Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 183 von insgesamt 328.

Papst Benedikt (IX.) wird von Erzbischof Poppo von Trier um die Zuteilung eines Koadjutors und die Kanonisation (des Reklusen Simeon von Trier) gebeten (... patri patrum ... Benedicto, Poppo ... s. Treverensis eccl. minister ... paternitas vestra, mittatque virum de honoratioribus vestris ..., qui mihi ... auxilio suffragetur ...; vir quidam vitae sanctitate ... dato nobis vestri apostolatus decreto, nomen eius liceat cum sanctorum nominibus conscribi ...).

Überlieferung/Literatur

Insert: Gesta Trevirorum (Wyttenbach/Müller I 133; MG SS VIII 177).  Erw.: Johannes Trithemius, Chr. Hirsaugiensis (Basel 1559) 68.  Drucke: Kyriander, Ann. 106 (fragm.); Brower, Ant. I 641; Brower/Masen, Ant. I 519; Mabillon, AASS OSB VI/1 (Paris 1701) 369f.; Martène/Durand, Ampl. Coll. IV 166; AASS Juni I 93; Hontheim, Hist. Trevirensis I 373; Migne, PL 141, 1368; Wampach, UB Luxemburg I 343; Heintz, Der hl. Simeon 164 (fragm.).  Reg.: Goerz, Regesten der Erzbischöfe zu Trier 9; Wauters, Table chronologique I 486; Goerz, Mittelrhein. Regesten I 356 n. 1253; GP X 54 n. 91 und GP X 181 n. 1.  Lit.: Gall. chr. XIII 410; Harttung, Bemerkungen über Poppo von Trier 503ff.; Steindorff, Heinrich I 256 und 496f.; Bresslau, Konrad II 514ff.; Lesser, Poppo 39ff., 79f.; Ramackers, Analekten 52f.; Renn, Luxemburger Grafenhaus 127f.; Kemp, Canonization 60; Coens, Culte de s. Syméon 184f.; Oppermann, Rhein. Urkundenstudien II 149f.; Hinschius, Kirchenrecht II 171f.; Jacobi, Poppo von Trier 18; Schlafke, Competentia in causis sanctorum 23ff.; Heintz, Der hl. Simeon 164ff.; Müller-Mertens, Regnum teutonicum 81; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 80f.;Wolff, News from Byzantium 185; Heyen/Janssen, Zeugnisse 300; Heyen, Simeon und Burchard-Poppo 196f.; Wolter, Synoden 349ff.; Wolf, Kanonisationsbulle 94f.; Schmid, Poppo von Babenberg 33; Flachenecker, Heilige Bischöfe 210f.; Heikkilä, Vita s. Symeonis 132, 141, 143f., 266; Krafft, PU und Heiligsprechung 28ff., 43f.

Kommentar

Der nur in den Gesta Trevirorum überlieferte undatierte Brief Erzbischof Poppos muss nach dem Tod des hl. Simeon von Trier am 1. Juni 1035 und vor dessen Kanonisation durch den Papst Weihnachten 1035 (vgl. n. 185, n. 186) geschrieben sein. Die Ansicht Bresslaus, der die Kanonisation erwähnende päpstliche Brief (vgl. n. 186) wie auch der Brief Poppos seien nur Stilübungen, wurde von Wampach, Ramackers, Coens und Heintz überzeugend widerlegt (zur Disskussion der Echtheit vgl. n. 186). Die Bitte um einen Koadjutor erklärt sich aus den politischen Problemen des Erzbischofs mit dem Grafen von Luxemburg (vgl. n. 106). Zu früheren Kontakten Erzbischof Poppos von Trier zu Johannes XIX. vgl. außer n. 106, n. 110 auch n. 79, n. 80, n. 95.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 183, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1035-06-01_1_0_3_5_1_183_183
(Abgerufen am 25.03.2017).