Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 255 von insgesamt 328.

Papst Benedikt (IX.) entscheidet in einem Schreiben an Patriarch Urso von Grado (Vrsoni Gradensi patriarche) mit Zustimmung einer Synode (n. 254) den zur Zeit seines Vorgängers Johannes' (XIX.) neu ausgebrochenen Streit zwischen den Patriarchen Poppo von Aquileia und Urso von Grado (tempore ... Johannis pape a Poppone Foroiuliensi presule ... Vrsonem Gradensis ecclesie nove Aquileie patriarcham), in dessen Verlauf Poppo Grado überfallen, dessen Kirchen verwüstet und sich außerdem ein Privileg über sein Besitzrecht an Grado von Papst Johannes (XIX.) erschlichen hatte (n. 45), welches dieser selbst aufgrund der von Urso vorgelegten Privilegien der Päpste Pelagius (II.), Gregor (I.), Honorius (I.), Stephan (III.), Gregor (III.), Leo (III.), Sergius (II.), Leo (IV.), Benedikt (III.), Hadrian (III.), Bonifaz (VI.), Romanus, Theodor (II.), Anastasius (III.), Johannes (X. oder XII.), Silvester (II.) und Sergius (IV.) (privilegia ... a s. Pelagio, Gregorio, Honorio, Stephano, item Gregorio, Leone, Sergio, item Leone, Benedicto, Adriano, Bonifacio, Romano, Theodoro, Anastasio, Johanne, Siluestro, item Sergio) im Rahmen einer Lateransynode (synodum in eccl. b. Siluestri) (n. 56, n. 57, n. 58) widerrufen habe; er berichtet weiterhin über die Aufforderung seines Vorgängers an Poppo von Aquileia, Grado alles Geraubte zu restituieren (n. 59), was dieser jedoch ignoriert habe; vielmehr habe Patriarch Poppo in seiner eigenen – Benedikts IX. –Amtszeit Grado erneut überfallen und gebrandschatzt und sei bis zum Tod in seinem Unrecht verharrt; der Papst entscheidet daher entsprechend den durch die Gesandten Abt Benedikt von Brondolo, Johannes Stornatus und einen Kleriker namens Gregor übermittelten Bitten des Patriarchen Urso von Grado, des Dogen Dominico Cantareno und des Volkes von Venedig (Vrso Gradensis patriarcha una cum Dominico Contareno ... duce Veneticorum sive Dalmaticorum et populo Venetie nobis per suos supplicavit legatos, .... Benedictum venerabilem abbatem s. Trinitatis et s. Michaelis archangeli de Brundulo, Johannem Stornatum, Gregorium clericum) (n. 247) und mit Zustimmung der von genannten Bischöfen, Äbten und Klerikern besuchten Synode (n. 254) zugunsten des Patriarchen Urso von Grado; der Papst bestätigt diesem entsprechend älteren Papstprivilegien (n. 57, n. 58) für dessen Kirche das Patriarchat, den Besitz aller Kirchen, Klöster und anderen Güter samt Zubehör, insbesondere die Besitzungen in Venetien, dem Königreich Italien und Istrien, nämlich in: Rialto, Malamocco, Jesolo, Pineto, Novigrad, Grado, Murano, Gajazzo, Zemole, Aquileia, Istrien, Triest, Capodistria, Piran, Poreč, Rovinj, Pula, in Bologna und der Romagna, Ravenna, Osimo, Pesaro, und im ganzen Königreich Italien (que infra Venetie vel Italici regni ditionem seu in comitatu Istriensi consistere noscuntur ... in Riuo alto, in Methamauco, in Aequilo, in Pineto, in Ciuitate noua, in confinio ... civitatis Gradensis seu in Mureiano vel Gaiaco, in Zemulis ... territorio Aquileie ... in Istria, in Tergeste, Justinopoli, Pirano ... Ciuitate noua, Parentio, Ragunio, Pola ... Bononia vel Romania, Rauenna, Ausimo, Pensauro sive in quibuscumque locis Italici regni seu Venetie), widerruft das für Poppo von Aquileia ausgestellte Privileg (n. 45 und n. 101) und erlässt ein Perturbationsverbot. – Sicut plurimum gaudemus in Domino ...Scr. pm. Sergii scrin. et not. sacri nostri Lateranensis pallatii mense Aprili, ind. XII.