Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 45 von insgesamt 1068.

Der abgesetzte (n. 324) Papst Gregor VI. wird von Heinrich III. in das Exil nach Deutschland geführt (und hält sich in Köln auf).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Gregor VII., Brief I 79 an Anno von Köln (1074 April 18) (JL 4860) (Register I n. 79, Caspar, MG Epistolae selectae I 112); Gregor VII., Brief VII 14a Exkommunikationssentenz über Heinrich IV. (1080 März 7) (JL I p. 634) (Register VII 14a, Caspar, MG Epistolae selectae II 479-487, 483; MG Const. I 555-559, 557) (Insert der Sentenz: Manegold von Lautenbach, Liber ad Gebehardum [Francke, MG Ldl I 337]; Hugo von Flavigny, Chr. [MG SS VIII 451]); Liber Pont. CXLVIIII (Duchesne II 270) und CLII (Duchesne II 275); Bonizo von Sutri, Liber ad amicum V (Dümmler, MG Ldl I 587); Beno, Gesta II 8 (Francke, MG Ldl II 378); Gregor von Catino, Chr. Farfense (Balzani II, FSI 34/1903, 244); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 78 (MG SS XXXIV 323); Chr. pont. et imp. s. Bartholomaei in Insula Romani (MG SS XXXI 216); Ann. Admuntenses (MG SS IX 575); Otto von Freising, Chr. IV (Hofmeister, MG SS rer. Germ. 45/1912 299); Chr. pont. et imp. Tiburtina 1035 (MG SS XXXI 259); Sicard von Cremona, Chr. 1035 (MG SS XXXI 159f.); Chr. pont. et imp. Basileense 1033 (MG SS XXXI 289); Chr. de Ferraria (1228) (Gaudenzi 14); Alberich von Troisfontaines, Chr. 1046 (MG SS XXIII 787); Albert Milioli, Chr. imp. (MG SS XXXI 627); Albert Milioli, Liber de temp. (MG SS XXXI 424); Chr. universalis Mettensis 1033, 1040 (MG SS XXIV 512); Konrad von Megenberg, Ökonomik (MG Staatsschriften III/2 88); Dietrich Engelshus, Chr. (Leibniz, SS rer. Brunswic. II 1086); Flavius Blondus, Historiarum decadis II 3 (Basel 1559) 192; Thomas Ebendorfer, Chr. pont. Rom. (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 16/ 1994, 325); Chr. belgicum (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. III 120); Aventin, Ann. ducum Baioariae V 7 (Riezler III 62). Reg.: J p. 364; GP VII 55 n. *138; JL I p. 525. Lit.: Will, Restauration I 9f.; Steindorff, Heinrich I 313f.; Hauck, Kirchengeschichte III 589f.; Tangl, Gregor VII. jüdischer Herkunft? 168ff.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 992; Borino, Elezione 389f.; Kehr, Vier Kapitel 50 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1244); Santifaller, Elenco 161f.; Picotti, Parentela ebraica 27f.; Borino, Quando e dove 225, 231ff., 236f.; Borino, Invitus 6, 30, 37ff., 45; Mikoletzky, Vorgeschichte 256; Haller, Papsttum II 283; Brezzi, Roma e l'impero 252; Morghen, Programma della riforma gregoriana 96f.; Giovanelli, S. Bartolomeo Juniore 181f.; Zimmermann, Papstabsetzungen 130f.; Schmidt, Hildebrands Eid 385; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 156, 158f.; Haider, Anfänge der päpstlichen Kapelle 56ff.; Ghirardini, Benedetto 87; Timmel/Zimmermann, Suidger 11; Wolter, Synoden 393; Schieffer, Erzbischöfe und Bischofskirche von Köln 7; Coué, Bischofsviten 378; Beuckers, Ezzonen 28; Lombardi, Vita e morte di Clemente II 78; Cowdrey, Gregory VII 23, 29; Sartori, S. Giovanni a Porta Latina 305f.; Engelbert, Heinrich III. und Sutri 248; Blumenthal, Gregor VII. 29, 35, 59, 61f., 65; Falkenstein, Hildebrands Anekdote über Aachen 42f.; Minnerath, Projet réformateur 123; Van Wijnendaele, Concile de Sutri 319, 328, 333f.; Weinfurter, Canossa 27f.; Blumenthal, Gregor VII. und die christliche Hierarchie 32f.; Cantin, Pierre Damien 135; Gresser, Clemens II. 44f.; Orth, Papstgeschichte im 11. Jahrhundert 262; McLoughlin, Sex 64.

