Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 136 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) bestätigt dem Kloster Fulda unter Abt Richard (Richardo abbati venerabilis monasterii Salvatoris ... et s. Bonifacii martiris, siti in loco qui vocatur Boconia iuxta ripam fluminis Fulde) wunschgemäß das von Bonifatius gegründete Kloster mit all seinen Besitzungen und sämtlichem Zubehör, insbesondere das Andreaskloster in Exailo bei S. Maria Maggiore (in Rom) (monasterium s. Andree quod vocatur Exailum, situm iuxta basilicam s. Marie ad Presepe), den Primat über die Äbte Frankreichs und Deutschlands (Galliae et Germaniae primatum), die Exemtion (sub iurisditione s. Romane ... ecclesie specialiter constitutum), das Appellationsrecht (liceat etiam tibi ... tueque eccl. appellare) sowie den Gebrauch von Dalmatik und Pontifikalsandalen (usum dalmatice et sandaliorum ... concedimus); er ordnet die Weihe jedes Abtes durch den apostolischen Stuhl (abbas consecrationem ... accipere ... ab hac sede apostolica) sowie seine alleinige Judizierbarkeit durch den apostolischen Stuhl und regelmäßige Berichterstattung über den Zustand des Klosters an, verbietet die Feier der Messe am Hochaltar im Kloster ohne Erlaubnis des Abts sowie die Verleihung von Klostergut und untersagt gemäß einem Dekret des Papstes Zacharias Frauen den Zutritt zum Kloster (Interdicimus ... secundum ... decretum Zacharie ... ne ulla femina ... ingrediatur ...). – Congruit apostolico moderamini pia religione ...Scr. p. m. Sergii scrin. SRS mense Marcio, ind. XIV.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 12. Jh., Marburg, StArch., Abt. Hss. K. 425 fol. 47 (p. 93); 2) Ende 13. Jh., Marburg, StArch., Abt. Hss. K. 427 fol. 33v; 3) 1323 Februar 23, Marburg, StArch., Urk. Stiftsarch. Fulda 1323.  Drucke: Schannat, Hist. Fuld., Cod. prob. 157 (zu 1030); Dronke, Cod. dipl. Fuld. 351; Migne, PL 141, 1147; Zimmermann, PUU II 1112 n. †590; Meyer zu Ermgassen, Cod. Eberhardi XLIV 78.  Reg.: Georgisch, Regesta I 346 n. 2 (zu 1030); J 3113; Roller, Eberhard Beil. 8 n. 44; Santifaller, Elenco 138 und 343; Santifaller, Verzeichnis 69 n. †70; Santifaller, LD 119; GP IV 378 n. †63; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 6, II 497; Jakobs, Fuldaer PUU 71; JL †4091.  Lit.: Harttung, Dipl.-hist. Forschungen 320, 326, 337, 443f.; Steindorff, Heinrich I 318; Bresslau, Konrad II 124f.; Roller, Eberhard 26f.; Goetting, Exemtion 129ff., 156; Lübeck, Zehntrechte 155; Lübeck, Kardinalsornat 39f., 44f.; Lübeck, Diözesanbischof 25; Lübeck, Primat 288ff.; Wühr, Wiedergeburt Montecassinos 427; Lübeck, Fulda und die Päpste 466ff.; Lübeck, Klausur 14f.; Jörg, Würzburg und Fulda 45f., 49; Hack, Rechtsstreit 14f., 78; Stengel, Fulda 320; Hussong, Fulda I 225; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 352f., II 376, 405, 521f.; Jakobs, Fuldaer PUU 57; Vogtherr, Reichsklöster 439.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Santifaller, Verzeichnis, GP und Zimmermann, PUU. Das Privileg ist, wie schon Pflugk-Harttung nachwies, eine Fälschung, die unter Verwendung der echten Urkunde Johannes' XIX. (n. 135) (mit der es in der Literatur mitunter verwechselt wird), jener Silvesters II. von 999 Dezember 31 (JL 3907; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten n. †896; Zimmermann,PUU II 730 n. †380), Clemens II. von 1046 Dezember 31 (JL 4134; Migne, PL 142, 579) und Leos IX. von 1049 Juni 13 (JL 4170; Migne, PL 143, 609) von Eberhard von Fulda im 12. Jahrhundert angefertigt wurde Die Urkunde ist in dessen Codex sowie einer in Avignon ausgefertigten Abschrift überliefert. Die Pontifikalien werden hier – anders als in der echten Urkunde des Papstes n. 135 und deren Vorurkunde durch Benedikt VIII. (JL 4057; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten n. 1270; Zimmermann,PUU II 1036 n. 546) – nicht nur dem Abt persönlich, sondern auch seinen Nachfolgern verliehen (tibi ... tuisque successoribus abbatibus usum ... concedimus). Das Verbot für fremde Prälaten, in Fulda Messe zu feiern, ist auf den Hochaltar reduziert (super altare vestri patrocinii). Verdächtig ist auch die Bezeichnung der Fuldaer Kirche als specialem s. Romane eccl. ... filiam sowie insbesondere die Anordnung, dass nur der Abt Klostergüter an seine Ministerialen ausgeben dürfe: excepto ... abbate, qui ... beneficia ... ministerialibus suis prestare habet. Zu den Fäl-schungen auf Benedikt IX. und Gregor VI. vgl. n. †251 und n. †296.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. †136, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-03-00_3_0_3_5_1_136_D136
(Abgerufen am 30.05.2017).