Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 103 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) (Johannes apostolicus) dankt Bischof Obert von Alba (Oberto Albensi episcopo) aufgrund eines Berichtes des Abtes Columban von Savigliano (Columbani abbatis s. Petri de Sauiliano) und des Bischofs Alderich von Asti (Alrico Astensi episcopo) für seine Großzügigkeit gegenüber diesem päpstlichen Kloster (monasterio nostro), fordert ihn auf, die Abtei gegen das ihr von Bischof (Landulf) von Turin (Taurinensis episcopi) und dessen Kanonikern zugefügte Unrecht in Schutz zu nehmen, und empfiehlt das Kloster seiner Fürsorge. – Divina auctoritate monemur, ut de ...Scr. pm. Georgii not. reg. atque scrin. SRE in mense Aprili et ind. I.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 11. Jh., Turin, Arch. di stato, Sezione camerale, Arch. del R. Economato dei Benefizi vacanti, Abb. Savigliano, S. Pietro, m. 1 n. 2; 2) 18. Jh., Turin, Arch. di stato, Corte, Materie ecclesiastiche, Abbazie, Abb. Savigliano, S. Pietro, m. 1 n. 4, A II 2; 3) 18. Jh., Turin, Arch. di stato, Corte, Materie ecclesiastiche, Abbazie, Abb. Savigliano, S. Pietro, m. 1 n. 4, A II 3; 4) 18. Jh., Turin, Arch. di stato, Corte, Materie ecclesiastiche, Abbazie, Abb. Savigliano, S. Pietro, m. 1 n. 4, A II 4.  Drucke: CarloNovellis, Storia di Savigliano e dell'abbazia di s. Pietro (Turin 1844) 188; Casimiro Turletti, Storia di Savigliano corredata di documenti IV (Turin 1879) 14; Zimmermann, PUU II 1096 n. 580.  Reg.: IP VI/2 96 n. 1 und IP VI/2 186 n. 3; Santifaller, Verzeichnis 62 n. 55.  Lit.: Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 91; Savio, Vescovi d'Italia I 56f.; Kortüm, Urkundensprache 188.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP, Santifaller, Verzeichnis und Zimmermann, PUU. Die ohne Verwendung des Liber diurnus stilisierte Urkunde wurde von ihrem ersten Herausgeber ohne Angabe von Gründen als Fälschung betrachtet; nicht zutreffend ist die Indiktionsangabe, da die ind. I. in das Jahr 1033 fallen würde, in welchem der Papst bereits verstorben war; doch ist der Schreiber auch in anderen Urkunden genannt (vgl. Santifaller, Elenco 137f.). Die Zuordnung zu Johannes XIX. ergibt sich aber einerseits aus dem Gründungsdatum des Klosters im Jahr 1028, andererseits durch die genannten Bischöfe Obert von Alba (1027-1057) und Alderich von Asti (1008-1035). Zu datieren ist das Stück daher in die Zeit zwischen der Klostergründung und dem Tod des Papstes.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 103, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1028-04-00_1_0_3_5_1_103_103
(Abgerufen am 23.10.2017).