Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 213 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt mit Billigung einer um den 12. April gehaltenen Synode (in synodo nostra, quam circa decimum septimum post ipsum pasca diem ... celebravimus) (n. 540) dem Erzbischof Eberhard von Trier (Eberhardo Treverensium archiepiscopo), der ihn nach seiner Wahl nach Rom begleitet hat (vestra fraternitas ... nos ... comitata est et Romae nobiscum aliquantulum remorata), gemäß vorgelegten Privilegien der Päpste Johannes' XIII. und Benedikts VI. für Erzbischof Dietrich und Papst Benedikts VII. für Erzbischof Egbert aus der Zeit der Kaiser Otto I. und II. über den Primat in der Gallia Belgica (quae ... privilegia Theodorico ... Johannes XIII. papa, Benedictus sextus ... Benedictus septimus papa, Ekberto ... temporibus Ottonis primi et secundi) (in fast wörtlicher Wiederholung) mit Rat und Konsens des Klerus und Volkes von Rom sowie aufgrund der Informationen über die Begründung des Christentums in Trier durch die von Petrus entsandten Apostel Eucharius, Valerius und Maternus sowie wegen der dort bestatteten heiligen Agricius, Maximin, Paulin und Severus (Eucharium, Valerium, Maternum, quos b. Petrus ... instruxit et ordinavit et illuc ad predicandum direxit ... Agricio, Maximino, Paulino, Severo) den Primat über Frankreich und Deutschland mit dem Recht des zweiten Ranges in Versammlungen mit päpstlichen Legaten, des ersten kirchlichen Ranges in Versammlungen ohne Legaten, in welchen er ihn am 2. Sonntag vor Ostern in St. Peter mit der Mitra investiert habe (n. 529), deren Gebrauch den Erzbischöfen von Trier zur Erinnerung an die Bindung zum römischen Stuhl für kirchliche Feiern (in ecclesiasticis officiis) gestattet wird; erinnert an die Behandlung der Angelegenheit bei der römischen Synode (n. 540), welche das bestätigt habe unter der Verpflichtung der Erzbischöfe, jährlich Gesandte zur Berichterstattung nach Rom zu schicken, und jedes dritte Jahr persönlich zu erscheinen; verleiht dem Erzbischof als Nachfolger des heiligen Petrusschülers Eucharius dieselben Rechte, wie sie der Erzbischof von Ravenna als Nachfolger des ebenfalls von Petrus ordinierten hl. Apollinaris besitze (b. Eucharium ... a. b. Petro ordinatum, sicut et b. Apollinarem Ravennae), insbesondere den Gebrauch von Naccum und Vortragekreuz, gestattet den (Trierer) Kardinalpresbytern für Hochämter den Gebrauch der Dalmatik, verpflichtet die Trierer Gläubigen zur Obedienz und bestätigt sämtliche Besitzungen des Erzbistums samt Zubehör (primatum Galliae Belgicae ... in Galliam Germaniamve ... in equitando cum nacco ... crux ante vos ... dalmaticis uti).

Originaldatierung:
Dat. id. Apr. pm. Petri diac., bibl. et canc. SAS a. d. Leonis IX I, ind. II.
Incipit:
Aeternum divinae dispensationis consilium, quo ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: . Kop.: 1) 11. Jh., Koblenz, LHArch., Best. 1 A n. 39; 2) 12. Jh., Koblenz, LHArch., 162 n. 1401 fol. 93v; 3) 14. Jh., Koblenz, LHArch., Best. 1 C n. 1 p. 198; 4) 14. Jh., Koblenz, LHArch., Best. 1 C n. 2 p. 135; 5) 14. Jh., Koblenz, LHArch., Best. 1 C n. 3 p. 136; 6) 14. Jh., Koblenz, LHArch., Best. 1 C n. 3a p. 34. Insert: 12. Jh., Gesta Trevirorum (Wyttenbach/Müller I 145; MG SS VIII 181). Erw.: n. 1292; Gesta Trevirorum (MG SS VIII 174); Urkunden Innozenz' II. (1137 Okt. 1) (JL 7851; GP X/1 100 n. 215) (Migne, PL 179, 331; Beyer, Mittelrhein. UB I 548); Eugens III. (1152 Mai 27) (JL 9582; GP X/1 119 n. 267) (Migne, PL 180, 1525; Beyer, Mittelrhein. UB I 620; Wampach, UB Luxemburg I 628); Hadrians IV. (1155 Juni 15) (JL 10078; GP X/1 124 n. 238) (Migne, PL 188, 1431; Beyer, Mittelrhein. UB I 648); Hadrians IV (1157 Mai 21) (JL 10279; GP X/1 128 n. 293) (Beyer, Mittelrhein UB I 659; Wampach, UB Luxemburg I 644); Viktors IV. (1161 Juli 25) (JL 14454. 