Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 267 von insgesamt 328.

Papst Benedikt IX. exkommuniziert (den von den Römern erhobenen Gegenpapst) Silvester III. (n. 266).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Hermann von Reichenau, Chr. 1044 (MG SS V 125); Anon. Zwettlensis, Hist. Rom. pont. (Migne, PL 213, 1030); Chr. regia Coloniensis 1032 (Waitz, MG SS rer. Germ. 18/1880, 35).  Reg.: J p. 361; JL I p. 522.  Lit.: Steindorff, Heinrich I 258; Kromayer, Vorgänge 163; Borino,Elezione 179, 201; Messina, Benedetto 90; Mann, Popes V 250; Giovanelli, Bartolomeo Juniore 179f.;Zimmermann,Papstabsetzungen 121; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 154; Sartori, S. Giovanni a Porta Latina 304; Cowdrey, Gregory 22.

Kommentar

Der Exkommunikation Silvesters III. durch seinen Rivalen wird nur in wenigen Quellen gedacht (Hermann: postea ... excommunicatum), obwohl es selbstverständlich ist, dass der Tuskulanerpapst vorrangig auch mit geistlichen und kirchenrechtlichen Waffen gegen den von den Römern erhobenen Widersacher vorging, welchen er sogar militärisch bekämpfte (vgl. n. 249, n. 263, n. 266). Über den Zeitpunkt der Verhängung der Exkommunikation über Silvester III. lassen die Quellen aber keine Aussagen zu, da sie diesen Teilaspekt nur im Zusammenhang mit der Entwicklung des Schismas 1044 erörtern. Die Exkommunikation durch Benedikt IX. dürfte erst nach der Wahl und Weihe Silvesters III. (vgl. n. 266) anzusetzen sein und war jedenfalls nach dem Rückzug Silvesters III. auf seinen ehemaligen Bischofssitz (n. 268) nicht mehr wirksam. Eine völlig abweichende Auffassung vertritt Alberich von Troisfontaines, Chr. 1044 (MG SS XXIII 787), indem er bemerkt, dass Benedikt seinen Nachfolger, der in Folge seiner eigenen Vertreibung von den Römern erhoben worden war (vgl. n. 263, n. 266, n. 268), selbst zum Papst geweiht habe: Sabinensis ep. a Benedicto in papam fuit consecratus ... Diese dem tatsächlichen Ablauf (n. 268) völlig widersprechende Behauptung basiert auf der späteren Konstruktion des Schismas mit drei gleichzeitig amtierenden Päpsten (vgl. n. 262, n. †265). Die anderen dieses Konstrukt vertretenden Quellen geben zwar auch an, dass Benedikt IX. den Silvester III. als seinen Nachfolger/Nebenpapst weihen ließ, nehmen jedoch im Unterschied zu Alberich keinen persönlichen Vollzug der Weihe durch Benedikt IX. an.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 267, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1045-01-00_1_0_3_5_1_267_267
(Abgerufen am 20.01.2017).