Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 105 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. verleiht der Kirche St. Paul vor den Mauern (D. Rom) eine Bestätigung.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Urkunden Gregors VII. (1073-1085 März 14) (JL 5200; IP I 168 n. 16) (Santifaller, Quellen und Forschungen 20); Anaklets II. (1130 März 27) (JL 8373; IP I 169 n. 19) (Migne, PL179, 692). Reg.: IP I 168 n. *12; JL *4327. Lit.: Bloch, Klosterpolitik 247; Ferrari, Roman Monasteries 267f.; McQuillan, Political Development 38.

Kommentar

Papst Gregor VII. bestätigt in der genannten Urkunde u. a. quae a b. memoriae ... praedecessoribus nostris pontificibus ... Leone nono ... per praecepti paginas concessa et confirmata sunt. Ähnlich konfirmiert Anaklet II. quaeque a ... Romanis pontificibus ... Marino, Leone, Stephano, Alexandro concessa noscuntur. Andere Hinweise auf ein Privileg Leos IX. für St. Paul haben sich nicht erhalten; allerdings steht die von diesem Papst ausgestellte Urkunde möglicherweise im Zusammenhang mit der Einsetzung Hildebrands in dem Kloster (n. 773); Aussagen zur Datierung lassen sich nicht machen; vgl. auch n. 1316. – Der bei JL †4328 Leo IX. zugeordnete Brief eines Leo-Papstes, der die Passion und Translation des hl. Jacobus nach Santiago de Compostela bestätigt (Fidel Fita y Colomé/Aurelianus Fernández-Guerra, Recuerdos de un viaje a Santiago de Compostella [Madrid 1880] 120 mit Kommentar 121ff.; P. David, La lettre du Pseudo-Léon sur la translation de Saint-Jacques [Bullet. des Études Portugaises 15/1951, 180-188] 184; Manuel-Ruben García Alvarez, San Sebastian de Picosagro [Compostellanum 6/1961] 41 [nicht eingesehen]; Anscari Mundó, El Cod. Parisinus 2036 y sus añadiduras hispánicas [Hispania sacra 5/1952, 67-78] 73; Klaus Herbers, Libellus Sancti Jacobi [Tübingen 1997] 115f., 123; Klaus Herbers/Manuel Santos Noia, Liber S. Jacobi. Codex Calixtinus [Santiago de Compostela 1998] 188; vgl. Kehr, PUU im westlichen Toscana 593 [ND Ders., PUU in Italien IV 270]), ist nicht auf Leo IX. zu beziehen, sondern als Fälschung auf Leo III. oder einen nicht näher zu bestimmenden Papst dieses Namens zu betrachten (David, Lettre du Pseudo-Léon sur la translation de Saint-Jacques 185ff.; Mundó, El Cod. Parisinus 72ff.; José Guerra Campos, La carta del papa Léon sobre la translación de Santiago en el manuscrito 1104 de la Bibliotheca Casanatense [Compostellanum 1/1956, 129-140; nicht eingesehen]; Baudouin De Gaiffier, Notes sur quelques documents rélatifs à la translation de Saint Jacques en Espagne [AnalBoll 89/1971, 47-66] 47ff., 59, 64f.; Ludwig Vones, Die Historia Compostellana und die Kirchenpolitik des nordwestspanischen Raumes 1070-1130. Ein Beitrag zur Geschichte der Beziehungen zwischen Spanien und dem Papsttum zu Beginn des 12. Jahrhunderts [Köln – Wien 1980] 285; Herbers, Jakobuskult 8, 60, 83; Manuel C. Díaz y Díaz, De Santiago y de los caminos de Santiago [Santiago de Compostela 1997] 74, 119, 204ff.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 433, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1049-00-00_11_0_3_5_2_105_433
(Abgerufen am 22.05.2017).