Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 222 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt (confirmamus) mit Billigung einer im Lateran tagenden Synode (residentes in synodo et eccl. Salvatoris) (vgl. n. 540.5) dem Bischof Johannes von Porto (Ioanni Portuensis eccl. antistiti) dessen Translation aus dem Bistum Tuscania (transmigrationem fecisti de sede Tuscanensi ad ... Portuensem) und wunschgemäß (in teilweise wörtlicher Wiederholung von n. 64) die Besitzungen seines Bistums mit genannten Kirchen und Zellen vor der Stadt Porto samt Zubehör und genannten Gütern in angegebenen Grenzen, darunter das Stagnellum Maledictum und die Tiberinsel in Rom mit der darauf gelegenen Kirche S. Giovanni Baptista e S. Adalberto, welche Bischof Crescentius von Silva Candida auf der Synode für sein Bistum beansprucht hatte (totam Insulam, quae vocatur Licaonia, ubi est eccl. s. Ioannis Baptistae et s. Adalberti) (vgl. n. 540.6), verleiht ihm das Recht auf den Nachlass der erbenlos und intestat Verstorbenen in der Stadt Porto, in Trastevere, auf der Tiberinsel und in seinem gesamten bischöflichen Jurisdiktionsbezirk (omnes res ... de illis hominibus, qui sine haerede, et intestato moriuntur in ... civitate Portuensi, ... Transtyberi, ... insula Licaonia sive ubicumque vestri episcopatus iuris esse videntur, constituimus ipsam Portuensem eccl. legitimam haeredem); überlässt ihm die Rechte und Einnahmen des Gastaldenamtes in und außerhalb von Porto (confirmamus vobis ... castaldicum Portuense) und verbietet den dortigen Grafen bei Strafe der Exkommunikation und einer hälftig an Papst und Bischof zu zahlenden Buße von vier Goldpfund die Schmälerung dieser Rechte und die Einsetzung von Gastalden; erlaubt ihm die Ernennunng von Kurialen, bestätigt dem Bischof weiterhin das Mühlen und Brückenrecht am Tiber bei Porto und überträgt ihm die Ordinationsgewalt in der gesamten römischen Region Trastevere unter Ausschluss der Weihe von Kardinalpresbytern, Kardinaldiakonen und Kardinalsubdiakonen sowie päpstlichen Akolythen (concedimus et confirmamus vobis ... omnem ordinationem episcopalem), verleiht dem Diözesanklerus das Privilegium fori (iubemus, ut nullus ... clericus de toto episcopatu audeat ad placitum constringere), umschreibt die Grenzen der Diözese Porto, eximiert die Kirchen S. Maria, S. Grisogono und S. Cecilia in Trastevere nebst den Klöstern S. Pancrazio und SS. Cosmas und Damian (in Mica Aurea) von der bischöflichen Jurisdiktiongewalt über den Diözesanklerus (absque transtyberinis catholicis eccl. s. Mariae in Transtyberim, s. Grisogoni et s. Caeciliae, vel monasterium s. Pancratii et monasterium ss. Cosmae et Damiani) und bedroht Rechtsverletzung und Besitzstörung mit Anathem und einer Strafe von zwanzig Goldpfund.

Originaldatierung:
Datum X kal. Maii pm. Petri diac. bibl. et canc. SAS, a. d. Leonis IX papae I, ind. II.
Incipit:
Supplicantium desideriis annuendum nobis esse ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 1236 Sept. 21, Rom, Arch. Vat., Reg. vat. 18 fol. 243v (Insert in Urkunde Gregors IX.; Potthast –; Auvray, Registres de Grégoire IX II n. 3550); 2) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12117 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XI 34) fol. 72 (fragm.); 3) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12535 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XV t. 128) fol. 150 (fragm.); 4) 16. Jh., San Severino, Bibl. com., Angeli Massarelli Miscellanea I fol. 6v (fragm.); 5) 1635, Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Privilegi e atti notarili 2, unpaginiert im Anhang; 6) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Cod. H 61 fol. 126 (Insert in Urkunde Gregors IX.; Potthast –; Auvray, Registres de Grégoire IX II n. 3550); 7) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Cod. H 61 fol. 145 (Insert in Urkunde Gregors IX.; Potthast –; Auvray, Registres de Grégoire IX II n. 3550); 8) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. lat. 3222 fol. 182; 9) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Regin. lat. 385 fol. 18 (unleserlich).   Drucke: Ughelli, Italia sacra I 142;2I 120; Labbe/Cossart, Conc. IX 994; Hardouin, Acta conc. VI/1 971; Giacomo Laderchi, S. Caeciliae virginis et martyris acta et transtiberina basilica (Rom 1723) II 5 (fragm.); Coleti, Conc. XI 1363; Cocquelines, Bull. Rom. I 368; Mansi, Conc. XIX 680; Marini, Papiri dipl. 84; Cappelletti, Chiese d'Italia I 505 (fragm.); Migne, PL 143, 598; Tomassetti, Bull. Rom. I 594; Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 218.   Reg.: Casimiro da Roma, Memorie istoriche della chiesa e conventu di s. Maria in Aracoeli di Roma (Rom [1744]) 272, 274;2380, 383 (nicht eingesehen); Georgisch, Regesta I 374 n. 8; Höfler, Deutsche Päpste II 371; J 3165; Goerz, Mittelrhein. Regesten I n. 1328; Auvray, Registres de Gregoire IX II 591 nn. 3550 und 3551; Tomassetti, Campagna Romana (ASRSP 23/ 1900) 160; Martin, Bullaire de Lyon n. 241; IP II 21 n. 13; Santifaller, Elenco 352; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 35 n. 25h; Santifaller, LD 121; Dahlhaus, Rota 75 n. 6; GP X/1 59 n. 100; JL 4163. