Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 232 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. feiert eine Synode in Pavia.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Hermann von Reichenau, Chr. 1049 (MG SS V 128); Petrus Damiani, Brief 88 an Cadalus von Parma (1062 März April) (Reindel, Briefe des Petrus Damiani, MG Briefe IV/2 515-531, 516); Arnulf von Mailand, Liber gestorum III 3 (Zey, MG SS rer. Germ. 67/1994, 170); Landulf, Hist. Mediolanensis III 4 (Cutolo, SS rer. Ital. IV/2 84); Andrea Dandolo, Chr. (Pastorello, SS rer. Ital. XII/1, 121); Benvenuto di S. Giorgio, Hist. Montisferrati (Muratori, SS rer. Ital. XXIII 334); Aegidius Tschudi, Chr. Helveticum 1049 (Stadler/Stettler I 66). Reg.: Mas Latire, Trésor de chronologie 1280; J p. 368; Boye, Quellenkatalog 84; JL I p. 531. Lit.: Calmet, Hist. de Lorraine2II 163; Höfler, Deutsche Päpste II 23, 25; Steindorff, Heinrich II 82; L'Huillier, Vie de Saint Hugues 57; Brucker, L'Alsace I 266ff.; Hauck, Kirchengeschichte III 602; Savio, Vescovi d'Italia II 413; Martin, Saint Léon 88f.; Maiocchi/Casacca, Cod. dipl. ordinis s. Augustini Papiae I XXIII; Drehmann, Simonie 9; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 1009f.; Tangl, Teilnehmer 132; Fliche, Réforme I 136; Mann, Popes VI 53; Bloch, Klosterpolitik 232; Hoff, Pavia 280; Fliche/Martin, Hist. de l'église VII 101; Stintzi, Leo IX. Lebensweg 53; Sittler/Stintzi, Saint Léon IX 67; Palazzini, Dizionario dei concili III 265f.; Garreau, Saint Léon IX 69; Violante, Pataria 90; Capitani, Immunità 145; Vrégille, Hugues de Salins I 162; Vrégille, Hugues 133; Horwege, Bruno von Egisheim 68; Wolter, Synoden 407, 420f.; Goez, Beatrix von Canossa 18f.; Laudage, Ritual und Recht 311; Munier, Léon IX 123; Gresser, Konzilien 17; Scholz, Politik 431; Frech, Urkunden Leos IX. 181; Vrégille, Léon IX et Bourgogne 337; D'Agostino, Primato 124; Jasper, Synoden Papst Leos IX. 603; Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 221ff.

Kommentar

Hermann von Reichenau berichtet, dass Leo IX. in hebdomada pentecostes ... synodum Papiae congregavit; das genaue Datum für dieses Konzil in der Pfingstwoche lässt sich nicht ermitteln. Über die Gegenstände der synodalen Verhandlungen ist nichts überliefert; aus den wenigen Mitteilungen bei Arnulf und Landulf kann man höchstens schließen, dass es dabei in Fortsetzung des ersten römischen Konzils Leos IX. (n. 540) um die Kirchenreform, insbesondere den Kampf gegen die Simonie, und zwar vor allem in Oberitalien ging. Da in Rom nur wenige norditalische Bischöfe anwesend waren, ist zu vermuten, dass diese Synode in Pavia schon in der Osterzeit geplant war. Landulf erwähnt die Synode im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen den Mailänder Erzbischof Guido, welche aber evtl. erst bei der späteren römischen Synode von 1050 (n. 761.11) virulent wurden. Nach der Behauptung des Petrus Damiani wurde bereits bei der Synode von Pavia Bischof Cadalus verurteilt, doch nennt er dafür keinen Grund und fügt an, die Verurteilung sei nicht rechtskräftig geworden (in tribus conciliis sinodalibus, Papiensi ... perspicua damnationis in te sententia claruit, ubique tamen sedes apostolica ... tibi clementer indulsit) (vgl. nn. 1035, 1217). Goez nimmt ohne Beleg an, Bonifaz von Tuszien und dessen Frau Beatrix hätten an dieser Synode teilgenommen und beim Papst hier für Nonantola (vgl. n. 557) interveniert, was zwar nicht unwahrscheinlich, aus den Quellen jedoch nicht zu erheben ist.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 560, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-05-14_1_0_3_5_2_232_560
(Abgerufen am 27.03.2017).