Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 71 von insgesamt 1068.

Papst Damasus II. stirbt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Chr. Wirziburgense 1048 (MG SS VI 31); Hermann von Reichenau, Chr. 1048 (MG SS V 128); Anselm von Reims, Hist. dedicationis (Hourlier 212); Vita Leonis IX I 1 (Poncelet 276); Notae Necrologiae Carnolenses (MG Necrol. III 12); Ann. necrologici Fuldenses 1048 (MG SS XIII 213); Vita Leonis IX 3 (Escorial-Vita) (Tritz 359); Amatus von Monte Cassino, Hist. Normannorum III 14 (De Bartholomaeis, FSI 76/1935 128); Paul von Bernried, Vita Gregorii VII 12 (Watterich, Vitae I 474-546, 478); Ann. Rom. 1048 (Duchesne II 333); Lampert von Hersfeld, Ann. 1049 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 38/1894 62); Marianus Scottus, Chr. 1069 und 1070 (MG SS V 488, 557); Desiderius von Montecassino, Dialogi (MG SS XXX/2 1143); Bonizo von Sutri, Liber ad amicum V (Dümmler, MG Ldl I 587); Beno, Gesta II 8, 9 (Francke, MG Ldl II 378f.); Ann. Wirziburgenses 1048 (MG SS II 244); Frutolf, Chr. 1048 (Schmale 64); Ann. Augustani 1048 (MG SS III 126); Ann. necrologici Prumienses 1048 (MG SS XIII 220); Ann. Ottenburani (MG SS V 6); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 79 (MG SS XXXIV 324); Ann. Hildesheimenses 1048 (Waitz, MG SS rer. Germ. 8/1878 46); Ann. Admuntenses 1047 (MG SS IX 575); Annalista Saxo 1047 (MG SS XXXVII 389); Ordericus Vitalis, Hist. eccl. (Chibnall I 158); Ann. s. Blasii 1048 (MG SS XVII 276); Ann. Lundenses 1045 (Jørgensen, Ann. Danici 60); Ann. Colbazenses 1048 (MG SS XIX 714); Otto von Freising, Chr. IV (Hofmeister, MG SS rer. Germ. 45/1912 300); Ann. s. Aegidii Brunswicenses 1048 (MG SS XXX/1 10); Ann. Cicestrenses 1053 (Liebermann, Anglonormannische Geschichtsquellen 91); Theodor monachus, Ann. Palidenses (MG SS XVI 69); Gottfried von Viterbo, Pantheon (MG SS XXII 248); Ann. Magdeburgenses 1047 (MG SS XVI 172); Gerhard, Chr. Stederburgense 1048 (MG SS XVI 202); Chr. regia Coloniensis 1048 (Waitz, MG SS rer. Germ. 18/1880 36); Ann. monasterii de Bello 1048 (Liebermann, Anglonormannische Geschichtsquellen 51); Gesta ep. Halberstadensium (MG SS XXIII 95); Clarius von Sens, Chr. s. Petri vivi Senonense 1048 (Bautier/Gilles 124); Ann. s. Trudperti 1048 (MG SS XVII 289); Koelhoffsche Chr. (Cardauns, Chroniken der deutschen Städte II 487); Ann. s. Disibodi 1048 (Böhmer, Fontes rer. Germ. III 182); Martin von Troppau, Chr. (MG SS XXII 433); Paulinus Minorita, Speculum (Muratori, Antiquitates IV 963); Amalricus Augerius, Chr. pont. (Muratori, SS rer. Ital. III/2 344); Nicolaus Roselli, Vita Leonis IX papae (Muratori, SS rer. Ital. III/1 277); Ranulf Higden, Polychr. (Lumby, SS rer. Brit. 41/7 166, 170); Chr. Angliae Petribrugense 1046 (Giles, SS monastici VIII 47); Ann. Esromenses 1045 (Langebek, SS rer. Danicarum I 237); Walter von Coventry, Memoriale 1070/1048 (Stubbs, SS rer. Brit. 58/1 61); Jean des Preis (Outremeuse), Myreur II 1060 (Brognet IV 253); Jakob Twinger von Königshofen, Chr. (Hegel, Chr. der deutschen Städte IX 556); Hermann Corner, Chr. novella (Eckhart, Corp. Hist. II 586); Edmund Dynter, Chr. ducum Lotharingiae IV 12 zu 1048 (De Ram, I/2 35; 532); Chr. belgicum (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. III 121); Platina, Liber de vita Christi (Gaida, SS rer. Ital. III/1, 1932, 183); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III 1046 (Dąbrowski II 56); Werner Rolevinck, Fasciculus temp. (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. II 540); Hartmann Schedel, Weltchr. fol. 188v; Johannes Staindel, Chr. generale 1048 (Oefele, SS rer. Boic. I 475); Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses 1047 (Mabillon I 185); Lorenz Fries, Historie der Bischoffen zu Wirtzburg (Wagner/Ziegler I 234). Reg.: Di Meo, Annali VII 288f.; J p. 366; JL I p. 529. Lit.: Sinnacher, Beyträge II 305; Höfler, Deutsche Päpste