Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 60 von insgesamt 1068.

Bischof Poppo von Brixen wird von einer um Heinrich III. versammelten Fürstenversammlung in Anwesenheit einer römischen Delegation zum Papst Damasus II. gewählt (und behält seinen Brixener Episkopat bei).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Chr. Wirziburgense 1047 (MG SS VI 30); Hermann von Reichenau, Chr. 1048 (MG SS V 128); Anselm von Reims, Hist. dedicationis (Hourlier 212); Ann. Salisburgenses 1048 (MG SS I 90; mit Addiamentum MG SS XIII 237); Anselm, Gesta ep. Leodiensium 1047 (MG SS XIV 117f.); Vita Leonis IX I 1 (Poncelet 276); Ann. necrologici Fuldenses 1048 (MG SS XIII 213); Vita Leonis IX 3 (Escorial-Vita) (Tritz 359); Ann. Altahenses 1048 (Oefele, MG SS rer. Germ. 4/1891 44); Ann. Weissenburgenses 1048 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 38/1894, 49); Amatus von Monte Cassino, Hist. Normannorum III 14 (De Bartholomaeis, FSI 76/1935 128); Ann. Bonavallenses 1050 (MG SS XXVI 824); Ann. Rom. 1048 (Duchesne II 332f.); Liber Pont. CLI (Duchesne II 274); Lampert von Hersfeld, Ann. 1048 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 38/1894 61); Marianus Scottus, Catal. pont. (MG SS XIII 78); Marianus Scottus, Chr. 1069 (MG SS V 487, 557); Desiderius von Montecassino, Dialogi (MG SS XXX/2 1143); Benzo von Alba, Ad Heinricum IV libri VII 2 (Seyffert, MG SS rer. Germ. 65/1996 590); Bonizo von Sutri, Liber ad amicum V (Dümmler, MG Ldl I 587); Bonizo von Sutri, Liber de vita christiana IV 45 (Perels 132); Vita Leonis (BorgiaVita II 308); Ann. Farfenses 1049 (MG SS XI 589); Beno, Gesta II 8, 9 (Francke, MG Ldl II 378f.); Bernold von Konstanz, Chr. Papstkatalog (MG SS V 399); Bernold von Konstanz, Chr. 1048 (MG SS V 426); Catal. pont. Rom. et imp. saec. XI (MG SS XXIV 84); Ann. Wirziburgenses 1047 (MG SS II 244); Frutolf, Chr. (Schmale 64); Hugo von Flavigny, Chr. 1046 (MG SS VIII 406); Chr. Farfense (Balzani II, FSI 34/1903 245); Ann. Augustani 1048 (MG SS III 126); Ann. necrologici Prumienses 1048 (MG SS XIII 220); Ann. Ottenburani 1047 (MG SS V 6); Sigebert von Gembloux, Chr. 1047 (MG SS VI 358); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 79 (MG SS XXXIV 324); Johannes Wigorniensis, Chr. 1069 (Darlington/McGurk, Chronicle II 542); Lambert von St. Omer, Chr. 1043 (MG SS V 65); Gilbert von Rom, Chr. pont. et imp. Rom. (MG SS XXIV 132); Chr. pont. et imp. s. Bartholomaei in Insula Romani 1050 (MG SS XXXI 216); Chr. s. Andreae Cameracensis II 9 (MG SS VII 532); Chr. s. Maxentii in Pictonibus (Marchay/Mabile 396; Verdon 124); Honorius Augustodunensis, Summa hist. (MG SS X 130); Ann. Hildesheimenses 1047 (Waitz, MG SS rer. Germ. 8/1878 46); Ann. Admuntenses 1047 (MG SS IX 575); Annalista Saxo 1047 (MG SS XXXVII 389); Chr. Vulturnense 1051 (Federici I, FSI 58/1925 97); Adalbert, Vita Heinrici II 17 (Stumpf, MG SS rer. Germ. 69/1999 262); Auctarium Garstense 1048 (MG SS IX 567); Ordericus Vitalis, Hist. eccl. (Chibnall I 199, III 86, IV 351); Ann. Cadomenses 1048 (MG SS XXVI 499); Ann. s. Blasii 1048 (MG SS XVII 276); Ann. Lundenses 1042 (Jørgensen, Ann. Danici 60); Ann. Vizeliacenses (Huygens 221); Auctarium Cremifanense (MG SS IX 553); Dietrich