Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 199 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Kloster Farfa (D. Sabina) unter Abt Berard (Berardo abbati monasterii s. Mariae, quod ponitur in Pharpha) wunschgemäß und entsprechend den Urkunden der Päpste Hadrian (I.) und Paul (I.) (Adriani quondam papae et Pauli) namentlich genannte Kirchen, Güter und Einkünfte in den Grafschaften Sabina, Narni, Rieti, L'Aquila, Ascoli, Fermo, Abruzzen, Penne, Rom und in der Toskana (confirmamus fundos ... in comitatu Sabinensi ... Narniensi ... Reatino ... Forconino, Asculano, Firmano, Aprutiensi ... Pinensi, Romano etiam et Tuscano) mit allem Zubehör, den Wege und Brückenzoll, Zehnt sowie das Recht, Legate Verstorbener anzunehmen (theloneis ... mercatorum, et pontum, et decimas ... oblationes mortuorum) und erlässt ein Alienationsverbot. Scr. pm. Petri scrin. sacri palatii mense et ind. ... II.

Originaldatierung:
Dat. IIII kal. Martii pm. Petri diac. bibl. et canc. SAS a. pont. d. Leonis IX papae I, ind. II.
Incipit:
Cum piae petitiones nostris auribus ...
Schreiber:
Scr. pm. Petri scrin. sacri palatii mense et ind. ... II.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 11. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 8487 fol. 350v; 2) 18. Jh., Rom, Bibl. naz., Cod. Sessoriano 219 fol. 8v (olim: Codd. 2113.2114 fol. 754). Erw.: Gregor von Catino, Chr. Farfense (Balzani II, FSI 34/1903, 138, 240f.); Gregor von Catino, Liber Floriger (Maggi Bei 32). Drucke: Margarini, Bull. Casinense II 83; Muratori, SS rer. Ital. II/2 585; Cocquelines, Bull. Rom. I 380; Migne, PL 143, 591; Tomassetti, Bull. Rom. I 614; Giorgi/Balzani, Regesto di Farfa IV 273. Reg.: Höfler, Deutsche Päpste II 371; J 3158; IP II 64 n. 28; Santifaller, Elenco 351; Santifaller, LD 121; Dahlhaus, Rota 74 n. 1; JL 4154. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 11; Will, Restauration I 35; Brucker, L'Alsace I 209; Kehr, Scrinium 81 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 141); Kehr, Rezension: M. Hartmann, Ecclesiae S. Mariae in Via lata tabularium 193 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 669); Martin, Saint Léon 130f.; Heinzelmann, Farfenser Streitschriften 67; Kölmel, Rom 151; Vehse, Sabina 149; Bloch, Klosterpolitik 239ff., 245; Santifaller, Elenco 155, 158; Bresslau, Urkundenlehre ³I 230; Rabikauskas, Römische Kuriale 118; Hofmeister, Gefreite Abteien 142; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Santifaller, Apprecatio 297; Toubert, Structures du Latium I 639; Dahlhaus, Rota 17, 19; Stroll, Farfa 3, 49; Rück, PU als Medium der Ästhetik 23; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 80; Andenna, Farfa e il papato 110; Cantarella, Papato e riforma 39f.; Frech, Urkunden Leos IX. 173, 175ff.; Munier, Léon et le droit 390.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kaltenbrunner, PUU in Italien 642, Kehr, Nachträge zu den römischen Berichten 547 (ND Ders., PUU in Italien IV 205) und IP. Die Urkunde ist nur durch das Regestum Farfense und eine Abschrift aus diesem überliefert. Das italische Reichskloster erhielt das erste Privileg von Leo IX. schon bald nach dessen Inthronisation. Es handelt sich um eine reine Bestätigung von Besitz, aufgezählt nach Fundi und Grafschaften, und geldwerten Rechten; liturgische Privilegien sind nicht erwähnt. Die beiden genannten Vorurkunden sind die verlorenen Privilegien Hadrians I. (772-795) (IP II 60 n. *4) und Pauls I. (757-767) (IP II 59 n. *2). Im Liber Floriger hat Gregor von Catino diese Urkunde mit der späteren Leos IX. n. 937 für sein Kloster zusammen paraphrasiert und als eine einzige dargestellt. Von Interesse ist der diese Urkunde betreffende Eintrag in Gregors von Catino Chr. Farfense (II 240), wo es heißt, auch Papst Leo Magnus Teutonicus habe eine Urkunde für das Kloster ausgestellt. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 527, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-02-26_1_0_3_5_2_199_527
(Abgerufen am 16.12.2017).