Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 270 von insgesamt 1068.

(Papst Leo IX.) verleiht den Kanonikern von St. Paulin in Trier das Recht, dass an dem von ihm geweihten Altar niemand Messe feiern darf außer dem Erzbischof, dessen Suffraganen, Propst und Dekan und einem Hebdomadar der Stiftskirche, und gestattet dem Stift die Romappellation gegen Schädiger (preter ipsius primatem et archiepiscopum eiusque suffraganeos, episcopos et abbates ... prepositum et decanum et idoneum ebdomedarium nullus ad is altare ... si quis forsitan temerarius eis resistens secundo tertiove commonitus, ... de sede Romana gaudeant sibi licere, ut accipiant solatium apostolice defensionis.).

Incipit:
Statuimus et cum a nobis ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 15. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 10157 fol. 18 (fragm.); 2) Trier, Stadtbibl., Ms. 1343/94 fol. 148 (fragm.). Druck: Notae dedicationum s. Paulini Treverensis (MG SS XV/2 1276) (fragm.). Reg.: GP X/1 235 n. 2. Lit.: Schmitt, St. Paulin 113; Bloch, Klosterpolitik 209; Heyen, St. Paulin 542; Iogna-Prat, Léon pape consécrateur 368.

Kommentar

Das Privileg ist nur fragmentarisch überliefert in der Collatio des Propstes Schavard (und deren Abschrift) und in den Notae dedicationum; die Zuordnung zu Leo IX. und das Datum ergeben sich aus dem vorhergehenden Text der Notae (vgl. n. 596).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 598, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-09-07_3_0_3_5_2_270_598
(Abgerufen am 17.01.2017).