14456) (Beyer, Mittelrhein. UB I 685; Wampach, UB Luxemburg I 648); Clemens' III. (1190 Juni 4) (JL 16500; GP X/1 150 n. 365) (Migne, PL 204, 1461; Beyer, Mittelrhein. UB II 141; Wampach, UB Luxemburg I 754); Chr. belgicum (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. III 120). Faks.: Dahlhaus, Rota Abb. 2 (fragm.); Dahlhaus, Aufkommen der Rota 414 (fragm.); Marburg, LBA. Drucke: Kyriander, Ann. 109 (fragm.); Brower, Ant. I 649; Brower/Masen, Ant. I 526; Lünig, Reichsarchiv XVI (Spicilegium ecclesiasticum I/2) 202; Hontheim, Hist. Trevirensis I 386; Hartzheim, Conc. Germaniae III 747; Hillar, Vindiciae 32 (fragm.); Mansi, Conc. XIX 723; Migne, PL 143, 594; Beyer, Mittelrhein. UB I 383; Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 216. Reg.: Georgisch, Regesta I 374 n. 5; Höfler, Deutsche Päpste II 371; J 3161; Beyer, Mittelrhein. UB II 651 n. 372; Wauters, Table chronologique I 495; Goerz, Mittelrhein. Regesten I 377 n. 1325; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 564 n. 832; Delarc, Grégoire VII I 125; Santifaller, Elenco 351; Chevrier/Chaume, Chartes II 250; Heydenreich, Metropolitangewalt n. 83; Parisse, Bullaire n. †20; Santifaller, LD 121; Mötsch, Balduineen n. 67; Dahlhaus, Rota 74 n. 3; GP X/1 57 n. 97 und 160 n. 3; JL 4161; JL 4158.   Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 13f.; Delarc, Pape alsacien 160f.; Ewald, Zwei Bullen 191; Steindorff, Heinrich II 81f.; Pflugk-Harttung, Scheinoriginale 440; Beissel, Trierer Kirchen II 346f.; Hauck, Kirchengeschichte III 597, 600, 603, 607; Hacke, Palliumverleihungen 48, 125; Brucker, L'Alsace I 250f.; Braun, Liturgische Gewandung 257, 398, 447f., 527; Lerche, Privilegierung 141, 148, 176; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 95, 228, 239, 265; Schmidt, Trier und Reims 109f.; Rony, Saint Jubin 422; Boye, Synoden 163; Kehr, Vier Kapitel 54 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1248); Schulte, Deutsche Könige als Kanoniker 164; Ganahl, Kirchliches Verfassungsrecht 26f., 47f.; Borino, Quando e dove 229f.; Michel, Folgenschwere Ideen 80f.; Oppermann, Rheinische Urkundenstudien II 196ff.; Fuhrmann, Patriarchate III 104f., 107ff., 131; Schramm, Herrschaftszeichen I 61; Fichtenau, Arenga 102ff.; Bresslau, Urkundenlehre2II 51, 375; Salmon, Mitra und Stab 28, 41; Schramm, Kaiser, Rom und Renovatio 203; Capitani, Immunità 133f., 141; Fürst, Cardinalis 186; Heinz Thomas, Studien zur Trierer Geschichtsschreibung des 11. Jahrhunderts (Bonn 1968) 48f., 54f., 58; Heydenreich, Metropolitangewalt 24, 95, 126f.; Beumann, Lotharingien 31; Thomas, Erzbischof Siegfried von Mainz 381f.; Fuhrmann, Pseudoisidorische Fälschungen I 104, II 341; Boshof, Erzstift Trier 74, 92f.; Santifaller, Neugestaltung 30, 34; Sirch, Mitra und Tiara 30, 77, 106f.; Boshof, Köln, Mainz, Trier 36ff.; Zotz, Pallium 174; Horwege, Bruno von Egisheim 62f.; Erkens, Trier 144; Kölzer, Studien 171, 258; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 290, 306 und II 446; Dahlhaus, Rota 17, 43, 48, 74; Coué, Bischofsviten 377; Kluger, Propter claritatem generis 224; Boshof, Trier, Oberlothringen und Papsttum 380; Beumann, Pontifikalinsignien 10 (ND Ders., Kirche und Reich 330); Galland, Deux Archevêchés 5; May, Ego 42; Dahlhaus, Aufkommen der Rota 409, 417f.; Bischoff, Urkundenformate 46; Coué, Hagiographie 94ff., 99; Hirschmann, Stadtplanung 282; Haarländer, Vitae episcoporum 445; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 80; Dahlhaus, Privileg Alexanders II. 641; Munier, Léon IX 116, 