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 19ff.; Cappelletti, Chiese d'Italia I 505f., III 171; Steindorff, Heinrich II 76f., 81; Bresslau, Papyrus 29; Tomassetti, Campagna Romana (ASRSP 22/1889) 478f.; Brucker, L'Alsace I 251f., 262f.; Kehr, Scrinium 80f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 140f.); Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 239, 254, 265; Tangl, Teilnehmer 140; Kölmel, Rom 131; Bartoccetti, Vescovi delle diocesi Marchigiane III 136; Armellini, Chiese di Roma II 760; Kuttner, Cardinalis 196f.; Elze, Sacrum Palatium 43ff.; Klewitz, Kardinalskolleg 32f.; Bresslau, Urkundenlehre2II 493; Rabikauskas, Römische Kuriale 201; Capitani, Immunità 133f., 194; Fürst, Cardinalis 68, 100; Fuhrmann, Pseudoisidorische Fälschungen II 341f.; Santifaller, Apprecatio 295, 297; Maccarrone, Teologia del primato 38f., 41; Pásztor, San Pier Damiani 337f.; Hüls, Kardinäle 117; Tomassetti/Chiumenti/Bilancia, Campagna II 598; III 170; VI 326, 388, 411, 459, 464; Lohrmann, Enumeratio bonorum 298ff.; Horwege, Bruno von Egisheim 62, 65; Fürst, Gregorio VII 19; Dahlhaus, Rota 43; May, Ego 42; Carpegna Falconieri, Clero di Roma 107f.; Munier, Léon IX 166; Munier, Léon et l'archevêque de Carthage 461; Gresser, Konzilien 14ff.; Frech, Urkunden Leos IX. 175, 177ff.; Dahlhaus, Urkunde, Itinerar und Festkalender 8.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in den päpstlichen Registern 413 (ND Ders., PUU in Italien III 387), IP und Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 215. Von den angeführten Handschriften ist eine von Ughelli, zwei sind schwer leserlich/unleserlich. Die im Original auf Papyrus verfasste Urkunde, welche nur über das Insert in das Privileg Gregors IX. überliefert ist, stellt in weiten Teilen eine Wiederholung jener Johannes' XIX. (n. 64) (Zimmermann, PUU II 1065) dar bzw. von deren Vorurkunde Benedikts VIII. (1018 Aug. 1) (JL 4024; IP II 20 n. 10; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 1203) (Zimmermann, PUU II 990), welche auf der Synode als Beweisstück für die Ansprüche des Bistums Porto zur Verlesung kam (vgl. n. 540.4-6). Von den Vorurkunden unterscheidet diese sich abgesehen von Variationen in der Wortwahl durch den Wechsel der Anredeform (hier auch: tu/tua statt vos/vester) und ist in zwei Punkten erweitert: Einleitend wird im Privileg der auf der Synode verhandelte (und bereits 1036 durchgeführte) Wechsel des Empfängers, des Bischofs Johannes, von seinem früheren Bistum Tuscania nach Porto behandelt, der mit den kanonistischen Vorschriften nicht zu vereinbaren war; in Wiederholung der synodalen Verhandlungen berichtet Leo IX., der Wechsel sei durch utilitas und necessitas gerechtfertigt (vgl. n. 540.5). Als Argumente für die Anerkennung der Translation werden die Herkunft des Bischofs aus dem römischen Klerus sowie seine engen Bindungen zum Kaiserhaus genannt (vgl. nn. 179, 246; siehe auch nn. 486, 602, 611, 622, 648, 658). Weiterhin geht über die Vorurkunden hinaus der Bericht von den Verhandlungen über die diözesane Zugehörigkeit der Tiberinsel, die aufgrund der Kontumanz des Kontrahenten Crescentius von Silva Candida zugunsten des Bischofs von Porto entschieden wurde (n. 540.6). Demzufolge wird diese schon in den Vorurkunden bestätigte Besitzung der Kirche von Porto noch enger verbunden. An der Echtheit der Urkunde wird nicht gezweifelt, doch lässt ihre Überlieferung zu wünschen übrig. Unterschrieben ist das Privileg von den Erzbischöfen Eberhard von Trier und Halinard von Lyon sowie den Bischöfen Kunibert von Turin, Cadalus von Parma, Opizo von Pisa, Wido von Volterra, Heinrich von Spoleto, Arnulf (von Chieti [Capitani, Immunità 138]) (oder Atinulf von Fiesole, so Cappelletti, Chiese d'Italia XVII 38f.), Martin von Pistoia, Petrus von Chiusi, Theoderich von Urbino und Benedikt von Fossombrone; die Person des nur in der Edition bei Marini genannten Ugo ep. lässt sich aufgrund der Urkunde n. 541 für Trier ebenso als Hugo (von Assisi) bestimmen wie W. als Wido von Asti, jene der Bischöfe Roprand (evtl.: Riprand von Novara), und Dux (von Narni oder Nocera Umbria) lassen sich nicht endgültig klären (Ego Eberardus Treverorum archiepiscopus ... subscripsi, Alinardus Lugdunensis archiepiscopus ... W. episcopus ... Roprandus ... Cunibertus ... Taurinen. Cadalus Parmensis ... Oppizo Pisensis ... Guido Vultervensis ... Henricus Spoletanus ... Arnulfus ... Martinus Pistorien. ... Petrus Clusiensis ... Dux ... Teuderius Arbinensis ... Benedictus ... Forosempronien.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 550, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-04-22_1_0_3_5_2_222_550
(Abgerufen am 31.03.2017).