Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 218 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) wird über die Gräueltaten der normannischen Okkupanten gegenüber der Bevölkerung Süditaliens informiert und empfindet Mitleid mit den Einwohnern.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Bruno von Segni, Libellus de simoniacis 5 (Sackur, MG Ldl II 550). Reg.: . Lit.: Hunkler, Leo IX. 196; Clementi, Relations 196; Houben, Normanni e Montecassino 351; Becker, Graf Roger I. 36.

Kommentar

Bruno von Segni berichtet in drastischen Bildern darüber, wie zur Zeit Leos IX. von Normannen Misshandelte aus Apulien nach Rom kamen: Cum ... b. Leo Romae esset ... multi ex Apuliae finibus veniebant, oculis effosis, naribus abscisis, manibus pedibusque truncatis, de Normannorum crudelitate miserabiliter conquerentes. Deshalb war vir mitissimus (papa), pietate et misericordia plenus, ... miserorum afflictioni compatiens. Der Autor führt diese Schilderung zwar unmittelbar vor Leos IX. Normannenkrieg von 1054 an, doch ohne sie zu datieren. Der einzige Hinweis liegt in seiner Aussage: cum ... b. Leo Romae esset et sedem apostolicam in pace rexisset. Da Bruno von Segni von den Tuskulanerkämpfen nichts weiß, reduziert sich die Angabe darauf, dass die Information über die normannischen Eroberer den Papst in Rom erreichte. Weil weiter anzunehmen ist, dies sei bereits zu Beginn des Pontifikates passiert (evtl. besteht ein Zusammenhang mit der beneventanischen Gesandtschaft n. 525), ergibt sich obige Datierung, vgl. auch n. 547. Zu den Grausamkeiten der Normannen vgl. auch Vita Leonis IX [Borgia II 315f.]).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 546, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-04-15_3_0_3_5_2_218_546
(Abgerufen am 23.03.2017).