Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 293 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. lässt die in einer Prozession durch die Stadt Reims (in circuitu civitatis) von der Kathedrale zur Klosterkirche von St-Remi getragene Reliquie des heiligen Remigius (n. 620) durch eine Fensteröffnung der südlich an die Klosterkirche grenzenden Trinitätskapelle in die Kirche bringen, weil er deren Tore angesichts der wartenden Menschenmenge verschlossen halten muss, und den Sarg provisorisch auf den Hauptaltar stellen, feiert die Messe, predigt zu dem durch die Fenster in die Kirche eingedrungenen Volk, wobei er anordnet, dass die Weihe der Kirche (am 2. Oktober) in der Reimser Erzdiözese als Festtag zu feiern sei (2), nimmt die Pilger an diesem jährlich zu begehenden Feiertag auf deren Reiseweg in Schutz und bestimmt, dass an dem von ihm geweihten Hochaltar nur der Erzbischof von Reims, sieben ausgewählte Kleriker, der Abt von St-Remi und von diesem Bevollmächtigte Messe feiern dürfen, kündigt die Ausfertigung eines entsprechenden Privilegs an (n. 766), segnet das Volk und beruft die Prälaten zu einer am folgenden Tag beginnenden Synode (n. 622).

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 766; Urkunde Graf Walters von Brienne für Montier-en-Der (1050 Juni 6) (Morelle, Chartrier 225; Bouchard, Cartulary of Montier n. 54 p. 149); Anselm von Reims, Hist. dedicationis 12f. und 17 (Hourlier 230ff. und 254); Chr. s. Benigni Divionensis 1049 (Bougaud/Garnier 191); Odalrich von Reims, Testamentum (Migne, PL 150, 1547); Gilo, Vita s. Hugonis 8 (L'Huillier 581f.; Cowdrey 58); Hildebert von Le Mans, Vita Hugonis (Migne, PL 159, 865); Interpolation des Ordericus Vitalis in Wilhelm von Jumièges, Gesta Normannorum ducum VII 15 (Marx 168; Van Houts II 116); Ordericus Vitalis, Hist. eccl. I und V (Chibnall I 159 und III 120); Hariulf, Chr. Centulense IV 27 (Lot 254); Laurentius von Lüttich, Gesta ep. Virdunensium (MG SS X 493); Ann. Remenses et Colonienses 1049 (MG SS XVI 732); Ann. s. Dionysii Remensis 1048 (MG SS XIII 83); Alberich von Troisfontaines, Chr. 1049 (MG SS XXIII 789); Johannes von Bayon, Hist. Mediani monasterii II 54 (Belhomme 247); Chr. belgicum (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. III 122). Reg.: J *3178; Chevrier/Chaume, Chartes II 250; GP X/1 60 n. *104; Munier, Léon IX 271; JL I p. 532. (2) JL *4176. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 43f.; Hunkler, Leo IX. 129f.; Duhamel, Pape Léon IX 238f.; Hénocque, Hist. de St-Riquier I 350; Steindorff, Heinrich II 89; Brucker, L'Alsace I 291ff.; Martin, Saint Léon 97f.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 1016f.; Guggenberger, Deutsche Päpste 48f.; Paulus, Geschichte des Ablasses I 68f.; Mann, Popes VI 60f.; Kemp, Canonization 64; Denomy, Round Table 145; Klauser, Heiligsprechungsverfahren 98; Choux, Évêque de Toul 40; Diener, Verhältnis Clunys zu den Bischöfen 239; Giet, Concile de Reims 33f.; Hoffmann, Gottesfriede 218; Garreau, Saint Léon IX 87f.; Brakel, Heiligenkulte 253; Herrmann-Mascard, Reliques des Saints 91f., 179, 195f.; Vrégille, Hugues de Salins I 168; Bur, Formation de Champagne 206; Heinzelmann, Translationsberichte 48f.; Vrégille, Hugues 137; Horwege, Bruno von Egisheim 75; Demouy, Genèse 397; Schrör, Iussit eum papa Rome residere 44f.; Iogna-Prat, Maison de Dieu 373f.; Iogna-Prat, Léon pape consécrateur 363, 369, 374.

Kommentar

Die Überführung der Reliquien des hl. Remigius stellt den Abschluss der Translation dar, welche am Vortag mit der Elevatio (Ann. Remenses et Colonienses) begonnen hatte (n. 618). Nach Hariulf war einer der von Leo IX. bestimmten Träger des Sarges Abt Gerwin von St-Riquier, der Bruder Bischof Wazos von Lüttich (Corblet, Hagiographie du diocèse d'Amiens II 530). Ob die Mitteilung Hariulfs sich auf die Reliquienprozession an diesem Tag bezieht, oder aber die Überführung in die Kathedrale vom Vortag (vgl. n. 618) gemeint ist (wie Hourlier 276 im Kommentar zu Anselms Hist. dedicationis annimmt), lässt sich nicht entscheiden. Die meisten Quellen berichten nur von der Translation, bzw. Elevation des Heiligen, allein Anselm bietet eine ausführlichere Schilderung. Er teilt im Anschluss an seinen Bericht über die Prozession mit den Reliquien durch die Stadt mit: pervenerunt cum eo [s.] usque ad portas monasterii, ubi ... millium excreverat frequentia. Ipse ... papa easdem januas vetuerat reserari, ne impetus ... impedimento coeptae dedicationis foret ... [s.] per fenestram quae est super s. Trinitatis oratorium dimittitur: quem domnus apostolicus ... super principale altare ... collocavit. ... Missarum sollempnia idem pontifex ex dedicationis celebravit festivitate ... exhortationis sermonem fecit ad circumstantem populum ... diem illam celebrem esse praecepit per Remensis episcopii confinia ... Constituit, ut ad altare, quod ... consecraverat, ... septem tantummodo sacerdotes ... ad hoc officium deputarentur, soli Remensi archiepiscopo, ipsiusque coenobii abbati, ibidem missas agendi potestate collata ... populum ... absolvit ... Pontifices autem ... in crastino iussit reverti, ut cum illis haberet rationem ... synodi (p. 232ff.). Das Datum nennt Anselm ausdrücklich im 17. Kapitel: sexto nonas Octobris consummavit divinae domus sanctificationem. Zu den von Anselm ausführlich geschilderten, von Ordericus Vitalis I (I 159) erwähnten Privilegien vgl. n. 766. Zur Geschichte der Reliquientranslationen vgl. Kühne, Ostensio Reliquiarum 520ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 621, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-10-02_2_0_3_5_2_293_621
(Abgerufen am 30.03.2017).