Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 200 von insgesamt 328.

Papst Benedikt (IX.) bestätigt dem Kloster Grottaferrata (D. Tusculum) unter Abt Bartholomäus und Hegumenos Kyrill (Bartholomeo, spirituali ... patri, necnon Cyrillo egumeno venerabilis monasterii s. Dei genitricis virginis Mariae, ... quod situm est territorio Tusculanense in loco qui appellatur Criptaferraria) wunschgemäß alle Besitzungen samt Zubehör, insbesondere genannte Güter in genau umschriebenen Grenzen bei Albano (iuxta civitatem Albanensem) mit deren Bewohnern, welche allein dem Kloster unterstellt werden, erlässt ein Alienationsverbot und bedroht Zuwiderhandelnde mit Anathem. – Cum magna nobis sollicitudine insistit ...Scr. pm. Sergii scrin. et not. SRE mense Maio, ind. ... V.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 1762, Grottaferrata, Bibl., Cod. Z δ XLI p. 375.  Faks.: Battelli, Acta Pontificum III n. 3; Bromm, Entwicklung der Elongata 53 n. 13 (fragm.).  Drucke: (Theodor von Sickel/Emil von Ottenthal), Documenti per la storia ecclesiastica e civile di Roma (Studi e documenti di storia e diritto 7/1886, 102-122) 103; Battelli, Acta Pontificum III 6; Minisci, Regesto della badia (Grottaferrata) 194; Zimmermann, PUU II 1139 n. 607.  Reg.: Tomassetti, Campagna Romana (ASRSP 8/1885) 488 n. 4, vgl. 486; Melampo, Bolle papali I 433 n. 39 vgl. II 248; IP II 42 n. 4; Kopczynski, Arengen 47; Santifaller, Elenco 345; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 90 n. 18; Giovanelli, Bartolomeo Juniore 220; Russo, Regesto vaticano per Calabria n. 117; Santifaller, LD 119; JL 4109α.  Lit.: Rocchi, De coenobio Cryptoferratensi commentarii 17; Giuseppe Tomassetti, Note storicotopografiche ai documenti editi dall'Istituto austriaco (Studi e documenti di storia e diritto 8/1888, 213-231) 213f.; Bresslau, Papyrus 27; Pflugk-Harttung, Bullen 59; Mathis, Benedetto 559; Ramackers, Analekten 49f.; Brezzi, Aspetti della vita politica 122f.; Giovanelli, Cronologia di S. Bartolomeo 17f., 20; Giovanelli, Bartolomeo Juniore 65, 197; Hofmeister, Gefreite Abteien 144; Giovanelli, Vita di S. Nilo 131, 229; Minisci, S. Maria di Grottaferrata 12; Orioli, Appunti di cronologia criptense 180; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 429; Devoti, Grottaferrata 9; Kortüm, Urkundensprache 170f., 335ff., 362.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP und Zimmermann, PUU. Das Original und eine Kopie des 17. Jahrhunderts sind im Arch. Barberini des vatikanischen Archivs nicht mehr auffindbar, doch existiert von dem Originaldokument ein Foto bei der Pius-Stiftung für Papsturkunden-Forschung in Göttingen. Die Urkunde beginnt mit einem Chrismon-Zeichen und ist in Kuriale geschrieben, die erste Zeile in vergrößerter Schrift und mit Majuskel-Buchstaben. Battelli bildet in seiner Faksimiledarstellung noch die anhängende Bleibulle ab. Das Formular der Urkunde folgt weitgehend Liber diurnus-Formeln. Auffällig ist die Anrede des Abtes als venerando patri, was vermutlich durch die engen Beziehungen des Klosters zur Familie der Tuskulaner zu erklären ist (vgl. n. 60, n. 165, n. 169, n. 270). An der Echtheit besteht kein Zweifel. Zu den anderen Urkunden des Notars Sergius vgl. n. 190, n. 192, n. 204, n. 206, n. 210, n. 253).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 200, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1037-05-00_1_0_3_5_1_200_200
(Abgerufen am 29.04.2017).