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 16. Jh., Venedig, Arch. di stato, Cod. Trevisaneus fol. 151v; 2) 16. Jh., Venedig, Bibl. Marc., Cod. Marc. lat. XIV 77 fol. 138; 3) 18. Jh., San Daniele, Bibl. com., Fontanini Ms. 78, 496; 4) 18. Jh., Udine, Arch. cap., Bini, Doc. hist. III n. 64 (aus Ughelli, Italia sacra).  Erw.: Brief des Patriarchen Dominicus von Grado an Patriarch Petros von Antiochien 2 (ca. 1053) (Will, Acta et scripta 206); Brief des Patriarchen Petros von Antiochien an Dominicus von Grado 2, 3, 4, 5 (ca. 1054) (Will, Acta et Scripta 210ff.); Andrea Dandolo, Chr. (Pastorello, SS rer. Ital. XII/1, 1937, 209f.); Andrea Naugerio, Hist. Veneta (Muratori, SS rer. Ital. XXIII 961).  Drucke: Ughelli, Italia sacra ²V 1113; Coleti, Conc. XI 1299; Cocquelines, Bull. Rom. I 350; Mansi, Conc. XIX 605; Cappelletti, Chiese d'Italia VIII 177; Tomassetti, Bull. Rom. I 564; Migne, PL 141, 1362; Zimmermann, PUU II 1159 n. 618.  Reg.: Georgisch, Regesta I 366 n. 7; J 3129; Tomassetti, Campagna Romana (ASRSP 8/1885) 488 n. 5; IP VII/1 30 n. 57; IP VII/2 54 n. 87; Santifaller, Elenco 346; Santifaller, LD 120; JL 4114.  Lit.: Cappelletti, Chiese d'Italia VII 84; Steindorff, Heinrich I 169f., 258f.; Bresslau, Konrad I 457f.; Meyer, Spaltung des Patriarchats 27, 34; Lenel, Venezianischistrische Studien 37, 55, 93; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2, 982; Paschini, Vicende del Friuli (MSF 9/1913) 37f., 176f.; Mathis, Benedetto 561f.; Borino, Elezione 166ff.; Marchetti Longhi, Patriarcato di Aquileia 22; Messina, Benedetto 74f.; Kares, Chronologie 20f., 24; Kehr, Rom und Venedig 92ff.; Kehr, Vier Kapitel 603; Kretschmayr, Venedig I 149f., 443; Borino, Quando e dove 235f.; Morghen, L'origine del programma 13; Elze, Sacrum palatium 45; Paschini, Storia del Friuli I 208, 213; Schmidinger, Patriarch und Landesherrr 14; Fuhrmann, Patriarchate II 57; Violante, Pataria 78; Klewitz, Kardinalskollegium 32; Giovanelli, Cronologia di S. Bartolomeo 62; Violante, Venezia fra papato e impero 301f.; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 100f.; Fuhrmann, Pseudoisidorische Fälschungen II 336ff., 349; Bartolini, Vescovi del Montefeltro 19; Tramontin, Episcopato castellano 61; Ghirardini, Benedetto 21; Jasper, Papstwahldekret 39; Hellmann, Geschichte Venedigs in Grundzügen 38; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 289; Rando, Strutture della chiesa 649; Erkens, Konrad 92; Sartori, S. Giovanni a Porta Latina 303f.; Wolfram, Konrad 127f.; Johrendt, Papsttum und Landeskirchen 27.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP VII/2 54 n. 87 und Zimmermann, PUU. Die Urkunde annulliert n. 45 und n. 101 Johannes' XIX. wie auch evtl. n. †240 Benedikts IX. von 1043 und greift damit auf den Rechtsstand von 1024 (n. 57, n. 58 und n. 56, vgl. auch n. 46, n. 48, n. 55) zurück. Bei den Vorurkunden handelt sich um die Fälschungen auf die Namen Pelagius' II. (JK †1047; IP VII/2 32 n. †2; Cappelletti, Chiese d'Italia VIII 59), Gregors I. (IP VII/2 33 n. †*4) und Gregors III. (JE 2234; IP VII/2 37 n. †18; MG Epist. III 704) sowie die Urkunden Honorius' I. (JE 2016; IP VII/2 33 n. 8; MG Epist. III 694), Stephans III. (JE 2391; IP VII/2 40 n. 26; MG Epist. III 715), Leos III. (JE 2512; IP VII/2 40 n. 28; Migne, PL 129, 969), Sergius' II. (JE 2529; IP VII/2 42 n. 35; Böhmer/Herbers,Papstregesten 4, 2 n. 18; Cappelletti, Chiese d'Italia VIII 129), Leos IV. (JE *2126; IP VII/2 43 n. †*36. 