155; Davy, Duc et loi 64; Gresser, Konzilien 13ff.; Müller, Vir religiosus ac strenuus 688, 690; Scholz, Politik 430; Frech, Urkunden Leos IX. 175ff.; Kupper, Léon IX, l'Empire et l'Église 278f.; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 67; Rudolf Schieffer, Die päpstliche Kurie als internationaler Treffpunkt des Mittelalters (Aus der Frühzeit europäischer Diplomatie. Zum geistlichen und weltlichen Gesandtschaftswesen vom 12. bis zum 15. Jahrhundert, hg. von Claudia Zey/Claudia Märtl [Zürich 2008] 23-39) 29; Schrör, Metropolitangewalt 99; Jasper, Synoden Papst Leos IX. 600; Dahlhaus, Urkunde, Itinerar und Festkalender 13.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP und Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 214f. Die genannten Papsturkunden sind die Privilegien Johannes' XIII. (969 Jan. 22) (JL 3736; GP X/1 45 n. 69, Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 456) (Zimmermann, PUU I 384), Benedikts VI. (973 Jan. 27) (JL 3768; GP X/1 47 n. 71, Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 511) (Zimmermann, PUU I 434) und Benedikts VII. (977-980) (JL –; GP X/1 49 n. *76, Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 561). Das Privileg trägt die Unterschriften von Erzbischof Halinard von Lyon (Halinardus Lugdunensis), sowie der Bischöfe Johannes von Porto (Johannes Portuensis), Riprand (von Novara?), Cadalus von Parma (vgl. Lino Lionello Ghirardini, L'antipapa Cadalo e il tempo del Bene e del Male. Gradezza e Miseria del piu' famoso vescovo di Parma [1045-1071] [Parma-Mantua 1984] 79), Benedikt von Tuscania (Benedictus Tuscanae), Gerhard von Florenz (Gerhardus Florentinus), Crescentius von Silva Candida (Crescentius s. Silvae Candidae), Hugo von Assisi (Hugo Asisiensis), Kunibert von Turin (Cunibertus Tauriniensium) (Sergi, Aristocrazia 183), Opizo von Pisa (Opizo Pisensis) (Cappelletti, Chiese d'Italia XVI 61; Maria Luisa Ceccarelli Lemut/ Stefano Sodi, I vescovi di Pisa dall'età carolingia all'inizio del XIII secolo [RSCI 58/2004, 3-28] 9), Heinrich von Spoleto (Hainricus Spoletanus), Wido von Asti (Wido Astensis) und Wido von Volterra (Wido Vulturnensis) (Cappelletti, Chiese d'Italia XVIII 224; Capitani, Immunità 138). Die möglicherweise von Humbert verfasste Urkunde (vgl. Fichtenau) wurde von Oppermann, Parisse und Rathsack wegen der Primatsformel, dem nicht kanzleigemäßen Hinweis des Papstes auf seine Erhebung und der Unterschriftenliste als (Ver) Fälschung abgelehnt. Davon abweichend hat Fuhrmann gezeigt, dass in dem Privileg eine ältere Primatsvorstellung (Galliam Germaniamve), welche den Vorrang auf Synoden umfasst, und eine jüngere pseudoisidorische (Galliam belgicam) enthalten sind. Für die Echtheit spricht auch die Anwesenheit der genannten Bischöfe beim Konzil in Rom und der von Halinard von Lyon ausgesprochene Vorbehalt gegenüber der Primatsverleihung: salva priscarum constitutionum firmitate et Lugdunensis eccl. auctoritate. Auch der Widerstand Hildebrands gegen die Bevorzugung Triers, den er als Papst in einem Privileg für Köln erwähnt (Gregor VII., Register I n. 79, Caspar, MG Epistolae selectae 112f.; JL 4860), dürfte in Zusammenhang mit dieser Urkunde stehen (vgl. nn. 540.4, 543; Oediger, Regesten 817; GP X/1 58 n. *98). Ein zweites Primatsprivileg Leos IX. für Trier von 1049 April 17 (JL 4161) hat – obwohl in der Literatur öfters behandelt – nicht existiert, sondern ist nur ein weiteres Textzeugnis für diese Urkunde (vgl. Dahlhaus 74 n. B 4). Zum Trierer Primat vgl. Hussong, Fulda I 210ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 541, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-04-13_1_0_3_5_2_213_541
(Abgerufen am 23.05.2017).