I 272f.; Steindorff, Heinrich II 37, 52f.; Hauck, Kirchengeschichte III 594; Davidsohn, Florenz I 186; Martin, Saint Léon 70f.; Guggenberger, Deutsche Päpste 40; Borino, Elezione 386; Celli, Malaria nella storia medievale di Roma 18; Mann, Popes V 290f.; Falce, Bonifacio di Canossa I 203; Kehr, Vier Kapitel 52 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1246); Mikoletzky, Vorgeschichte 257; Montini, Tombe dei papi 179f.; Bauerreiss, Kirchengeschichte Bayerns II 198f.; Haller, Papsttum II 286; Hauck, Zum Tode Clemens II. 267, 269f.; Hoffmann, Von Cluny zum Investiturstreit 189; Sparber, Brixener Fürstbischöfe 46; Lucchesi, Vita di S. Pier Damiani I 78; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 162; Pera, Ein Pildenauer auf dem päpstlichen Thron 111ff.; Lewin, Gifte 471f.; Herklotz, Sepulcra et monumenta 91; Borgolte, Petrusnachfolge 142f.; Mittermeier, Deutsche Päpste 91f.; Paravicini Bagliani, Leib des Papstes 167, 237; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 61; Mittermaier, Papst aus Brixen 83; McQuillan, Political Development 22; Munier, Léon IX 106; Piazzoni, Riforma, Eigenkirche 1185; Scholz, Politik 429; Schrör, Iussit eum papa Rome residere 30, 42; Cantin, Pierre Damien 144f.; Gresser, Clemens II. 109ff., 114; Verkerk, Life after Death 91; Mondini, S. Lorenzo fuori le Mura 317, 509, 511.

Kommentar

Viele Quellen vermelden nur den Tod des Papstes, bzw. seinen Tod schon bald nach Amtsantritt (oder konkret nach 23 Tagen). Den Sterbeort Palestrina überliefern Amatus von Montecassino (à Penestrine) und Leo Marsicanus in der Chr. von Montecassino (apud Praeneste). Offenbar hatte Damasus II. wenige Tage nach seinem Amtsantritt Rom verlassen, wie Celli vermutlich zurecht annimmt wegen der sommerlichen Hitze und der Malariagefahr. Als zweite Begründung weist jedoch Falce darauf hin, dass Praeneste/Palestrina eine Burg der Crescentier war; daraus schließt er, dass Damasus II. vor allem Schutz vor den Tuskulanern suchte. Beide Cassinenser Quellen geben als Datum 23 Tage nach dem Amtsantritt bzw. der Ordination an (lo XXIII jors; post viginti et tres dies), was dem 9. August entspricht. Dieses Datum konkretisieren die Notae Necrologiae Carnolenses, die den Tod zu V id. Aug. vermerken. Ein falsches Datum findet sich bei Jean des Preis, der Den Tod Damasus' II. zum 16. Dezember angibt.Von einer Vergiftung auch dieses Papstes durch Gerhard Brazutus, Anhänger Benedikts IX. und Gregors VII., berichtet mit der Absicht, den späteren Papst zu diffamieren Beno, Gesta an zwei Stellen: Damasus ... veneno ... suffocatus (378) und Gerhardum ..., qui cognominabatur Brazutus, ... dicitur ... Romanos pontifices ... veneno suffocasse ... Damasus ... (379) (vgl. die entsprechende Behauptung hinsichtlich der anderen Päpste nn. 385, 1160, 1310, 1396), während Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses und Lorenz Fries von einer Vergiftung durch die Römer wissen (veneno Romanorum interiit), und Hermann Corner allgemein von einer Vergiftung berichtet, ohne Verantwortliche dafür zu nennen. Der sehr kurze Pontifikat schreckte offenbar ab (Bonizo 587: Romani tam celeri morte pontificis perterriti) und gab zu entsprechenden Gerüchten Anlass, die aber als solche zu betrachten sind. So vertreten denn auch die meisten anderen Quellen – jedenfalls diejenigen, welche Damasus II. als invasor verstehen (n. 388) – den schnellen Tod zumeist (wenigstens unterschwellig) als eine Strafe Gottes dafür, dass er sich in das Papstamt gedrängt habe. Die Sedenzzeit Damasus' II. betrug 23 Tage, was der Liber Pont. (Duchesne II 274), Beno, Benzo von Alba, Ad Heinricum IV libri VII 2 (Seyffert, MG SS rer. Germ. 65/1996 590), Marianus Scottus, Desiderius, Leo Marsicanus, Chr. Farfense (Balzani II, FSI 34/1903 245), Martin von Troppau, Tholemäus von Lucca, Hist. eccl. XVIII 31 (MG SS XXXIX 426), Amalricus Augerius, Paulinus