f., 76f.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 1034; Lerche, Privilegierung 132, 154, 156, 176, 192, 201; Bloch, Klosterpolitik 215f., 218f., 221; Parisella, Dimicatio contra simoniam 109; Büttner, Lorsch 17f.; Wehlt, Reichsabtei 54, 125; Minst, Lorscher Codex I 165; Santifaller, Apprecatio 297; Semmler, Geschichte der Abtei Lorsch 98, 136; Gensicke, Arnold, Abt zu Weißenburg 317; Maccarrone, Teologia del primato 41; Wolter, Synoden 417; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 88; Seibert, Abtserhebungen 96; Munier, Léon IX 185; Jürgensmeier/ Büll, Benediktinische Mönchsklöster in Hessen 785; Scholz, Politik 436.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP. Bei den im Dokument nicht genannten Vorurkunden handelt es sich um die Privilegien Benedikts VII. (982 Dez. 30) (JL 3811; GP IV 228 n. 1; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 607) (Zimmermann, PUU I 538) und Gregors V. (998 April) (JL 3887; GP IV 228 n. 3; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 823) (Zimmermann, PUU II 681). Die Urkunde ist im Cod. Laureshamense (und einer späten Abschrift daraus, Kop. 4) sowie im Codex Udalrici überliefert, wobei die beiden Traditionsstränge in der Datierung um einen Tag voneinander abweichen; während die Ausstellung nach dem Cod. Laureshamense auf den 23. Oktober fiel, geben die Abschriften des Cod. Udalrici den 22. Oktober an; hier ist datiert nach GP. Ausgestellt wurde die Urkunde im Verlauf der Mainzer Synode, an der Abt Hugo vermutlich teilgenommen hat (n. 655). Die Gründung wird in der Urkunde zu Unrecht Karl d. Gr. zugeprochen. Inhaltlich werden über die Vorurkunden hinaus keine Anordnungen getroffen. Die Echtheit wird nicht bezweifelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 660, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-10-22_1_0_3_5_2_332_660
(Abgerufen am 23.07.2017).