Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 135 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) bestätigt dem Kloster Fulda unter Abt Richard (Richardo, abbati venerabilis monasterii Salvatoris ... et s. Bonifacii in loco qui vocatur Boconia iuxta ripam fluminis Fulde) wunschgemäß (und unter weitgehend wörtlicher Wiederholung eines Privilegs Benedikts VIII.) alle Besitzungen seines Klosters, insbesondere das Andreaskloster in Exailo bei S. Maria Maggiore (in Rom) mit allem Zubehör (monasterium in honore s. Andree apostoli, quod vocatur Exailum, situm iuxta basilicam s. Dei genitricis et virginis Marie que dicitur ad Presepe), verleiht Immunität, befreit von jeder anderen Jurisdiktion als jener der römischen Kirche (sub immunitate ... sub iurisditione s. nostre ... ecclesie ...) und verbietet die Feier der Messe ohne Genehmigung des Abts.  – Convenit apostolico moderamini pia religione ...Scr. p. m. Sergii scrin. s. nostre Romane eccl. mense Marcio, ind. XIV.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 12. Jh., Marburg, StArch., Abt. Hss. K. 425 fol. 29v (p. 58); 2) Ende 13. Jh., Marburg, StArch., Abt. Hss. K. 427 fol. 22v.  Erw.: Elencus privilegiorum n. XXI a. 1064/1068 (Stengel, Fulda 231).  Drucke: Harttung, Dipl.-hist. Forschungen 441; Zimmermann, PUU II 1111 n. 589; Meyer zu Ermgassen, Cod. Eberhardi XXVII 54.  Reg.: Kopczynski, Arengen 35; Roller, Eberhard Beil. 4 n. 27; Santifaller, Elenco 138 und 343; Santifaller, Verzeichnis 69 n. 69; Santifaller, LD 119; GP IV 378 n. 62; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 5, II 497; Jakobs, Fuldaer PUU 71; JL 4090.  Lit.: Harttung, Dipl.-hist. Forschungen 350, 443f.; Bresslau, Konrad II 124f.; Roller, Eberhard 26f.; Lerche, Privilegierung 130, 190, 204; Goetting, Exemtion 130f.; Lübeck, Zehntrechte 155; Kuttner, Cardinalis 166; Jörg, Würzburg und Fulda 49; Lübeck, Fuldaer Äbte 96; Hussong, Fulda I 201; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 369, 374, 376, 412, 521; Jakobs, Fuldaer PUU 49f.; Vogtherr, Reichsklöster 439.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Santifaller, Verzeichnis, GP und Zimmermann, PUU. Die nur im Codex Eberhardi überlieferte Urkunde ist eine fast wörtliche Wiederholung jener Benedikts VIII. von 1024 Februar 8 (JL 4057; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten n. 1270; Zimmermann,PUU II 1036 n. 546). Der Text wird außerdem gesichert durch die Nachurkunde Clemens' II. von 1046 Dezember 29 (JL 4133; Migne, PL 142, 577). Als Vorlage diente das Privileg auch für die Fälschung auf Johannes XIX. n. †136. An der Echtheit wird nicht gezweifelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 135, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-03-00_2_0_3_5_1_135_135
(Abgerufen am 31.03.2017).