Minorita, Chr. belgicum, Platina u. a. angeben. Zu niedrig ist die Nennung von 20 Tagen bei Romuald von Salerno, Chr. (Garufi, SS rer. Ital. VII/1 180) (und sogar weniger als 20 bei Bonizo: antequam bis deni dies volverentur, ... mortuus est), 22 Tagen bei Jakob Twinger und Johannes Staindel, während zu hohe Angaben in breiter Streung gemacht werden: 24 Tage nennen Johannes Longus, Chr. s. Bertini (Martène/Durand, Thesaurus III 574) und Flores Hist. (Luard, SS rer. Brit. 95/1 566); 25 Tage das Chr. Venetum (Cessi, FSI 73/1933 28), 26 Tage Chr. pont. et imp. ex Cod. Veneto (MG SS XXIV 114), Ricobald v. Ferrara, Compilatio (Muratori, SS rer. Ital. IX 242; Hankey 158) und Matthäus Paris, Chr. maiora 1049 (Luard, SS rer. Brit. 57/1 518), 30 Tage Anselm von Reims, Bernold von Konstanz, Chr. (MG SS V 426), Adalbert, Vita Heinrici II 17 (Stumpf, MG SS rer. Germ. 69/1999 262), Dietrich von Deutz, Catal. pont. Rom. (MG SS XIV 577) und Catal. paparum secundus Argentoratensis (Pitra 330), was der Angabe eines Monats (Catal. pont. et imp. Rom. Casinensis [MG SS XXII 361], Gilbert von Rom, Chr. pont. et imp. Rom. [MG SS XXIV 132], Chr. minor minoritae Erfordensis [Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 42/1899 630], Chr. breve fratris ordinis Teutonicorum [MG SS XXIV 151], Gottfried von Viterbo, Konrad von Scheyern, Catal. pont. Rom. [MG SS XVII 627], Sächs. Weltchr. [MG DChr. II 172]) ziemlich entspricht. Innerhalb eines Monats vermelden den Tod des Papstes die Ann. s. Trudperti (primo mense), Ann. s. Blasii, Vita Leonis IX (Escorial-Vita) (Tritz), Bernold von Konstanz, Papstkatalog (MG SS V 399) und der Anon. Zwettlensis (Migne, PL 213, 1031). Einen Monat und einen Tag nennt der Viterbenser Papstkatalog (MG SS XXII 349), einen Monat und drei Tage Albert von Stade, Ann. (MG SS XVI 298, 315) (Chr. pont. et imp. Amiatinum [MG SS XXIV 834] und Richard von Poitiers 33 Tage), zwei Monate Ranulf Higden, zwei Monate und sechs Tage Richard von Poitiers alternativ, drei Monate die Vita Leonis (Borgia-Vita II 308), sieben Monate Heinrich von München (Shaw/Fournier/Gärtner 541), weniger als ein Jahr Chr. Wirziburgense, Annalista Saxo, Frutolf, Ann. Wirziburgenses, Ann. Magdeburgenses, Ann. Hildesheimenses, Chr. regia Coloniensis, ein Jahr Ordericus Vitalis und neun Jahre und sechs Tage schließlich Johannes de Deo, Chr. (MG SS XXXI 321). Angesichts dieser mannigfachen Angaben kommt dem Hinweis des Hermann von Reichenau (paucis diebus) oder des Amalricus Augerius, Albert de Bezanis, Chr. pont. et imp. 1047 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 3/1908 12) u. a., der Papst sei subito defunctus eine höhere Bedeutung zu.Die Bestattung Damasus' II. in S. Lorenzo fuori le Mura überliefern Hermann von Reichenau (ad s. Laurentium extra urbem sepultus est), Hermann Corner, Johannes Długosz und Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses (vgl. auch Muratori, SS rer. Ital. III/2 345). Der Bestattungsort hängt wahrscheinlich mit dem Fest des hl. Laurentius am 10. August, dem evtl. Datum der Beerdigung, zusammen. Einen Jahrtag zu Ehren Papst Damasus' II. stiftet am 22. August 1265 Bischof Hartmann von Augsburg (Walter Emil Vock, Urkunden des Hochstifts Augsburg 769-1420 [Augsburg 1959] [Schwäbische Forschungsgemeinschaft bei der Kommission für bayerische Landesgeschichte 2a Bd. 7] 40 n. 84); vgl. Katrin Baaken, Zwischen Augsburg und Venedig. Versuche der Welfen zur Sicherung von Herrschaft und Profit (König, Kirche, Adel. Herrschaftsstrukturen im mittleren Alpenraum und angrenzenden Gebieten [6.13. Jahrhundert], hg. von Rainer Loose/Sönke Lorenz [Lana 1999, 207-225] 216). Zum Grab Damasus' II. in San Lorenzo fuori le mure vgl. Herklotz, Sepulcra et monumenta 91.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 399, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1048-08-09_1_0_3_5_2_71_399
(Abgerufen am 29.03.2017).