Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 40 von insgesamt 1068.

Papst Clemens II. bestätigt Abt Adelhelm des Klosters Michelsberg in Bamberg (Adelhelmo abbati monasterii s. Michaelis archangeli Babenbergae), dem er als Bamberger Bischof nach dem Vorbild Kaiser Heinrichs (II.) (beatissimae memoriae d. Heinrici ... imp. eiusdem eccl. conditoris) seine besondere Zuneigung auch noch nach seiner Erhebung zum Papst (nn. 329, 331) erweist, alle Besitzungen und erlässt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. XIII kal. Maii pm. Petri diac. bibl. et canc. SAS a. d. Clementis papae II I, ind. XV.
Incipit:
Omne aedificium, quo profundiore nititur ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 1487/94, Bamberg, StBibl., R.B.Msc. 48 fol. 74v; 2) 1494, Bamberg, StBibl., R.B.Msc. 49 p. 6; 3) 1719, Bamberg, StArch., B 110 n. 13 (olim: Rep. 29 n. 11) fol. 127. Erw.: Martin Hoffmann, Ann. Bambergenses II 21 (Ludewig, SS rer. ep. Bambergensis I 69). Drucke: Bruschius, Chronologia monasteriorum Germaniae (Ingolstadt 1551) fol. 88; Yepes, Coronica general V fol. 469v; Bruschius, Chronologia monasteriorum Germaniae (Nürnberg 1682) 316; Cocquelines, Bull. Rom. I 358; Wahrhaffter gründlicher summarischer Entwurff der kayserlichen Stifftung und Abtey Michelsberg ob Bamberg O.S.B. sambt Ursachen, wodurch jetziger Praelat Anselmus ... gezwungen worden gegen das kayserliche Hochstifft Bamberg quoad Spiritualia bey dem apostolischen heiligen Stuhl, quoad temporalia vero bey dem ... Reichsvicariat Hofgericht ... Klage zu führen (Augsburg 1741) 24; Ussermann, Ep. Bambergensis Cod. prob. 32; Tomassetti, Bull. Rom. I 577; Gresser, Clemens II. 171 (deutsche Übersetzung) (fragm.). Reg.: Höfler, Deutsche Päpste I 339 n. 6; J 3150; Schweitzer, UB des Abtes Andreas 6; Santifaller, Elenco 349; GP III 285 n. 1; Guttenberg, Regesten der Bischöfe von Bamberg n. 238; Santifaller, LD 120; JL 4145. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste I 261; Looshorn, Geschichte des Bistums Bamberg I 353f.; Steindorff, Heinrich I 331; Wittmann, Suidger von Bamberg als Clemens II. 230; Lerche, Privilegierung 156; Borino, Elezione 348; Mann, Popes V 276; Kehr, Vier Kapitel 51f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1245f.); Kopczynski, Arengen 65; Santifaller, Elenco 146; Borino, Invitus 13; Bauerreiss, Kirchengeschichte Bayerns II 210; Reitzenstein, Papst Clemens II. 12; Neukam, Urkunde für Kloster Theres 226; Goez, Papa qui et episcopus 57; Timmel/Zimmermann, Suidger 13; Zimmermann, Suidger von Bamberg 132; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 424.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP und Guttenberg. In einer ausführlichen Primatsarenga betont der Papst den Stellenwert des apostolischen Stuhles innerhalb der Kirche. Von dieser Position aus stellt er dem Abt die Bestätigung aus, zumal er als Bamberger Bischof auch dessen Kloster verbunden ist. Die Bestätigung erfolgt pauschal für alle per ... sanctissimum imp. Henricum verliehenen Güter; in der Bezeichnung Heinrichs II. als sanctissimus sowie in der Rückführung aller Güter des Klosters auf diesen, sieht Guttenberg einen Hinweis auf eine Verfälschung der Urkunde unter Verwendung von Fälschungen des 12. Jahrhunderts (vgl. Hermann Bloch, Die Urkunden Kaiser Heinrichs II. für Kloster Michelsberg zu Bamberg [NA 19/1894, 603-663] v. a. 622ff.); auf eine Verfälschung oder einen Kopierfehler könnte auch der im Perfekt verwendete Ausdruck praesedimus ... Babenbergensi hindeuten, da Clemens II. auch als Papst sein Bamberger Amt beibehielt (vgl. n. 334). Formale Anhaltspunkte gegen die Echtheit der am Osterfest ausgestellten Urkunde existieren ansonsten nicht.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 368, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1047-04-19_2_0_3_5_2_40_368
(Abgerufen am 24.05.2017).