von Deutz, Catal. pont. Rom. (MG SS XIV 577); Chr. s. Bavonis Gandensis 1047 (De Smet, Recueil des Chr. de Flandre I 552); Catal. pont. Rom. et imp. et regum Francorum (MG SS XXIV 87); Ann. s. Vincentii Mettensis 1049 (MG SS III 158); Ann. s. Petri Erphesfurtenses antiqui 1048 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 42/1899 6); Otto von Freising, Chr. IV (Hofmeister, MG SS rer. Germ. 45/1912 300, 384); Petrus Bechini, Chr. (Salmon 54); Radulf Niger, Chr. (Krause 246); Ann. Cicestrenses 1050 (Liebermann, Anglonormannische Geschichtsquellen 91); Richard von Poitiers, Chr. (MG SS XXVI 78); Boso, Vitae Rom. pont. 155 (Duchesne II 354f.); Ann. Wintonienses (Liebermann, Anglonormannische Geschichtsquellen 72); Nicolaus Maniacucius, Versus (MG SS XXVIII 530; Schmidinger, Papstgedicht 70); Romuald von Salerno, Chr. (Garufi, SS rer. Ital. VII/1 180); Theodor monachus, Ann. Palidenses 1046 (MG SS XVI 69, 98); Gottfried von Viterbo, Pantheon (MG SS XXII 248, 295); Ann. Magdeburgenses 1047 (MG SS XVI 172); Chr. pont. et imp. Amiatinum 1051 (MG SS XXIV 834); Chr. s. Clementis Mettense (MG SS XXIV 499); Catal. imp. et pont. Rom. Cencianus (MG SS XXIV 105); Flores temp. pont. 1051 (MG SS XXIV 245); Chr. regia Coloniensis 1046 (Waitz, MG SS rer. Germ. 18/1880, 36); Anon. Zwettlensis, Hist. Rom. pont. (Migne, PL 213, 1031); Gesta ep. Halberstadensium (MG SS XXIII 95); Andreas Marchianensis, Hist. reg. Francorum (MG SS XXVI 208); Lambertus parvus (von Lüttich), Ann. 1048 (MG SS XVI 646); Magnus von Reichersberg, Ann. Reicherspergenses 1044, 1046 (MG SS XVII 445); Magnus von Reichersberg, Chr. pont. Rom. 1044 (MG SS XVII 485); Chr. pont. et imp. Tiburtina 1053 (MG SS XXXI 259); Radulf von Diceto, Abbrev. Chr. (Stubbs, SS rer. Brit. 68/1 62; 68/2 191); Catal. pont. et imp. Rom. Tiburtinus (MG SS XXII 356); Sicard von Cremona, Chr. 1026 (MG SS XXXI 160); Chr. pont. et imp. Basileense 1046 (MG SS XXXI 290); Ann. Waverleienses 1047 (Luard, SS rer. Brit. 36/2 182); Ann. Gemmeticenses 1048 (MG SS XXVI 499); Joachim von Fiore, Summula (Lee/Silano 288); Clarius von Sens, Chr. s. Petri vivi Senonense 1048 (Bautier/Gilles 124); Chr. de Ferraria (Gaudenzi 14); Chr. pont. et imp. ex Cod. Veneto 1050 (MG SS XXIV 114); Catal. pont. Rom. Viterbiensis (MG SS XXII 349); Chr. Turonense 1040 (Salmon 121); Catal. pont. et imp. Rom. Casinensis (MG SS XXII 361); Chr. Turonense abbrev. 1043 (Salmon 188); Eike von Repgow, Zeitbuch (Massmann 340); Albert von Stade, Ann. 1048 (MG SS XVI 298, 315); Alberich von Troisfontaines, Chr. (MG SS XXIII 788); Chr. breve fratris ordinis Teutonicorum (MG SS XXIV 151); Ann. Rotomagenses 1048 (Liebermann, Anglonormannische Geschichtsquellen 45); Johannes de Deo, Chr. (MG SS XXXI 321); Konrad von Scheyern, Catal. pont. Rom. (MG SS XVII 627); Ann. s. Trudperti 1048 (MG SS XVII 289); Chr. ep. Leodiensium 1047 (Bacha 115); Aegidius von Orval, Gesta ep. Leodiensium (MG SS XXV 73); Sächs. Weltchr. (MG DChr. II 172); Catal. paparum secundus Argentoratensis 1044 (Pitra 330); Matthäus Paris, Abbrev. Chr. 1049 (Madden, SS rer. Brit. 44/3 166); Matthäus Paris, Chr. maiora 1049 (Luard, SS rer. Brit. 57/1 518); Vinzenz von Beauvais, Speculum hist. XXV 27 (Douai 1624, 