Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 73 von insgesamt 1068.

Nach dem Tod Papst Damasus' II. (vgl. n. 399) verhandelt eine römische Delegation am Hof Kaiser Heinrichs III. über die Wahl eines neuen Papstes; der Wunsch der Römer nach der Nominierung des Erzbischofs Halinard von Lyon lässt sich nicht ausführen; statt dessen nominiert der Kaiser in Abstimmung mit den Fürsten Bischof Bruno von Toul, der eine dreitägige Bedenkzeit erbittet.

Überlieferung/Literatur

Erw.: nn. 616, 629, 630, †689, 771, †831, †863; Anselm von Reims, Hist. dedicationis 7 (Hourlier 212); Chr. s. Benigni Divionensis 1046 (Bougaud/Garnier 190); Epitaphium Heinrici III. (Dümmler, Gedichte aus dem 11. Jahrhundert 176); Vita Leonis IX (Wibert-Vita) II 4 (2) (Krause, MG SS rer. Germ. 70/2007, 178); Vita Leonis IX I 1 (Poncelet 277); Vita Leonis IX 3, 4 (Escorial-Vita) (Tritz 359); Lampert von Hersfeld, Ann. 1049 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 38/1894, 62); Bruno von Segni, Libellus de simoniacis 2 (Sackur, MG Ldl II 547); Engelberger Handschrift der Collection in 74 Titeln (Fournier, Premier manuel 191); Bonizo von Sutri, Liber ad amicum V (Dümmler, MG Ldl I 587); Vita Leonis IX (Borgia II 309); Beno, Gesta II 8 (Francke, MG Ldl II 378, 379); Gesta ep. Tullensium 41 (MG SS VIII 645); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 79 (MG SS XXXIV 324); Heimo von Bamberg, De cursu temp. (Weikmann, MG Quellen zur Geistesgeschichte 19) 465; Adalbert, Vita Heinrici II 17 (Stumpf, MG SS rer. Germ. 69/1999, 262); Paul von Bernried, Vita Gregorii VII 12 (Watterich, Vitae I 474-546, 478); Ann. s. Petri Erphesfurtenses antiqui 1049 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 42/1899, 6); Boso, Vitae Rom. pont. 155 (Duchesne II 355); Romuald von Salerno, Chr. 1049 (Garufi, SS rer. Ital. VII/1, 1935, 181); Ann. s. Disibodi 1049 (Böhmer, Fontes rer. Germ. III 182); Alberich von Troisfontaines, Chr. 1048 (MG SS XXIII 788); Richer von Senones, Gesta II 18 (MG SS XXV 280); Martin von Troppau, Chr. (MG SS XXII 433); Tholemäus von Lucca, Hist. eccl. XVIII 32 (MG SS XXXIX 427); Leo Urbevetanus, Chr. Pont. (Lami, Delicie II 182); Helinand von Froidmont, Chr. 1048, 1054 (Migne, PL 212, 941, 951); Marsilius von Padua, Defensor pacis (Scholz, MG FJG VII 474f.); Heinrich von München, Weltchr. 151 (Shaw/Fournier/Gärtner 541); Johannes von Bayon, Hist. Mediani monasterii II 53 (Belhomme 246); Nicolaus Roselli, Vita Leonis IX papae (Muratori, SS rer. Ital. III/1 277); Lollard Chronicle (Embree, Medieval Chr. 128); Chronicle of Popes and Emperors (Embree, Medieval Chr. 102); Dietrich Engelshus, Chr. (Leibniz, SS rer. Brunswic. II 1086); Andreas von Regensburg, Chr. de ducibus Bavariae (Freher 175); Andreas von Regensburg, Chr. pont. et imp. Romanorum (Leidinger 46); Edmund Dynter, Chr. ducum Lotharingiae IV 12 (De Ram II 35); Werner Rolevinck, Fasciculus temp. (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. II 540); Flavius Blondus, Historiarum decadis II 3 (Basel 1559) 193; Thomas Ebendorfer, Chr. reg. Rom. (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 18/1, 2003, 376); Chr. belgicum 1048 (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. III 121f.); Platina, Liber de vita Christi (Gaida, SS. rer. Ital. III/1, 1932, 183); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III 1048, 1054 (Dąbrowski II 60, 67f.); Hartmann Schedel, Weltchr. fol. 188v; Gallus Öheim, Chr. (Barack 