Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 23 von insgesamt 1068.

Papst Clemens II. gestattet dem Cluniazensermönch Kasimir unter Auflagen die Laisierung, um ihm die königliche Nachfolge in Polen zu ermöglichen (vgl. nn. 233, 234).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Chr. polonosilesiacum (MPH III 620); Chr. principum Poloniae (als Kronika książąt polskich, hg. von Węclewski, MPH III 446); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III 1040 (Turkowska II 21ff.); Chr. Petri comitis Poloniae (MPH III 764). Reg.: – . Lit.: Roepell, Geschichte Polens I 176ff.; Steindorff, Heinrich I 113f.; Messina, Benedetto 73; Mann, Popes V 242f.; David, Casimir le Moine 16ff., 20ff., 23; Côte, St-Odilon 102f.; Kętrzyński, Polska 366ff.; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 43; Korta, Kraków 335; Maschke, Peterspfennig 24ff.; Lewald, Ezzonen 144; Rhode, Kleine Geschichte Polens 22; Schreiner, Benediktiner in Brauweiler 40.

Kommentar

Das Chr. principum Poloniae neigt eher Clemens II. als dem ebenfalls genannten Benedikt IX. (n. 234) als dispensierendem Papst zu, lässt aber auch die Möglichkeit gelten, dass Benedikt IX. die Handlung vollzogen haben könnte (coram d. papa Clemente secundo, qui prius episcopus Bambergensis dictus est Suidegerus, vel secundum alios coram papa Benedicto IX), während Johannes Długosz darauf hinweist, manche würden die Ereignisse Clemens II. zuweisen (29). Quelle für diese Version ist das Chr. polonosilesiacum, welches die polnische Gesandtschaft, die den vertriebenen Herzog sucht (vgl. n. 234), mit Heinrich III. und dem ersten von diesem eingesetzten Papst in Verbindung bringt. Schließlich folgt auch das späte Chr. Petri comitis Poloniae dieser Tradition in Abweichung von der Mehrzahl der Quellen (vgl. n. 234). Da Kasimir der Erneuerer um 1040 nach Polen zurückgeführt wurde, kann Clemens II. daran nicht beteiligt gewesen sein; allerdings ist eine weitere Erörterung müßig, da die gesamte Erzählung legendarisch ist.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †351, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1046-12-25_21_0_3_5_2_23_351
(Abgerufen am 25.03.2017).