Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 308 von insgesamt 328.

Papst Gregor VI. verleiht dem Dompropst Roland von Florenz (Rolando Florentine canonice preposito) und dessen Nachfolgern wunschgemäß die dem apostolischen Stuhl gehörende Domninuskirche in Brozzi bei Florenz (ecclesiola s. Domnini posita in comitatu Florentino iuxta fluvium Arnum, in episcopatu S. Johannis, in territorio ... s. Martini in Brozo, iuris nostre SRE) mit allen Rechten und sämtlichem Zubehör gegen einen Jahreszins von einem Goldsolidus (solidum auri unum) und verhängt als Strafe für Zuwiderhandelnde außer dem Anathem die hälftige Zahlung von drei Goldpfund an den päpstlichen Palast und an das Domstift. – Oportet bene merentibus digna rependere ....Scr. pm. Johannis scrin. et not. nostri Lateran. palatii.Dat. XII. kal. Martias pm. Petri diac., bibl. et canc. SAS, a. pont. d. Gregorii VI. pape I., ind. XIV., mense Febr.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 11. Jh., Florenz, Arch. cap., 1046/C (Lombardi 51; Strozzi 1038); 2) 11. Jh., Florenz, Arch. cap., 1046/D (Lombardi 50; Strozzi 255); 3) 16. Jh., Florenz, Arch. di stato, Conv. soppr. n. 179 fol. 69; 4) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Vat. lat. 12117 fol. 42 (fragm.); 5) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Vat. lat. 12535 fol. 141 (fragm.); 6) 17. Jh., Florenz, Arch. di stato, Carte Strozziane III 234 fol. 239v; 7) 17. Jh., Rom, Bibl. Corsini, Cod. 1583 fol. 290; 8) 18. Jh., Florenz, Bibl. naz., Ms. II/IV 484; 9) 18. Jh., Florenz, Arch. di stato, Carte Strozziane II 56 fol. 84; 10) 18. Jh., Florenz, Bibl. Riccardiana, Cod. 3772 fol. 26 (n. 44).  Drucke: Ughelli, Italia sacra III 84; ²III 65; Lami, Ecclesiae Florentinae Monumenta II 1421; Cocquelines, Bull. Rom. I 354; Tomassetti, Bull. Rom. I 569; Migne, PL 142, 575; Piattoli, Carte della cattedrale di Firenze 130; Zimmermann, PUU II 1177 n. 628.  Reg.: Richa, Notizie istoriche VI 94 n. 91; J 3138; Cappelletti, Chiese d'Italia XVI 627; IP III 14 n. 3; Santifaller, Elenco 348; Santifaller, LD 120; JL 4129.  Lit.: Fabre, Étude sur le Liber Censuum 27; Hauck, Kirchengeschichte III 587f.; Borino, Elezione 246, 303; Quilici, Giovanni Gualberto III 53f.; Santifaller, Elenco 145, 348; Kortüm, Urkundensprache 220.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP, Piattoli und Zimmermann, PUU. Die älteste Kopie weist alle Merkmale einer echten Urkunde auf, einschließlich verlängerter Schrift der ersten Zeile, Minuskel des Urkundenkorpus und monogrammatischen Zeichen, doch fehlt jeder Hinweis auf ein Siegel. Außerdem handelt es sich nicht um die Schrift des Notars Johannes (vgl. n. 305), sondern eine jener der Abschrift der Urkunde Benedikts IX. für das Domkapitel (n. 206) ähnliche. Als Begründung für die Schenkung nennt Gregor VI. Verdienste des Dompropstes gegenüber dem Papst, die nicht näher zu bestimmen sind. Mit Hilfe der Edition dieser Urkunde bei Ughelli fälschte Ottavio Angelo d'Abramo eine Urkunde Alexanders II. für die Kanoniker von Pisa (Kehr, Pisaner Fälschungen 332). An der Echtheit wird nicht gezweifelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 308, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1046-02-18_1_0_3_5_1_308_308
(Abgerufen am 21.01.2017).