1011); Chr. minor minoritae Erfordensis (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 42/1899 630); Albert Milioli, Chr. imp. (MG SS XXXI 627f.); Koelhoffsche Chr. (Cardauns, Chroniken der deutschen Städte II 487); Chr. universalis Mettensis 1047 (MG SS XXIV 512); Chr. Venetum (Cessi, FSI 73/1933 28); Ann. s. Disibodi 1048 (Böhmer, Fontes rer. Germ. III 182); Martin von Troppau, Chr. (MG SS XXII 433); Ann. Dorenses 1047 (MG SS XXVII 520); Ann. s. Rudberti Salisburgenses (MG SS IX 773); Ann. montis s. Michaelis 1048 (MG SS XXVI 499); Sozomenus von Pistoia, Hist. 1048 (Tartini, SS rer. Ital. I 13); Ricobald von Ferrara, Compilatio chr. (Muratori, SS rer. Ital. IX 242; Hankey 158); Ricobald von Ferrara, Hist. pont. Rom. 1049 (Muratori, SS rer. Ital. IX 175); Cartulaire von Quimperlé (Maitre/Berthou 74); Tholemäus von Lucca, Hist. eccl. XVIII 31 (MG SS XXXIX 426); Ann. Marchianenses 1047 (MG SS XVI 614); Leo Urbevetanus, Chr. Pont. (Lami, Delicie I 182); Helinand von Froidmont, Chr. 1047 (Migne, PL 212, 941); Johannes de Oxenedes, Chr. (Ellis, SS rer. Brit. XIII 26); Paulinus Minorita, Speculum (Muratori, Antiquitates IV 963); Amalricus Augerius, Chr. pont. (Muratori, SS rer. Ital. III/2 344); Flores Hist. 1049 (Luard, SS rer. Brit. 95/1 566); Andrea Dandolo, Chr. (Pastorello, SS rer. Ital. XII/1 211); Johann von Viktring, Liber Hist. (Schneider, MG SS rer. Germ. 36/1, 1909, 53, 55, 71, 114); Nicolaus Roselli, Vita Leonis IX papae (Muratori, SS rer. Ital. III/1 277); Heinrich von München, Weltchr. 151 (Shaw/Fournier/Gärtner 541); Petrus Bohier, Liber Pont. (Přerovský, StudGrat 23/1978 475); Albert de Bezanis, Chr. pont. et imp. 1047 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 3/1908 12); Ranulf Higden, Polychr. (Lumby, SS rer. Brit. 41/7 167); Eulogium hist. 1053 (Haydon, SS rer. Brit. 9/1 262; 9/3 293); Chr. Angliae Petribrugense 1046 (Giles, SS monastici VIII 47); Leopold Stainreuter, Österreichische Chr. II 215 (MG DChr. VI 88, 94); Martin von Fulda, Chr. 1051 (Eckhart, Corp. Hist. I 1682); Ann. Esromenses 1045 (Langebek, SS rer. Danicarum I 237); Johannes Longus, Chr. s. Bertini (Martène/Durand, Thesaurus III 574); Walter von Coventry, Memoriale (Stubbs, SS rer. Brit. 58/1 61); Jacobus de Guisia, Ann. Hanoniae 1047 (MG SS XXX/1 187); Jean des Preis (Outremeuse), Myreur II 1060 (Brognet IV 253); Chr. Luneburgicum (Eckhart, Corp. Hist. I 1342); Jakob Twinger von Königshofen, Chr. (Hegel, Chr. der deutschen Städte IX 556); Kathalogus ep. Brixinensium (Sparber 378); Dietrich Engelshus, Chr. (Leibniz, SS rer. Brunswic. II 1085); Hermann Corner, Chr. novella (Eckhart, Corp. Hist. II 586); Johannes Rothe, Düringische Chr. 254 (Liliencron 197); Edmund Dynter, Chr. ducum Lotharingiae IV 12 (De Ram, I/2 535); Werner Rolevinck, Fasciculus temp. (Pistorius/ Struve, SS rer. Germ. II 540); Flavius Blondus, Historiarum decadis II 3 (Basel 1559) 193; John Capgrave, Chr. (Hingeston, SS rer. Brit. I 124); Thomas Ebendorfer, Chr. pont. Rom. (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 16/1994, 327); Thomas Ebendorfer, Tractatus de schismatibus (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 20/2004, 34); Chr. belgicum (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. III 