Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 134 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) bestätigt Abt Petrus von S. Venerio auf der Insel Tino (D. Luni) (abbas Petrus ... in insula que Tyrus maior dicitur ...[b.] virginis Marie et s. Venerii) wunschgemäß unterschriftlich (Ego papa Leo S. Romane aeccl. presul hunc preceptum d. Petro abbati tradidi et confirmavi) die Exemtion seines Klosters (diffinitionem et libertatem ... ut ... monasterium sub nullius hominis potestate sit subditum) sowie das Recht der freien Wahl des von einem beliebigen Bischofs zu weihenden Abtes (eligere abbatem qualemcumque uellent ... Consecrationem uero de episcopo catholico ubicumque uoluerit) und bedroht Zuwiderhandelnde mit Anathem.

Incipit:
Notum sit omnibus hom[inibus ...]

Überlieferung/Literatur

Orig.: Turin, Arch. di stato, Materie ecclesiastiche, Abbazie, S. Venerio di Tiro, mazzo 1. Kop.: 1) 18. Jh., Turin, Arch. di stato, Materie ecclesiastiche, Abbazie, S. Venerio di Tiro 31. Drucke: Kehr, PUU in Turin 83 (ND Ders., PUU in Italien III 53); Giorgio Falco, Le carte del monastero di San Venerio del Tino I (1050-1200) (Biblioteca della Soc. storica subalpina 91/1) (Turin 1920) 7 (vollständigere Version). Reg.: IP VI/2 389 n. *1. Lit.: Bloch, Klosterpolitik 238f.; Geo Pistarino, In margine alla storia di San Venerio del Tino (Liguria monastica = Italia benedettina II [Cesena 1979] 327-346) 344 und passim; Geo Pistarino, Storia e leggenda di S. Venero (Storia monastica Ligure e Pavese. Studi e documenti = Italia benedettina V [Cesena 1982] 11-38) 17, 19f., 31; Golinelli, Città e culto 104f.; Mariella Demichele, I Vescovi di Luni fra poteri signorili, comunità locali ed enti monastici (secoli XI e XII) (Da Luni a Sarzana – 1204-2004. VIII centenario della traslazione della sede vescovile. Atti del convegno internazionale di studi Sarzana 30 settembre2 ottobre 2004, hg. von Antonio Manfredi/Paola Sverzellati [Vatikan 2007] 171-215) 208f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Turin 62 (ND Ders., PUU in Italien III 32); während Kehr das älteste Exemplar der Notitia als Kopie des 11. Jahrhunderts auffasst, versteht Falco es als Original. Schon zu Kehrs Zeit war das Stück teilweise zerstört. Da das Formular nicht den Papsturkunden entspricht, wollte er eine Fälschung nicht völlig ausschließen, entschied sich aber dafür, dass es sich um eine Notitia handelt. Geschrieben ist die gesamte Urkunde in einer Minuskel des 11. Jahrhunderts; dies und die Tatsache, dass von derselben Hand auch die päpstliche Unterschrift und die Rota sind, spricht dafür, das älteste Exemplar mit Kehr als Abschrift der Notitia zu betrachten. Die Rota ist nur ein geviertelter Kreis, in dessen Quadranten die Buchstaben leopapa stehen. Im Kontext wird berichtet, der Abt habe den Papst (papam Leonem) aufgesucht, der ihm die erwünschten Rechte verliehen habe. Die Sanctio sprach der Papst lt. der Schlussformel im eigenen Namen, aber auch demjenigen ex parte CCCXXVIII patrum s. aus, was wie die Schlussbestätigung Amen amen fiat fiat darauf hindeutet, dass die Bestätigung im Rahmen einer Synode erfolgt sein könnte. Zur Geschichte des Klosters vgl. auch Laura Balletto, In margine al cartario di San Venerio del Tino (Liguria monastica = Italia benedettina II [Cesena 1979] 347-358).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 462, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-00-00_40_0_3_5_2_134_462
(Abgerufen am 25.02.2017).