Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 113 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) fordert die Söhne des Crescentius Octaviani auf, die von ihnen widerrechtlich besetzte Burg Tribuco (castellum ... Trebucum) dem Kloster Farfa (D. Sabina) zu restituieren.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Instrument Nikolaus' II. (1060 April 28) (JL I p. 563) (Giorgi/Balzani, Regesto di Farfa IV 300-302; Ficker, Forschungen zur Reichsgeschichte IV 91), vgl. Gregor von Catino, Chr. Farfense (Balzani II, FSI 34/1903, 143). Reg.: IP II 66 n. *35. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 131; Heinzelmann, Farfenser Streitschriften 67, 123; Bossi, Crescenzi 137; Bloch, Klosterpolitik 239f., 245; Kölmel, Rom 130f.; Vehse, Sabina 135, 150f.; Whitton, Papl Policy 135ff., 170f.; Stroll, Farfa 49.

Kommentar

In der Urkunde Nikolaus' II. ist ausgeführt, dass Kloster Farfa einen längeren Konflikt um die Burg mit der Familie der Sabinagrafen geführt habe (zur Vorgeschichte vgl. Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 1239 und Böhmer/Appelt, Regesten Konrads II. n. 73a). Crescentius, Sohn des Octavianus, habe die Burg besetzt und seinen Söhnen Johannes, Cencius und Guido hinterlassen. Schon seit der Zeit Leos (IX.) hätten sie sich geweigert, vor Gericht zu erscheinen und dem Kloster die Burg zurückzugeben: contumaciter persistentes, ab introitu Leonis papae, qui eos appellauit ut legem abbati Pharphensis facerent.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 441, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-00-00_19_0_3_5_2_113_441
(Abgerufen am 17.01.2017).