Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 226 von insgesamt 328.

Dem Papst Benedikt (IX.) kommendieren Graf Gottfried von Anjou und dessen Frau Agnes das Kloster Ste-Trinité in Vendôme (D. Chartres); der Papst bestätigt unterschriftlich die Gründung sowie Rechte und Besitz der Stiftung.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 13. Jh., Paris, Arch. nat., J. 460, Fondations I n. 1; 2) 1520, Blois, Arch. dép. de Loire-et-Cher, 21 H 1; 3) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. nouv. acq. 1939 fol. 12; 4) 1673, Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12700 fol. 187v; 5) 1680, Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12780 fol. 223; 6) 1699, Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 5419 p. 73; 7) 18. Jh., Orléans, Bibl. mun., Ms. 394 fol. 237.  Erw.: gefälschte Urkunde der Klostergründer Graf Gottfried und Gräfin Agnes von Anjou für Ste-Trinité in Vendôme von 1040 Mai 31 (Métais, Cartulaire de la Trinité de Vendôme I 72); Primum scrinium privilegiorum apostolicorum (1501, Vendôme, Bibl. mun., Ms. 273 fol. 2; Métais, Cartulaire de la Trinité de Vendôme I, XLVIII).  Drucke: Jean de Launoy, Inquisitio in cartam fundationis et privilegia Vindocinensis monasterii (Paris 1661) 1; Launoy, Opera omnia III/1, 322; Teulet, Layettes du trésor des chartes I 18; Métais, Cartulaire de la Trinité de Vendôme I 61.  Reg.: Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 325 n. 36, n. 37; Guillot, Comte d'Anjou II 286 〈C 9〉.  Lit.: Halphen, Étude critique sur les chartes de la Trinité de Vendôme 69ff., 74f., 87ff., 92ff.; Métais, L'authenticité des chartes et bulles de l'abbaye de la Trinité de Vendôme 7ff., 17ff.; Halphen, Chartes de fondation de la Trinité de Vendôme 403ff.; Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 239ff., 245f., 253, 269, 316ff.

Kommentar

Die angeführten Gründungsurkunden, die bzgl. der Kommendation an Benedikt IX. und dessen Bestätigung weitgehend übereinstimmen, berichten über die Ausstattung des Klosters durch seine Gründer. Obwohl sie am Tag der Klosterweihe, dem 31. Mai 1040, ausgestellt sein wollen (scr. Vindocino, ipso die dedicationis ecclesiae s. Trinitatis, bzw. actum Vindocino castro a. ab incarn. D. MXL), ist darin erwähnt, dass der Graf und die Gräfin das Kloster in Rom dem hl. Petrus zum Geschenk gemacht hatten und ihre Schenkung und Gründung durch die Päpste Benedikt (IX.) und Clemens (II.) von 1047 Juli 1 (JL 4147; Métais, Cartulaire de Vendôme I 139), in der zweiten Version auch durch Viktor II. (1055-1057) (JL 4352; Métais, Cartulaire de Vendôme I 194), bestätigen ließen. Aufgrund dieser Ungereimtheiten und des gesamten Zusammenhanges der Vendômer Urkunden nehmen Halphen und Meinert an, dass diese zusammen mit der Mehrzahl der Urkunden des Klosters durch Gottfried von Vendôme gefälscht wurden. Das gilt auch für die Unterschrift Ego Benedictus catholicae ecclesiae ep. Ebenso will die Urkunde von Clemens II. bestätigt sein. Eine Übergabe an den apostolischen Stuhl fand vor 1056 nicht statt. Die Urkunde ist Bestandteil der großangelegten Fälschung Gottfrieds von Vendôme nach 1095. Vgl. auch n. †227.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. †226, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1040-05-31_1_0_3_5_1_226_D226
(Abgerufen am 17.01.2017).