121); Platina, Liber de vita Christi (Gaida, SS rer. Ital. III/1, 1932, 183); Matthäus Palmerius, Liber de temp. (Scaramella/Carducci/Fiorini, SS rer. Ital. XXVI/1, 1915, 89); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III 1046 (Dąbrowski II 56); Ann. Floreffienses 1047 (MG SS XVI 623); Hartmann Schedel, Weltchr. fol. 188v; Ann. Uticenses 1048 (MG SS XXVI 498); Johannes Staindel, Chr. generale 1048 (Oefele, SS rer. Boic. I 475); Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses 1047 (Mabillon I 184); Giacomo Gori da Senalonga, Istoria di Chiusi (Tartini, SS rer. Ital. I 889); Lorenz Fries, Historie der Bischoffen zu Wirtzburg (Wagner/Ziegler I 234). Reg.: J p. 366; vgl. Chevrier/Chaume, Chartes II 250 (1047, après le 9 octobre); JL I p. 528. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste I 269ff.; Steindorff, Heinrich II 29, 37; Martens, Besetzung des päpstlichen Stuhls 14ff.; Hauck, Kirchengeschichte III 594; Müller, Itinerar 68; Pflugk-Harttung, Papstwahlen I 289, 293; II 15, 18; Drehmann, Simonie 50; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 992; Mathis, Benedetto 544f.; Guggenberger, Deutsche Päpste 38; Borino, Elezione 356, 384, 386; Poole, Chronology 152; Schmid, Kanonische Wahl 67f.; Mann, Popes V 287ff.; Falce, Bonifacio di Canossa I 190f.; Fliche, Réforme I 115, 129; Graf, Widerstände 97; Borino, Invitus ultra montes 29ff.; Brezzi, Roma e l'impero 216; W. Diess, Papst Damasus II. Ein bairischer Papst des 11. Jahrhunderts (Festschrift W. Hauenstein [München 1952], 160-169); Haller, Papsttum II 286; Santifaller, Reichskirchensystem 98f.,2(207ff.); Giovanelli, Cronologia di S. Bartolomeo 66; Hoerschelmann, Wazo von Lüttich 38, 61ff.; Klebel, Alemannischer Hochadel 220ff.; Decker-Hauff, Öhringer Stiftsbrief II 26f.; Krause, Papstwahldekret 94f.; Tyroller, Genealogie des altbayerischen Adels 131f.; Giovanelli, S. Bartolomeo Juniore 186; Hoffmann, Von Cluny zum Investiturstreit 182ff.; Sparber, Brixener Fürstbischöfe 45f.; Zimmermann, Papstabsetzungen 134ff.; Goez, Papa qui et episcopus passim; Lucchesi, Vita di S. Pier Damiani I 78; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 162; Beumann, Reformpäpste als Reichsbischöfe 25 und passim; Gussone, Thron und Inthronisation des Papstes 216; Pera, Ein Pildenauer auf dem päpstlichen Thron 111ff.; Hergemöller, Papstnamen 50f.; Innerhofer, Kirche in Südtirol 146f.; Laudage, Priesterbild 139ff., 153; Lewin, Gifte 471f.; Zielinski, Reichsepiskopat 33, 49, 233ff.; Jasper, Papstwahldekret 78f.; Borgolte, Petrusnachfolge 143; Erkens, Trier 112ff.; Finck von Finckenstein, Bischof und Reich 145f.; Mittermeier, Deutsche Päpste 88ff.; Frech, Deutsche Päpste 308f., 314; Blumenthal, Papacy and Canon Law 204; Benericetti, Cronologia dei papi 66; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 61; Mittermaier, Papst aus Brixen 80f., 86f., 101; McQuillan, Political Development 22; Munier, Léon IX 105f.; Twyman, Papal Cerimonial 91; Piazzoni, Riforma, Eigenkirche 1185; Scholz, Politik 429; Schrör, Iussit eum papa Rome residere 30f.; Cantin, Pierre Damien 144f.; Musajo Somma, S. Placentina Ecclesia 10f.; Paulus, Pfalzgrafenamt 244; Petersohn, Kaisertum und Rom 18.

