Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 44 von insgesamt 1068.

Papst Clemens (II.) (d. Clementi summae sedis antistiti) erhält einen Brief von Petrus Damiani (Petrus peccator monachus), in welchem dieser mitteilt, er solle im Auftrag Kaiser (Heinrichs III.) (d. invictissimus imp.) den Papst über Missstände der Kirche in den Marken (in eccl. nostrarum parcium) informieren, habe aber bisher wegen der Beschwerlichkeit der Reise diese noch nicht unternommen, eine Kirchenreform anmahnt und Briefe des Kaisers (vgl. n. 371) ankündigt.

Überlieferung/Literatur

Drucke: Petrus Damiani, Brief 26 (1047 Ende April) (Reindel, Briefe des Petrus Damiani, MG Briefe IV/1 239-242); Gresser, Clemens II. 204 (mit italienischer Übersetzung). Reg.: Neukirch, Petrus Damiani 92 n. 12; Lucchesi, Clavis 31 n. 1, 3; vgl. IP IV 206f. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste I 264f.; Cappelletti, Chiese d'Italia VII 354; Neukirch, Petrus Damiani 51ff.; Steindorff, Heinrich I 479, II 25f.; Wittmann, Suidger von Bamberg als Clemens II. 230; Hauck, Kirchengeschichte III 593; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 242f.; Guggenberger, Deutsche Päpste 33f.; Bartoccetti, Vescovi delle diocesi Marchigiane II 108; Blum, Monitor of the Popes 461f.; Prete, Pier Damiani 122f., 127; Dressler, Petrus Damiani 91f.; Violante, Pataria 66, 73; Grillantini, Osimo I 139f.; Leclercq, Pierre Damien 65f.; Reitzenstein, Papst Clemens II. 12f., 28; Samaritani, Gebeardo di Eichstätt 124f.; Lucchesi, Vita di San Pier Damiani I 46f., 50, 75ff., II 148; Palazzini, San Pier Damiani 163ff., 170, 221f.; Fois, Cardinali vescovi 42, 49, 51f., 59; Pásztor, San Pier Damiani 336; Laqua, Traditionen 63, 296ff.; Lucchesi, Lorenzo di Amalfi e S. Pier Damiani 152ff.; Palazzini, Influssi Damianei 8; Timmel/Zimmermann, Suidger 13f.; Zimmermann, Suidger von Bamberg 132; Laudage, Priesterbild 195; Gattucci, Chiesa marchigiana 13f., 16; Zimmermann, Papst Clemens II. 21; Lombardi, Vita e morte di Clemente II 77f.; Piazzoni, Riforma, Eigenkirche 1185; Scholz, Politik 425f.; Gresser, Clemens II. 97f.; Benericetti, L'eremo 58, 63, 65ff., 162.

Kommentar

In dem vom Herausgeber auf Ende April 1047 datierten Brief berichtet der Prior von Fonte Avellana, der Kaiser habe ihm mehrfach aufgetragen (non semel sed sepe ... praecepit), den Papst aufzusuchen und über die kirchlichen Zustände in seiner Heimatregion zu informieren (quae in eccl. nostrarum partium agerentur ... vestris auribus intimarem). Wegen der Beschwerlichkeit der Reise (difficultatem itineris) sei er davor zurückgeschreckt, Heinrich III. habe es ihm aber befohlen (absoluta diffinicione praecepit). Schließlich habe der Kaiser ihm Briefe geschickt, welche er dem Papst überbringen solle (vgl. n. 371). Der Autor beklagt den Zustand der Kirche in der Romagna und hinterfragt von dieser Position aus die in Rom durchgeführte Reform (vgl. nn. 329, 357): quid prodest ... quod apostolicam sedem de tenebris ad lucem remeasse dicimus, si nos adhuc in eisdem tenebris remanemus ? Kriterium zur Beurteilung der päpstlichen Amtsführung stellt für Petrus Damiani die Haltung Clemens' II. gegenüber den Bischöfen seiner Umgebung dar; doch hat der Papst den zuvor exkommunizierten Bischof von Fano (vgl. nn. 248, 289) und den ebenfalls schon bestraften Bischof von Osimo wieder in ihr Amt eingesetzt (vgl. n. 360). Vom Bischof Gisler von Osimo ist in den Briefen Damianis an einen Papst hier erstmals die Rede, während die zuvor von ihm kritisierten Bischöfe von Pesaro und Città di Castello (vgl. n. 288) in diesem Schreiben nicht mehr vorkommen; evtl. haben diese zwischenzeitlich ihr Amt verloren. Möglicherweise stellt dieser Brief Petrus Damianis eine der Ursachen für die Reise Clemens' II. in die Romagna (vgl. nn. 376, 378, 379) dar. Den Zustand der römischen Kirche beklagt der Prior von Fonte Avellana um 1045 auch in einem Brief gegenüber dem päpstlichen Kanzler Petrus Diaconus (Brief 11, Reindel, Briefe des Petrus Damiani, MG Briefe IV/1 136-139); das genaue Datum und die Frage, welcher Papst dabei kritisiert wird, ist jedoch nicht zu entscheiden.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 372, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1047-04-00_2_0_3_5_2_44_372
(Abgerufen am 31.03.2017).