Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 82 von insgesamt 1068.

Der zum Papst (Leo IX.) erwählte Bischof Bruno von Toul gelangt im Verlauf seiner Reise nach Rom in das in seiner Diözese gelegene Kloster Moyenmoutier und weiht dort an der Klosterpforte eine Kapelle dem hl. Johannes dem Täufer.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Richer von Senones, Gesta II 19 (MG SS XXV 280); Johannes von Bayon, Hist. Mediani monasterii II 53 (Belhomme 246). Reg.: – . Lit.: Brouilly, Défense de l'église de Toul 80; Calmet, Hist. de Lorraine2II 161; Gravier, Hist. de St-Dié 77; Hunkler, Leo IX. 157; Martin, Hist. de Toul I 198f., 203; Halfmann, Cardinal Humbert 3; Vautrey, Hist. de Bâle I 112; Hauck, Kirchengeschichte III 606; Fliche, Réforme I 266f.; Crozet, Consécrations pontificales 16; Ohl de Marais, Hist. de St-Dié 13; Gilchrist, Cardinal Humbert 32; Brakel, Heiligenkulte 249; Bernard, Offices versifiés 90; Munier, Léon IX 110, 268.

Kommentar

Richer teilt im Anschluss an die Papstwahl in Worms (welche er falsch nach Mainz verlegt) (vgl. n. 401) mit, dass der Elekt anschließend seinen Weg nach Rom über das St-Dié benachbarte Kloster nahm: Rome proficiens ... oratorium s. Johannis Baptiste ad portam Mediani monasterii consecravit 11. kal. April. Allerdings ist die Datumsangabe der Quelle nicht korrekt, da Leo IX. nach Weihnachten von Toul (am 27. Dezember) (vgl. n. 409) nach Rom aufbrach; es wäre allenfalls eine Verschreibung XI. statt III. und April statt Januarii möglich. Andernfalls müsste angenommen werden, dass zwar das Datum stimmt, doch die historische Einordnung nicht korrekt wäre (wie Hunkler annimmt, vgl. auch: D'Arbois, Monastères en Lorraine 43). Aber Leo IX. war auch während seiner Reisen nach Deutschland (vgl. nn. 562, 564-720, 812-870, 981-1033) nie im März in Elsass. So ist von einem Irrtum in Richers Datierung auszugehen. Zu diesem Ergebnis führt auch die Darstellung Johannes' von Bayon, der, ohne ein Datum zu nennen, darüber hinaus mitteilt, der Papst sei mit großer Begleitung, u. a. des Bischofs von Pisa, in Moyenmoutier gewesen. Bei dieser Persönlichkeit handelt es sich aber mit Sicherheit um den in der Vita Leonis IX (Wibert-Vita) II 4 (2) (Krause, MG SS rer. Germ. 70/2007, 180) genannten italischen Bischof Hugo de Cysa, der mit Leo IX. in Toul das Weihnachtsfest begangen hatte (n. 406). Da die Entfernung von Toul nach Moyenmoutier ca. 95 km beträgt, ist mit einer Reisedauer von zwei bis drei Tagen zu rechnen, allerdings liegt der Ort in südöstlicher Richtung von Toul und nicht auf dem nächsten Weg nach Rom. Möglicherweise legte der Papst aber Wert auf die Begleitung des Mönches Humbert von Moyenmoutier, der später einer seiner wichtigsten Mitarbeiter in Rom werden sollte und den er sicher schon früher kannte. Mit St. Johannes weihte der erwählte Papst als Bischof von Toul bereits zum dritten Mal eine Kirche in dem ihm unterstellten Moyenmoutier: so hatte er 1028 die Klosterkirche dem Touler Bistumsheiligen St. Aper und 1039 ein Petersoratorium konsekriert (Johannes von Bayon, Hist. Mediani monasterii II 45 und 49, [Belhomme 237 und 241]). – Es sind noch einige weitere Kirchweihen Brunos als Bischof von Toul überliefert, so in St-Blin 1036 (vgl. Chevrier/Chaume, Chartes II nn. 319, 331, 465 p. 98, 111, 236) oder der Neubau und die Weihe in St-Evre in Toul 1030 (vgl. die Bischofsurkunde Brunos, Migne, PL 143, 581) ebenso wie eine Altarweihe in St. Vaast in Prüm (D. Trier) am 21. März 1047 (Notae Prumienses, MG SS XXX 767). Vermutlich ebenfalls noch als Bischof stellte Bruno/Leo eine Urkunde für das Kloster Étival aus, welche im Privileg Innozenz' II. Erwähnung findet (1140 Dez. 12) (JL 8109) (Migne, PL 179, 524). – Einen Besuch Leos IX. in Moyenmoutier im Rahmen der Deutschland/Elsass-Reise 1049 nimmt Calmet, Hist. de Lorraine2II 168 vor dem Aufenthalt in St-Dié an (vgl. Martin, Hist. de Toul 198f., 203; Hunkler, Deutsche Päpste 157; Vautrey, Hist. de Bâle I 112; kritisch Paulin, Leo IX. und Lothringen 102, Munier, Léon IX 132).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 410, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1048-12-29_1_0_3_5_2_82_410
(Abgerufen am 23.05.2017).