Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 309 von insgesamt 328.

Papst Gregor (VI.) bestätigt dem Kloster Mont-Saint-Quentin (bei Péronne) (D. Noyon) unter Abt Waleran (II.) (Walerano abbati monasterii s. Quintini Montis) auf Intervention des Königs Heinrich (I.) von Frankreich und in Erinnerung an (Graf) Robert (von Péronne), der das Kloster im Vermandois zuletzt zu Lehen hatte (misit ad nos filius noster Henricus ... rex Francorum ... ut ... cellam in pago Viromandensi sitam in honore s. Trinitatis ac s. Quintini ... Roberti militis ... qui eandem abbatiolam iure beneficii possidens) die Freiheit von jeder weltlichen Gewalt, die Benediktsregel und genannte Besitzungen im Vermandois und in der Gegend von Soissons sowie einzeln angeführte Schenkungen (Graf) Roberts (in pago Viromandensi ... pago Suessionico) und bedroht Zuwiderhandelnde mit dem Anathem. – Si iustis petitionibus praestabilem voto ...Scr. pm. Joannis primicerii nostri Lateranensis palatii ind. XIV.Dat. IV. kal. Martii pm. Petri diac., bibl. et canc. sacri Lateranensis palatii, a. I. d. Gregorii universalis papae, ind. XIV.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 17. Jh., Amiens, Arch. dép., 16 H 1 p. 21; 2) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12692 fol. 186v; 3) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12692 fol. 289.  Drucke: Mabillon, Ann. OSB IV App. 734 (Paris 1703-39); Mabillon, Ann. OSB IV App. 673 (Lucca 1739); Cocquelines, Bull. Rom. I 353; Gall. chr. X Instr. 363; Louis-Paul Colliette, Mém. pour servir à l'histoire ecclésiastique, civile et militaire de la province du Vermandois I (Cambrai 1771) 573; Mansi, Conc. XIX 618; Migne, PL 142, 575; Tomassetti, Bull. Rom. I 568; Zimmermann, PUU II 1179 n. 629.  Reg.: Georgisch, Regesta I 368 n. 4; Bréquigny, Table chronologique II 35; J 3139; Santifaller, Elenco 348; Santifaller, LD 120; JL 4130.  Lit.: Sackur, Cluniacenser II 264; Dauphin, Richard de St-Vanne 220f.; Borino, Elezione 301; Kopczynski, Arengen 74; Jean Dhondt, Henri Ier, l'Empire et l'Anjou (1043-1056) (Rev. belge de phil. et d'histoire 25/1947, 87-109) 94;Palazzini, Dizionario dei Concili IV 250; Lohrmann, Kirchengut 310; Kortüm, Urkundensprache 271ff.; Schieffer, Sutrilied 87.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Lohrmann, PUU in Frankreich VII 127 und Zimmermann, PUU; die Urkunde weist Anklänge an die Liber diurnus-Formeln 101 und A 89 auf. Als weitere Vorurkunden sind eine solche Adalberts von Vermandois (Colliette, Mém. I 572) und evtl. verlorene Königsurkunden Roberts II. und Heinrichs I. verwendet. Anderweitige Nachrichten von der Gesandtschaft Heinrichs I. von Frankreich an Gregor VI. sind nicht überliefert. Dhondt nimmt an, der König habe einen Brief an den Papst gerichtet, von welchem jedoch keine weitere Spur erhalten ist. Bei dem miles Robertus handelt es sich um Graf Robert von Péronne (ca. 1028-1045), den Lehensinhaber der Abtei, der diese in Zusammenarbeit mit dem König restauriert hatte (qui eandem abbatiolam iure beneficii possidens ad sacrae religionis cultum ... erigere conatus est); allerdings war Robert zum Zeitpunkt der Urkundenausstellung bereits verstorben und seine Söhne als Erben darin angeführt: suggerentibus Roberti militis bonae memoriae filiis. Das Verbot der Einmischung in die Abtei erfolgt unter Vorbehalt des Vogteiinhabers: abbatiam nemo unquam ... possideat ... nisi forte tuendi ac defendendi causa. Die innerhalb der ausführlichen Auflistung aller Schutz gewährenden Autoritäten im Rahmen der Sanctio negativa enthaltene Formulierung cum assensu comprovincialium pontificum et huius s. sedis suffraganeis episcopis excommunicamus könnte darauf hindeuten, dass die Urkunde im Rahmen einer Provinzialsynode Gregors VI. (vgl. n. 292) erlassen wurde, von der allerdings jede weitere Nachricht fehlt. An der Echtheit wird nicht gezweifelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 309, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1046-02-26_1_0_3_5_1_309_309
(Abgerufen am 19.08.2017).