Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 221 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Kloster S. Salvator in Settimo (D. Florenz) unter Abt Petrus (Petro abbati monasterii s. Salvatoris in Septimo) wunschgemäß den gesamten beweglichen und unbeweglichen Besitz (confirmamus et corroboramus tibi monasterium ... cum omnibus bonis eius mobilibus et immobilibus), die Exemtion (securum ... monasterium ab omni laesione sit et sine molestia sit episcopi), das Recht der Einholung der Weihen bei jedem beliebigen Bischof (ordinationes ... a quolibet catholico episcopo tribuantur), gewährt Oblations, Zehnt und Bestattungsrecht (eleemosynae ... tribuantur; decima ... accipiatur; quicumque ... sepeliri petierit ... sepeliatur), die alleinige Judizierbarkeit des Abts durch den apostolischen Stuhl und das Recht der Weihe des Abts durch den Papst (praeter ab apostolico ne iudicetur, nec ad synodum vocetur ... nec ab alio consecrationem accipiat).

Originaldatierung:
Dat. XIV kal. Maii pm. Petri diac., bibl. et canc. SAS a. d. Leonis IX papae I, ind. II.
Incipit:
Convenit apostolico moderamini pia religione ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: . Kop.: 1) 11. Jh., Florenz, Arch. di stato, Cestello 1049 IV 18; 2) 1331 Oktober 9, Florenz, Arch. di stato, Compagnie religiose soppresse da Pietro Leopoldo n. 481 ins. 307 fol. 22v; 3) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. lat. 3231 fol. 414; 4) 1670, Florenz, Bibl. naz., Cod. Magliab. XXXVII 299, 381; 5) 18. Jh., Florenz, Arch. di stato, Compagnie religiose soppresse da Pietro Leopoldo n. 398 ins. 21 fol. 232; 6) 1753, Florenz, Arch. di stato, Compagnie religiose soppresse da Pietro Leopoldo n. 405 fol. 14; 7) 1759, Florenz, Arch. di stato, Compagnie religiose soppresse da Pietro Leopoldo n. 386 ins. 1 fol. 1. Faks.: Ghignoli/Ferrucci, Carte della badia di Settimo tav. 7. Drucke: Ughelli, Italia sacra III 89;2III 68; Cocquelines, Bull. Rom. I 361; Migne, PL 143, 597; Tomassetti, Bull. Rom. I 581; Antonella Ghignoli/Anna Rosa Ferrucci, Carte della badia di Settimo e della badia di Buonsollazzo nell'archivio di stato di Firenze (Florenz 2004) 29. Reg.: Georgisch, Regesta I 374 n. 7; Höfler, Deutsche Päpste II 371; J 3164; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 564 n. 834; Kehr, Bolle di Firenze 6 (ND Ders., PUU in Italien IV 251-268, 254); IP III 53 n. 2; Kopczynski, Arengen 37; Santifaller, Elenco 352; Capitani, Imperatori e monasteri 478; Santifaller, LD 121; Dahlhaus, Rota 75 n. 5; JL 4162. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 13; Delarc, Pape alsacien 151; Brucker, L'Alsace I 209; Bloch, Klosterpolitik 235, 237; Quilici, Giovanni Gualberto III 55; Giovanni Miccoli, Pietro Igneo. Studi sull'età gregoriana (Rom 1960) 138; Capitani, Imperatori e monasteri 433ff.; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 146; Carlo Celso Calzolai, La storia della Badia a Settimo (Florenz 1958,21976) 21; Dahlhaus, Rota 17; Goez, Beatrix von Canossa 131; Dahlhaus, Aufkommen der Rota 409; Munier, Léon et l'archevêque de Carthage 463; Ghignoli/Ferrucci, Carte della badia di Settimo XXXIII; Frech, Urkunden Leos IX. 175, 177ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, Bolle di Firenze 8, 17 (ND Ders., PUU in Italien IV 256, 265), IP und Dahlhaus. Die in IP genannte Kopie (18. Jh., Maredsous, Bibl. de l'abbaye, Cronologia della badia di Settimo 18), ist inzwischen nicht mehr auffindbar. Nach der ältesten, das Original nachahmenden und im oberen Teil stark zerstörten Kopie (68,5 x 45,5 cm), welche Pflugk-Harttung für ein Scheinoriginal hält, war die für Leo IX. typische Gestaltung des Eschatokolls auf dem Original noch nicht ausgeprägt; zwar ist eine Rota zu sehen, doch das Benevalete findet sich noch nicht in monogrammatischer Form, sondern ist ausgeschrieben. Dieser Umstand stimmt mit den von Dahlhaus gemachten Beobachtungen für den Beginn des Pontifikats Leos IX. überein. Im Formular folgt die Urkunde teilweise dem LD, inhaltlich handelt es sich um eine pauschale Besitzbestätigung unter Betonung der mit der Exemtion verbundenen Rechte (vgl. DHIII. 182, Bresslau/Kehr, MG Dipl. V 225). Bzgl. der Vorurkunden vgl. Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 1099; IP III 53 n. *1, doch werden die von Benedikt VIII. (1012) verliehenen Pontifikalien nicht bestätigt. An der Echtheit besteht kein Zweifel. Um 1040-1046 hatte der Vallombrosaner Johannes Gualberti Settimo reformiert (Cushing, Locustae 747).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 549, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-04-18_1_0_3_5_2_221_549
(Abgerufen am 16.01.2017).