108; Brandi II 90); Johannes Naucler, Memorabilium 1049, II fol. 153; Aventin, Ann. ducum Baioariae V 7 (Riezler III 65); Aegidius Tschudi, Chr. Helveticum 1049 (Stadler/Stettler I 66). Reg.: J p. 367; Martin, Bullaire de Lyon 66 n. 238; Chevrier/Chaume, Chartes II 250; JL I p. 529. Lit.: Picart, Hist. de Toul 357; Gall. chr. IV 86; Höfler, Deutsche Päpste II 3ff.; Hunkler, Leo IX. 67f.; Will, Restauration I 20ff.; Spach, Saint Léon IX 6f.; Duhamel, Pape Léon IX 223ff.; Delarc, Pape alsacien 124, 129ff.; Steindorff, Heinrich II 55ff., 73f.; Martens, Besetzung des päpstlichen Stuhls 16ff., 26f.; Brucker, L'Alsace I 184ff.; L'Huillier, Vie de Saint Hugues 42; May, Kritik mittelalterlicher Geschichtsquellen 20f.; Sackur, Cluniacenser II 304, 463; Davidsohn, Florenz I 186; Hauck, Kirchengeschichte III 595f.; Müller, Itinerar 72f.; Stieve, Vita s. Leonis 13ff.; Pflugk-Harttung, Papstwahlen I 289ff., II 18f.; Drehmann, Simonie 48ff.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 995ff.; Guggenberger, Deutsche Päpste 41ff.; Poole, Chronology 152; Fliche, Réforme I 129; Mann, Popes VI 39f.; Schmid, Kanonische Wahl 6, 68ff., 99; Kehr, Vier Kapitel 53 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1247); Alfaric, Pape alsacien 50; Crozet, Consécrations pontificales 14f.; Borino, Quando e dove 238ff.; Brezzi, Roma e l'impero 217; Mikoletzky, Vorgeschichte 258; Haller, Papsttum II 286; Borino, Note Gregoriane 443; Méras, Saint Léon 88f.; Santifaller, Reichskirchensystem 100,2(209ff.); Krämer, Papstnamensänderungen 174f.; Decker-Hauff, Öhringer Stiftungsbrief II 25ff.; Hauck, Zum Tode Clemens II. 270ff.; Krause, Papstwahldekret 94f.; Hoffmann, Von Cluny zum Investiturstreit 188; Stacpoole, Hildebrand 255, 257f.; Gessel, Leo IX. 4; Garreau, Saint Léon IX 58ff.; Capitani, Immunità 18; Hägermann, Papstwahldekret 169f.; Vrégille, Hugues de Salins I 153; Beumann, Reformpäpste als Reichsbischöfe 25; Petrucci, Ecclesiologia e politica 27f.; Gussone, Thron und Inthronisation des Papstes 216ff., 224; Vrégille, Hugues 126f.; Goez, Gestalten des Hochmittelalters 108f.; Laudage, Priesterbild 159f.; Horwege, Bruno von Egisheim 54ff.; Jasper, Papstwahldekret 78f.; Anton, Frühe Stufen der Kirchenreform 263ff.; Stürner, Papstwahldekret 187; D'Amico, Leone IX e il Meridione 11; Erkens, Trier 124ff.; Schamper, S. Bénigne 189f.; Frech, Deutsche Päpste 309f.; Tomea, Tradizione apostolica 415; Parisse, Peuple passim; Goez, Lebensbilder 157; Berschin, Biographie und Epochenstil IV/1 205ff.; Haarländer, Vitae episcoporum 293f., 303, 517ff.; Munier, Millénaire passim; Carpegna Falconieri, Clero di Roma 53; Parisse, Léon, pape européen 85f.; Munier, Léon IX 107ff.; Vauchez, Sainteté 39f.; Hoffmann, Grande incompréhension 95; Minnerath, Projet réformateur 119f.; Piazzoni, Riforma, Eigenkirche 1185f.; Schrör, Iussit eum papa Rome residere 31ff., 38, 40ff.; Schmieder, Peripherie und Zentrum 362; Dahlhaus, Das bischöfliche Wirken 57 und passim; Legl, Herkunft Leos IX. 74f. und passim; Frech, Urkunden Leos IX. 161; Bur, Léon IX et la France 254; Kupper, Léon IX, l'Empire et l'Église 273; Vrégille, Léon IX et Bourgogne 337; Scholz, Politik 429f.; Parisse, L'entourage 445; Ziezulewicz, Déplacements 459f.; Oberste, Leo IX. und das Reformmönchtum 406ff., 419; Musajo Somma, S. Placentina Ecclesia 10f.; Krause, Touler Vita 16f.; Rollo-Koster, Raiding St-Peter 34; D'Agostino, Primato 79f., 113ff.; Schrör, Metropolitangewalt 96ff.

