Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 259 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) erhält das ihm gewidmete und mit einer an ihn gerichteten Adresse eingeleitete Werk (Liber Gomorrhianus) des Petrus (Damiani) über die sexuellen Ausschweifungen der Kleriker (beatissimo papae Leoni Petrus ultimus monachorum servus).

Überlieferung/Literatur

Drucke: Payer, Book of Gomorrha 27; Petrus Damiani, Brief 31 (1049 2. Hälfte) (Reindel, Briefe des Petrus Damiani, MG Briefe IV/1 286; D'Angelo, Liber Gomorrhianus 112). Reg.: – . Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 21f.; Neukirch, Petrus Damiani 54f.; Delarc, Pape alsacien 161f.; Brucker, L'Alsace I 238f.; Dresdner, Sittengeschichte 323ff.; Fliche, Réforme I 191ff., II 105; Mann, Popes VI 49ff.; Blum, Monitor of the Popes 462f.; Dressler, Petrus Damiani 100f.; Bailey, Homosexuality 111ff.; Leclercq, Pierre Damien 69f.; Congar, Platz des Papsttums 199ff., 205; Garreau, Saint Léon IX 68; Lucchesi, Vita di S. Pier Damiani I 83; Micci, Damiani nello spirito riformatore 64; Fois, Cardinali vescovi 39, 49f., 52; Little, Personal Development of Peter Damian 333f.; Laqua, Traditionen 298, 319; Gauthier, Sodomie dans le droit canonique 117ff.; Michael Goodich, The Unmentionable Vice: Homosexuality in the Later Medieval Period (Santa Barbara 1979) 28ff.; Bullough/Brundage, Sexual Practices 60f.; Payer, Book of Gomorrha 13; Boswell, Christianity, Tolerance 210ff., 215; Szabó-Bechstein, Libertas 111; Laudage, Priesterbild 195; Blumenthal, Conciliar Canons and Manuscripts 378; Goez, Lebensbilder 158; Cantarella, Pier Damiani, il Liber Gomorrhianus 117ff. und passim; D'Angelo, Liber Gomorrhianus 48f.; Rapp, Léon IX. ébauche d'un portrait 54; Cantin, Pierre Damien 38, 119f.; Benericetti, L'eremo 69; Cottier, Ordo 843.

Kommentar

Petrus Damiani entwickelt in dem an den Papst gerichteten Einleitungsbrief seiner Schrift, ausgehend von verschiedenen Bildern (mater omnium eccl.; magistra; fons caelestis sapientiae; caput), seine Primatsvorstellungen, um auf deren Basis päpstliche Reformbemühungen einzufordern: si medicus horret virus plagarum, quis curabit ...? Es geht dabei im Brief wie dem gesamten Werk vorrangig um sexuelle Ausschweifungen von Klerikern, von Petrus Damiani allerdings auf seinen eigenen geographischen Wirkungsbereich begrenzt (in nostris partibus), gegen welche der Papst vorgehen soll. Der Autor entwickelt die Vorstellung, dem Papst über ein diesem unbekanntes Laster zu berichten, wodurch dieser zu Maßnahmen provoziert werden soll: tam turpe flagitium sacris auribus intimare. Die von Leo IX. in dessen Antwortschreiben erteilte Approbation (vgl. n. 588) wird in dem Brief allerdings nicht erbeten, doch ist die Widmung insgesamt evtl. in diesem Sinn zu interpretieren. Die Datierung folgt Reindel, während andere Autoren (Bailey: 1051) abweichende Termine vorschlagen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 587, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-00-00_92_0_3_5_2_259_587
(Abgerufen am 17.01.2017).