Kommentar

Nur wenige Quellen vermelden greifbare Informationen zur Wahl Damasus' II. Insbesondere die Ann. Romani informieren über eine Gesandtschaft der Römer an den Kaiser nach dem Tod Clemens' II. (n. 385), eine Nachricht, welche auch Bonizo von Sutri, Liber ad amicum, Chr. s. Benigni Divionensis 1046 (Bougaud/Garnier 190, aber mit der falschen Annahme, Leo IX. sei der Nachfolger Clemens' II.) und die Ann. s. Petri Erphesfurtenses verbreiten. Insbesondere die Ann. Romani berichten von einem Fürstentag, bei dem die Papstwahl stattgefunden habe (congregata itaque maxima multitudine episcoporum, abbatum, comitum, marchionum et ceterorum principum, secundum decreta s. patrum ... [Henricus imp.] elegit pontificem). Deutsche Quellen machen nähere Angaben zum Ort des Geschehens und zum genauen Zeitpunkt. Die Ann. Altahenses informieren über die Gesandtschaft beim Kaiser zu Weihnachten in Pöhlde (Pholide), die episcopum Brixinae sibi papam petunt, qui mox eligitur, sicut petivere. Ähnlich berichten Lampert (imp. natalem D. Polethe celebravit. Ibi legati aderant Romanorum ... quibus imp. Bopponem Prisniensem episcopum assignavit) oder die Ann. s. Petri Erphesfurtenses legati aderant Romanorum ... quibus imp. Bopponem Prisniensem assignavit episcopum. Aus der Schrift des Anselm von Lüttich ergibt sich, dass Kaiser Heinrich III. vor der Wahl ein Gutachten des Lütticher Bischofs Wazo über die Vornahme einer neuen Papstwahl nach dem Tod Clemens' II. und angesichts der mit den Papstabsetzungen des Jahres 1046 (nn. 324, 327) entstandenen kirchenrechtlichen Probleme angefordert hatte (vgl. auch Aegidius von Orval), mit der Maßgabe, dass hanc electionem apostolici pontificis in natale D. futuram sein sollte, was den Termin der oben genannten Quellen bestätigt. Anselm fährt fort, dass bei der Ankunft des Gutachtens am Hof der neue Papst iam pridem electus fuerat, und zwar Poppo ... Brixoniensis ..., qui postea a Romanis Damasus II. est appellatus. Der Papstname wird von den meisten Quellen aufgegriffen, bisweilen jedoch mit geringen Variationen (Ann. Rom.: Damassus; Amatus von Montecassino, Albert de Bezanis: Damascus; Chr. s. Andreae Camerarcensis, Johannes de Deo, Petrus Bechini, Chr. s. Bartholomaei, Cartulaire von Quimperlé, Amalricus Augerius: Damasius); wird eine Ordnungszahl beigefügt, dann erfolgt immer die korrekte Zuordnung als Damasus II. (nur Dietrich Engelshus zählt ihn als Damasus tertius). Ausgehend von seinem Taufnamen wird als Papstname auch Boppo (Ann. Necrologici Prumienses) oder Bobbo (Annales Necrologici Fuldenses, Marianus Scottus) überliefert. Flavius Blondus nennt ihn Bagnarius; Johannes Rothe benennt ihn mit dem falschen Papstnamen Anastasius und die Ann. Ottenburani Gregorius. Varianten kommen auch beim Taufnamen vor; die meisten Quellen nennen Damasus II. vor seinem Amtsantritt Poppo, eine andere Schreibweise des Namens ist Popo. Popius bzw. Popio steht bei Albert de Bezanis, Johann von Viktring sowie bei Gottfried von Viterbo, Boppo (Ann. s. Petri Erphesfurtenses antiqui etc.) und Puppo haben die Ann. Weissenburgenses. Über diese geringfügigen Abweichungen der Schreibweise hinausgehend hat Ranulf Higden, Polychr. Prospero, während Platina Bagniarius und Hartmann Schedel Stephan als Taufnamen Damasus' II. anführen. In Verwechslung mit Leo IX. gibt Anselm, Gesta ep. Leodiensium sowohl seinen richtigen Taufnamen Poppo als auch den Leos IX. Bruno an. – Vor Antritt seines Pontifikats war Damasus II. Bischof von Brixen, vgl. Kathalogus ep. Brixinensium, was auch die Mehrzahl der Quellen richtig angibt: Hermann von Reichenau, Bernold