37; Böhmer/Herbers,Papstregesten 4, 2 n. 253; Hacke, Palliumverleihungen 148), Benedikts III. (JE 2672; IP VII/2 43 n. 38; Böhmer/Herbers,Papstregesten 4, 2 n. 419; Hacke, Palliumverleihungen 150), Hadrians III. (JL *3400; IP VII/2 48 n. *55), Bonifaz' VI. (JL *3509; IP VII/2 48 n. *56), Romanus' (JL *3517; IP VII/2 48 n. *57), Theodors II. (JL *3518; IP VII/2 48 n. *58), Anastasius' III. (JL *3552; IP VII/2 49 n. *59; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten n. 5), Johannes' X. (IP VII/2 49 n. *60; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten n. 68) oder Johannes' XII. (IP VII/2 49 n. †61, n. *62, n. *63; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten nn. 261, 286, 290), Silvesters II. (JL *3933; IP VII/2 50 n. *66, 67, 68; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten n. 915) und Sergius' IV. (JL *3981; IP VII/2 50 n. *69; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten 1038). Die Urkunden n. 56, n. 57 und n. 58 dienen als teilweise wiederholte Vorurkunden. –  Bei der 1044 auf einer Synode nach Intervention Grados (vgl. n. 242, n. 247) entstandenen Urkunde handelt es sich um ein Synodalinstrument, welches die Synodalen sowohl im Text nennt (vgl. n. 254) als auch am Ende in einer Liste von Subskribenten aufzählt: die suburbikarischen Bischöfe Johannes von Tusculum/Labico, Johannes von Porto, Benedikt von Ostia, Amatus von Velletri, Crescentius von Silva Candida, Tedald von Albano, Johannes von Palestrina, die Bischöfe Bonizo von Tuscania, Humbert von Sarsina, Arduin von Montefeltro, Adam von Fossombrone, Theobald von Gubbio, Andreas von Perugia, Wido von Numana, Honestus von Forlimpopoli, Johannes von Sabina, Theoderich/Teuderich von Urbino, den römischen Archidiakon und Vizedominus Benedikt, den Archipresbyter Johannes (Gratianus) von S. Giovanni a Porta Latina sowie den Oblationar Benedikt (Ego Johannes s. Lauicanensis eccl. ep. interfui et subscripsi. Ego Johannes s. Portuensis ... Benedictus s. Ostiensis ... Amatus s. Vellitrensis ... Crescentius s. Ruffine ... Tedaldus s. Albanensis ... Johannes s. Prenestinensis ... Boniso s. Tuscanensis ... Vmbertus s. Saxonatis ... Arduinus s. Fraretrane ... Adam s. Forosempronate ... Teodalus s. Mariani s. Gubiniensis ... Andreas s. Perusine ... Uuido s. Umanensis ... Honestus s. Puliensis ... Johannes s. Sauiniensis ... Teudericus s. Vrbinensis ... Benedictus archidiac. SRE et vicedominus ... Johannes archipresbiter SRE et archicanonicus venerabilis canonice s. Johannis apostoli intra Porta Latina ... Benedictus oblationarius SRE). –  Im Unterschied zu seinem Vorgänger Johannes XIX. (vgl. n. 45, n. 101) bezieht Benedikt IX. hier eindeutig Stellung zugunsten von Grado und gegen Aquileia. Ursache dafür dürfte u. a. der in der Urkunde erwähnte erneute Überfall Poppos von Aquileia auf Grado im Jahr 1042 sein: nostro ... tempore iterum Gradensem civitatem furtim ingrediens ... civitatem cum ecclesiis incendit ... Die vom päpstlichen Stuhl verliehene patriarchale Stellung seines Bistums erwähnt Dominicus von Grado ca. 1053 in seinem Brief an den Patriarchen Petros von Antiochien (vgl. den Pontifikat Leos IX.), zusammen mit dem Privileg, in römischen Synoden zur Rechten des Papstes zu sitzen. Dieses wurde möglicherweise nicht eigens verliehen, sondern resultierte aus der Übertragung Aquileienser Privilegien, vgl. n. 97. Für Mathis ist der als nepos des Papstes bezeichnete Bischof von Labico kein anderer als Johannes Mincio, der spätere Gegenpapst Benedikt X.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 255, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1044-04-00_3_0_3_5_1_255_255
(Abgerufen am 29.04.2017).