Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 288 von insgesamt 328.

Papst Gregor (VI.) (d. Gregorio sanctissimo papae) erhält einen Brief von Petrus (Damiani) (Petrus peccator monachus) mit Glückwünschen zu seiner Wahl und der Aufforderung zur Maßregelung der ungeeigneten und kriminellen Bischöfe von Città di Castello, Fano und Pesaro.

Überlieferung/Literatur

Druck: Petrus Damiani, Brief 13 (Reindel,Briefe des Petrus Damiani, MG Briefe IV/1, 142-145).  Reg.: Neukirch, Petrus Damiani 91 n. 4; Lucchesi, Clavis 31 n. 1, 1.  Lit.: Cappelletti, Chiese d'Italia VII 353ff.; Neukirch, Petrus Damiani 45; Steindorff, Heinrich I 261; Hauck, Kirchengeschichte III 583f.; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 242f., 279; Borino, Elezione 170f., 298ff.; Poole, Benedict 207; Fliche, Réforme I 230f.; Mann, Popes V 253f.; Feytmans, Grégoire VI simoniaque? 131f.; Blum, Monitor of the Popes 460ff.; Prete, Pier Damiani 119ff., 122; Dressler, Petrus Damiani 90ff.; Morghen, L'origine del programma 20f.; Violante, Pataria 45ff., 65, 105; Leclercq, Pierre Damien 67; Della Santa, Ricerche 43; Cattaneo, Vita commune 244f.; Miccoli, Chiesa Gregoriana (1966) 257f.; Lucchesi, Vita di San Pier Damiani I 22, 45, 50, 69f.; Palazzini, San Pier Damiano 161ff.; Hans PeterLaqua, "Refloreat disciplina". Ein Erneuerungsmotiv bei Petrus Damiani (San Pier Damiano nel IX centenario della morte 1072-1972 II, Cesena o. J., 279-290) 279ff.; Natalucci, Missione reformatrice di Pier Damiani 72, 75; Dante Balboni, San Pier Damiano, maestro e discipolo in Pomposa (Benedictina 22/1975, 73-89) 81; Pásztor, San Pier Damiani 335; Fois, Cardinali vescovi 51f.; Little, Development of Peter Damiani 318; Laqua, Traditionen 63, 268ff.; Lucchesi, Lorenzo di Amalfi e S. Pier Damiani 153ff.; Palazzini, Influssi Damianei 8; Anton, Frühe Stufen der Kirchenreform 254; Gattucci, Chiesa Marchigiana 12, 15f.; Miccoli, Chiesa Gregoriana (1999) 327; Piazzoni, Riforma, Eigenkirche 1183f.

Kommentar

In dem Schreiben preist der Prior von Fonte Avellana den Amtsantritt des neuen Papstes allegorisch; er erwartet von Gregor VI. reformerische Maßnahmen, insbesondere gegen die Simonie: cesset commercium perversae negociacionis, nullam iam monetam falsarius Simon in aecclesia fabricet ... reparetur ... aureum apostolorum saeculum ... aecclesiastica refloreat disciplina. Weiterhin wünscht Damiani, die Kirche von Pesaro möge dabei vorangehen; doch müssten für diesen Zweck – und omnes siquidem ad hunc finem oculos tendunt – vor allem einige Bischofsstühle gereinigt werden, nämlich die Castellana sedes et Phanensis et Pensauriensis. Wie aus dem Brief Petrus' Damianis an Papst Clemens II. (vgl. n. 289, vgl. auch n. 248) hervorgeht, wirkte der Papst zumindest teilweise in der von Damiani geforderten Weise, allerdings war dieser dabei anscheinend nur partiell erfolgreich (weshalb auch der erneute Brief an Clemens II. nötig wurde). Den Zustand der römischen Kirche beklagt der Prior von Fonte Avellana auch in einem Brief an den päpstlichen Kanzler, Diakon Petrus, vom Mai 1045 (n. 294). Ein weiteres Schreiben des Petrus Damiani an den Papst liegt in n. 297 vor.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 288, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1045-05-05_7_0_3_5_1_288_288
(Abgerufen am 23.01.2017).