Kommentar

Die meisten genannten Quellen (Anselm, Bonizo, Beno, Borgia-Vita Leos IX., Alberich, Nicolaus Roselli, Martin von Troppau, Tholemäus von Lucca etc.) berichten von der römischen Delegation, welche den Kaiserhof über den Tod Papst Damasus' II. (n. 399) informierte. Nach Bonizo, dem Nicolaus Roselli und Hartmann Schedel folgen, fanden die Gesandten den Kaiser in Sachsen (Saxonia). In sächsischen Pfalzen hielt Heinrich III. sich im Spätsommer 1048 auf und ist sicher Ende September/Anfang Oktober in Pöhlde nachzuweisen (Müller, Itinerar 72). Abweichend nennen Lampert von Hersfeld und die Ann. s. Petri Erphesfurtenses antiqui als Ort des Treffens Freising, wo der Kaiser Weihnachten 1048 feierte; zu diesem Zeitpunkt waren die Verhandlungen aber längst abgeschlossen (vgl. nn. 402, 406). In Worms (apud Wangionum), wo nach Auskunft der Vita Leonis (Wibert) und der Gesta ep. Tullensium nach vermutlich längeren Verhandlungen die Nominierung des Bischofs Bruno von Toul als neuer Papst stattfand, war der Kaiserhof Anfang Dezember 1048 (Müller, Itinerar 73). Richer von Senones, Gallus Öheim und Aegidius Tschudi verlegen das Geschehen falsch nach Mainz. Über die Zusammensetzung der römischen Gesandtschaft machen die Quellen keine Aussagen, doch ist der kurze Zeit später (vgl. nn. 402, 409) als Begleiter des zum Papst Erwählten genannte Bischof Hugo von Assisi vermutlich Angehöriger der Delegation. Alberich von Troisfontaines berichtete, die Römer hätten sich den Erzbischof Halinard von Lyon als neuen Papst gewünscht, der jedoch den Gang an den Kaiserhof vermieden habe. Dieselbe Nachricht überliefert das ältere Chr. s. Benigni Divionensis 1046 (Bougaud/Garnier 190) jedoch schon im Zusammenhang mit dem Tod Clemens' II. (vgl. n. 384, 388). Allerdings kennt diese Quelle den Pontifikat Damasus' II. überhaupt nicht, so dass die Heranziehung der Nachricht für die Erhebung Leos IX. durchaus plausibel ist, obwohl Bruno von Segni, Leo Marsicanus und Romuald von Salerno mitteilen, die römische Gesandtschaft habe sich ausdrücklich Bruno von Toul (vgl. zu dessen Episkopat Dahlhaus, Das bischöfliche Wirken) erwünscht. Der Nominierung Brunos von Toul sind vermutlich längere Verhandlungen und die Ablehnung des Amtes durch Halinard von Lyon vorausgegangen (Chr. s. Benigni: cognita voluntate principis ac populi, dissimulavit ire ad curiam donec ... alter eligeretur). Das kommt in der irrigen Behauptung mehrerer Quellen zum Ausdruck, ein Deutscher sei für das Amt nicht zu finden gewesen, weshalb Heinrich III. einen Vertreter des Episkopates an der Westgrenze des Reiches nominiert habe (Bonizo, Vita Leonis [Borgia], Nicolaus Roselli, Martin von Troppau, Tholemäus von Lucca). Die darin ausgedrückte Unterstellung, der Touler Bischof sei kein Deutscher gewesen, trifft nicht zu und wird ansonsten auch durch die meisten Quellen widerlegt, die den Erwählten als Deutschen aus Lothringen bezeichnen (Martin v. Troppau: genere Alamannicus de Lotheris regno). Die Nominierung des Kandidaten wurde den Quellen zufolge von Kaiser Heinrich III. nach Verhandlungen mit der römischen Gesandtschaft vorgenommen, doch geschah dies im Rahmen einer Reichsversammlung (Anselm [episcoporum et optimatum imperii sui quaerens consilium], Vita Leonis [Wibert-Vita] [pontificum reliquorumque procerum non modicus conventus]) nach Beratungen mit Bischöfen und Fürsten. Ein Widerstreben des Kandidaten kommt in den meisten Quellen zum Ausdruck, die davon handeln, dass kein Deutscher zu finden war oder der Bischof von Toul erst überredet werden musste (Bonizo). Ein ausdrückliches Motiv ist der Widerstand Brunos aber in dessen Viten; so entspricht die Behauptung der Poncelet-Vita, er sei widerwillig (invitus) Papst geworden, der Darstellung der Borgia-Vita, Bruno habe die Teilnehmer an der Versammlung überzeugen wollen, besser einen anderen zu wählen, und nach deren Beharren seine eigene Entscheidung auf einen späteren Termin verschoben, wie den Ausführungen der Wibert-Vita, Bruno von Toul sei von der Wormser Versammlung unerwartet nominiert worden (illo nihil tale suscipante, ad onus Apostolici honoris suscipiendum eligitur), habe dann versucht, der Bürde zu entfliehen (refugiens), um schließlich einen dreitägigen Aufschub bis zu seiner Entscheidung zu erreichen (triduanam consulendi deposcit spatium) [!].

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 401, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1048-11-00_1_0_3_5_2_73_401
(Abgerufen am 30.03.2017).