v. Konstanz, Adalbert, Vita Heinrici, Ann. s. Blasii, Anon. Zwettlensis, Ann. Augustani (Brixensis episcopus). Leicht variierend haben die Ann. s. Trudperti Brixinensis und die Ann. Altahenses Brixinae. Benzo von Alba bezeichnet ihn als Brixanorum presul, Aegidius von Orval als Brixoniensis ep. und als Brixonensis ep. erscheint er bei Anselm, Gesta ep. Leodiensium sowie in den Ann. Weissenburgenses als ep. Brissanus; Prisniensis ep. ist die Bezeichnung bei Lampert von Hersfeld. Die Ann. Salisburgenses haben Prixinensis ep. Dagegen erscheint der Erwählte in der Escorial-Vita Leos IX. (Tritz 359) als Persenon episcopus, was Tritz nach Santifaller als Verschreibung für Seponensis, die altertümliche Bezeichnung für Brixen interpretiert; ebenso Chr. Venetum (Persone episcopus). Amatus von Montecassino schließlich betrachtet Damasus als evesque de Bresce, womit er wohl Brescia meint. Eine andere Überlieferung vertritt unter Verwechslung Poppos von Brixen mit dem gleichzeitigen Poppo von Aquileia (Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 31) die Ansicht, vor seinem Pontifikat sei Damasus II. Patriarch von Aquileia gewesen (Aquileiensis patriarcha): Annalista Saxo, Frutolf, Gesta ep. Halberstadensium, Chr. breve fratris ordinis Teutonicorum, Ann. Palidenses, etc. Ein dritter Überlieferungsstrang schließlich sucht den Ausgleich zwischen den beiden anderen Traditionen und verzeichnet Poppo sowohl als Bischof von Brixen als auch als Patriarchen von Aquileia: Chr. regia Coloniensis, Chr. belgicum, Hermann Corner, etc. Alberich von Troisfontaines hält ihn für einen Patriarchen von Aquileia, der zuvor Bischof von Brixen gewesen sein soll. – Damasus II. hat als Papst sein bisheriges Bistum Brixen beibehalten, wie sich aus der Bestimmung seines Brixener Nachfolgers Altwin im Jahr 1049 ergibt. Die Urkunde in Ulm n. 389 erhielt er als Bischof von Brixen, was ebenfalls darauf schließen lässt; zur Beibehaltung des Bischofssitzes vgl. auch Goez, Papa qui et episcopus passim; Beumann, Reformpäpste als Reichsbischöfe 25 und passim. Zum früheren Wirken des Papstes als Bischof von Brixen vgl. Giuseppe Albertoni, Die Herrschaft des Bischofs. Macht und Gesellschaft zwischen Etsch und Inn im Mittelalter (Bozen 2003) 125ff., 130ff. – Die Herkunft des neuen Papstes aus Deutschland wird in vielen Quellen überliefert. So bezeichnen ihn Chr. minor minoritae Erfordensis, Albert de Bezanis, Paulinus Minorita, Gottfried von Viterbo, Anon. Zwettlensis, Magnus von Reichersberg, u. a. als natione Teutonicus oder Desiderius von Montecassino ex Germania ortus. Seine stammesmäßige Herkunft aus Bayern wird im Liber Pont. mit natione Noricus, qui alio vocabulo Baguarius dicitur ausgedrückt (was zur obigen falschen Form des Taufnamens Baguarius geführt haben dürfte), ebenso im Chr. Vulturnense oder bei Platina als natione Bavarus. Nach der Aussage des späten Lorenz Fries war der Erwählte ein Graf aus Bayern; aller Wahrscheinlichkeit nach stammte er aus der Familie der Pilgrimiden/Popponen; sein Vater war wohl Graf Poppo II. von Rott, seine Mutter wahrscheinlich eine Welfin, Tochter Kunos I. Zur Herkunft vgl. auch Herbert W. Wurster, "Babenbergensi ecclesie, que tunc in Bawaria potens erat". Das Bistum Bamberg im Bistum Passau (Das Bistum Bamberg um 1007. Festgabe zum Millennium, hg. von Josef Urban [Bamberg 2006] 317-333) 322f. Falsch sind die Zuordnungen des Eulogium natione Graecus und Hermann Corners: natione Syrus. – Sehr widersprüchlich sind die Darstellungen des Wahlvorgangs in den Quellen, bzw. vielmehr deren Interpretation. Behaupten die Ann. Romani, die Wahl sei