Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 261 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. besucht seine Verwandte Richild (Gräfin von Hennegau), weiht die Burgkapelle von Beaumont dem heiligen Venantius und segnet die gesamte Festung.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Jacobus de Guisia, Ann. Hanoniae (MG SS XXX 192). Reg.: – . Lit.: Brucker, L'Alsace I 272f.; Brakel, Heiligenkulte 252; Legl, Grafen von Dagsburg-Egisheim 144f.; vgl. Ganshof, Flandre imperial 127, 130f.

Kommentar

Der erst im späten 14. Jahrhundert schreibende Autor teilt mit, der Papst sei 1049 von Toul gekommen suam neptem Richildem visitare, in Bellomonte descendit, die ihn cum toto comitatu suo empfangen habe. Das ist chronologisch nicht möglich. Von Toul aus begab Leo IX. sich 1049 nach Reims (vgl. n. 609). Ein Aufenthalt bei seiner "Nichte" (oder besser: Verwandten) im westlichsten Teil des Reiches ist jedoch im Anschluss an den Besuch in Lüttich im selben Jahr (n. †584) denkbar und müsste daher wohl in den August des Jahres eingeordnet werden (vgl. n. 592). Die Mitteilung von dieser Reise des Papstes gewinnt noch an Glaubwürdigkeit durch die Tatsache, dass Leos IX. Verwandte bei der Rebellion Balduins von Flandern, mit welcher der Papst sich im Sommer 1049 öfters befasste (nn. 566, 581, 582), kaisertreu war und ihr Ehemann Hermann von Mons den aufständischen Grafen von Flandern unterstützte. Der in der Quelle verwendete Terminus neptis für die Verwandtschaftsbeziehung zwischen dem Papst und der Gräfin von Hennegau ist nicht eng aufzufassen; um eine Nichte des Papstes handelt es sich bei der Gräfin nicht, sondern (lt. Brucker eine Enkelin des Hermann von Verdun, der mit einer Tante Leos verheiratet gewesen sei) um eine Großnichte. Zur Verwandtschaft des Papstes mit Richild vgl. auch Vanderkindere, Formation territoriale II 91. Die Weihe der Kapelle und die Segnung einer neuerbauten Burg sind durchaus vorstellbar. Zu dem Komplex vgl. auch nn. †476, †477, 590, 591, 592.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 589, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-08-00_1_0_3_5_2_261_589
(Abgerufen am 28.07.2017).