Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 242 von insgesamt 328.

Papst Benedikt (IX.) empfängt einen Brief, in welchem sich Patriarch Urso von Grado über den Patriarchen Poppo von Aquileia beschwert, welcher seinen Amtssitz (Gradensem civitatem) überfallen hat.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Urkunde P. Benedikts IX. n. 255; Andrea Dandolo, Chr. (Pastorello, SS rer. Ital. XII/1, 1937, 209f.).  Reg.: IP VII/2 54 n. *85.  Lit.: Paschini, Vicende del Friuli (MSF 9/1913) 176; Messina, Benedetto 74; Kehr, Rom und Venedig 93; Fuhrmann, Patriarchate II 57; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 100; Fuhrmann, Pseudoisidorische Fälschungen II 337; Hellmann, Geschichte Venedigs in Grundzügen 38.

Kommentar

Nach den Streitigkeiten zwischen den beiden Patriarchaten in den Jahren 1024-1027 (n. 44, n. 45, n. 46, n. 47, n. 56, n. 57, n. 58, n. 59, n. 73, n. 94, n. 95, n. 101) hatte wohl im Sommer 1042 (Benedikt IX.: nostro tempore) Poppo von Aquileia Grado erneut (nach 1024, vgl. n. 44, n. 45, n. 46) überfallen und dortige Kirchen gebrandschatzt. Noch zu Lebzeiten Poppos habe sich Gradensis patriarcha apud apostolicam sedem ... per suas litteras beklagt, doch sei der Übeltäter (am 28. September 1042) verstorben, noch bevor der Papst Maßnahmen ergreifen konnte. Andrea Dandolo schreibt von einem Brief, welchen Benedicto pape dux et patriarcha ... mittunt. Zum Fortgang vgl. n. 243, n. 247, n. 248, n. 254, n. 255.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 242, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1042-00-00_2_0_3_5_1_242_242
(Abgerufen am 22.01.2017).