Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 239 von insgesamt 328.

Papst (Benedikt IX.) exkommuniziert die Widersacher König Peters von Ungarn.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Ann. Altahenses 1044 (Oefele, MG SS rer. Germ. 4/1891, 36); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III zu 1045 (Turkowska II 53).  Reg.: –, vgl. Zombori, Magyarország és a szentszék 295 zu 1044. Lit.: Steindorff, Heinrich I 121, 256; Kętrzyński, Palliuszu biskupów 214; Borino, Elezione 163f.; Kölmel, Rom 84; Erdmann, Kreuzzugsgedanke 58; Hóman, Geschichte des ungarischen Mittelalters I 251f.; Kętrzyński, Polska 538; Giovanelli, Bartolomeo Juniore 178; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 44; Kosztolnyik, Relations 37; Tramontin, Problemi agiografici 165f.; Gerics/Ladányi, Szentszék és magyar állam 14; Adriányi, Katholische Kirche in Ungarn 25.

Kommentar

Die erste Quelle berichtet über die Exkommunikation des Königs Samuel Aba und seiner Anhänger zwar erst zum Jahr 1044, allerdings mit dem Hinweis auf vorherige, bereits zurückliegende Ereignisse: quos apostolicus successor b. Petri, eo quod regem suum dehonestarant, iam pridem anathemizarat. Die Begründung des Annalisten für das Anathem über die Gegner König Peters mit ihrem Vorgehen gegen diesen bringt die päpstliche Strafaktion in kausalen Zusammenhang mit der Vertreibung Peters, die vor dem Sommer 1041 stattgefunden hat (vgl. n. 238). Unter Beachtung der Zeitspanne bis zum Bekanntwerden der Vorgänge in Rom und der evtl. dort vor der Verhängung der Strafe zu führenden Verhandlungen ist der Akt vermutlich um die Jahreswende zu datieren. Der Papst handelte dabei im Interesse König Heinrichs III., zu dem der vertriebene König geflohen war, möglicherweise aber – worauf Kölmel aufmerksam macht – auch in demjenigen von Venedig, oder des Patriarchen Urso Orseolo von Grado, der ein Onkel Peters von Ungarn war, zu deren Gunsten der Papst auch in anderer Sache tätig wurde (n. 254, n. 255).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 239, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1041-00-00_6_0_3_5_1_239_239
(Abgerufen am 24.01.2017).