Kommentar

Von dem Umstand, dass Kaiser Heinrich III. Papst Gregor VI. nach dessen Absetzung (n. 324) in das deutsche Exil genommen habe, berichten die Quellen v. a. im Zusammenhang mit der Vorgeschichte Gregors VII., der als Kaplan des abgesetzten Papstes diesen begleitet hat. So informiert Gregor VII. selbst in seiner Exkommunikationssentenz: invitus ultra montes cum d. papa Gregorio abii und entsprechend auch Beno, Bonizo, Liber Pont., Otto von Freising oder Ann. Admuntenses, die behaupten, Gregor VII. habe sich nach seinem Vorgänger genannt, um diesen, der aus dem Papstkatalog gestrichen gewesen sei, durch seine eigenen Namenswahl zu rehabilitieren. In der Frage der gewaltsamen Verschleppung des Papstes divergieren die Quellen; so teilt Otto von Freising nur mit, dass der ehemalige Papst die Alpen überquert habe, während Bonizo schreibt, der Kaiser habe den Abgesetzten mit sich genommen (ducens secum) oder Sicard ähnlich neutral von einer Überführung spricht (ultra montes transportavit) und weitere Quellen den Vorgang sogar als Deportation bezeichnen (eius in Teutonicas partes deportacione, vgl. Beno, Chr. Basileense, Chr. Tiburtina), was auch der Stellungnahme Gregors VII. entspräche. Wolter nimmt an, dass die „Verbannung nach Deutschland ... weniger als Strafe denn als notwendiges Mittel zur Verhinderung künftiger Ansprüche gedacht“ war. Der Aufenthaltsort Gregors VI. in Deutschland ist nur aus dem weiteren Hinweis im Brief Gregors VII. an Anno von Köln zu erschließen, in dem der Papst darauf verweist, dass er eine längere Zeit in Köln verbracht habe (in eccl. Coloniensi enutriti sumus), und in der Angabe Bonizos cum ad ripas Reni ... venisset angedeutet. Da Hildebrand als Begleiter Gregors VI. in Deutschland war, ist anzunehmen, dass Köln den Ort der Verbannung Gregors VI. darstellt. Ein weiterer Hinweis auf Köln als Verbannungsort dürfte in der Tatsache zu sehen sein, dass Leo IX. 1052 dem Kölner Erzbischof Hermann II. ausgerechnet die ehemalige Kirche Gregors VI., S. Giovanni in Porta latina, als römischen Amtssitz des Erzkanzlers schenkte (n. 958). Falls der abgesetzte Papst zusammen mit Heinrich III. nach Deutschland zurückkam (wie die meisten Quellen annehmen), ist mit seinem Eintreffen am Rhein im Sommer 1047 zu rechnen (Kaiser Heinrich war am 26. Mai wieder in Augsburg, im Juni im Rheinland, vgl. Müller, Itinerar 66). Romuald von Salerno, Chr. (Garufi, SS rer. Ital. VII/1 189f.) behauptet zu Unrecht, alle drei rivalisierenden Päpste seien von der Synode 1046 zum Exil verurteilt worden (vgl. nn. 324, 326, 327).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 373, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1047-04-00_3_0_3_5_2_45_373
(Abgerufen am 29.03.2017).