auf dem Hoftag durch die dort versammelten Fürsten secundum decreta patrum, Deo et omni plebe dignum geschehen, und berichtet Desiderius von Montecassino neutral von der auctoritate regia erfolgten Wahl, so geht die Masse der Quellen davon aus, dass der Papst als invasor zu beurteilen, jedenfalls der Kirche von Kaiser Heinrich III. widerrechtlich aufoktroyiert worden sei (Bonizo, Martin von Troppau, Paulinus Minorita, Nicolaus Roselli, Petrus Bohier, Amalricus Augerius, Albert de Bezanis, Eulogium, etc.). Platina erklärt, dass dieser Papst pontificatum per vim occupat, nullo cleri populique consensu. Tholemäus von Lucca dagegen hat erkannt, dass diese ambivalente Einschätzung vor allem von den durch das Reformpapsttum durchgeführten Veränderungen des Papstwahlrechts verursacht ist. Von einer Wahl berichtet ausdrücklich Romuald von Salerno: Damasus electus ... est, cuius electioni ... imp. assensum prebuit. – Papst Damasus II. hat in der aktuellen Papstliste die Ordnungszahl 150. Dieselbe Nummer wird ihm auch im Chr. pont. et imp. s. Bartholomaei zugewiesen, wogegen Jacobus de Guisia (141), Lambertus parvus und Walter von Coventry (144), Sigebert von Gembloux, Vinzenz von Beauvais, Sozomenus von Pistoia und Matthäus Palmerius (147) sowie Dietrich v. Deutz (149) zu niedrige Ordnungszahlen, der Liber Pont. (151), Hermann von Reichenau, Ann. Augustani (152), Bernold von Konstanz, Chr. und Papstkatalog (153), das Eulogium und Ann. Waverleienses (154), Petrus Bechini, Platina (156 [151]), Martin von Fulda und Hermann Corner (157), das Chr. minor minoritae Erfordensis (160) sowie Amalricus Augerius (161) zu hohe Angaben machen. – Eine falsche Papstreihe hat das Auctarium Cremifanense, das entweder so zu verstehen ist, dass zwischen Clemens II. und Damasus II. ein Agapit II. das Amt ausgeübt habe, oder dass die Reihenfolge Agapit, Damasus, Clemens gelautet hätte. Einen überzähligen Papst Agapit führt auch Ordericus in seinen Papstkatalog ein, allerdings im Zusammenhang mit Benedikt (IX.). Einen zusätzlichen Papst Sergius IV., der das Amt 2 Jahre und 9 Monate ausgeübt habe, schiebt ebenfalls Thomas Ebendorfer, Chr. pont. Rom. (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 16/1994, 327) in die Papstreihe ein. Der von Ebendorfer als 152. Nachfolger Petri gezählte Papst kam durch einen Irrtum in seine Liste. Ebendorfer selbst bemerkt, dass ihm für den zwischen Clemens II. und Damasus II. eingefügten Bischof von Rom alle Nachrichten fehlten und teilt auch mit, dass dieser Papst in manchen Katalogen vor Gregor VI. (vgl. n. 274) eingeschoben sei; demnach handelt es sich um eine Verwechslung mit Silvester III. (vgl. nn. 266, 267, 268), die durch die Verwirrung um das Schisma zwischen Gregor (VI.) und Benedikt VIII. nach der Amtszeit Sergius IV. mit verursacht ist (Böhmer/Zimmermann, Papstregesten nn. 1075-1078). John Capgrave, Chr. (Hingeston, SS rer. Brit. I 124) hat einen Sergius IV. zwischen den Päpsten Benedikt IX. und Gregor VI. eingeschoben. Unzutreffend ist auch die Ansicht des Andrea Dandolo, der in Damasus II. jenen Papst sieht, der von Gregor VI. wegen seiner eigenen Unzulänglichkeit eingesetzt worden sei (n. †280), vgl. auch Jacobus Malvecius, Chr. Brixanum (Muratori, SS rer. Ital. XIV 872). Einen weiteren Fehler in der Reihenfolge weist Hugo von Fleury, Hist. Francorum (MG SS IX 389) auf, bei dem auf Clemens (II.) Viktor (II.) folgt (papae quoque Clementi Victor ... successit).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 388, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1047-12-25_1_0_3_5_2_60_388
(Abgerufen am 19.02.2017).