Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 100 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) wird von Bischof Jakob von Fiesole schriftlich darüber informiert, dass die mit der Gründung des Klosters S. Bartolomeo (bei Fiesole) (n. 92) in Zusammenhang stehende Prophezeiung sich erfüllt habe.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Notitia (Piattoli, Narrazione 89).  Reg.: – .  Lit.: Piattoli, Narrazione 90, 100f., 103f. und passim.

Kommentar

In der Quelle ist der Gründungsbericht Bischof Jakobs von Fiesole vom Jahr 1028 (vgl. n. 92) ausgeschmückt und u. a. die Gründung des Klosters in Zusammenhang mit einer Vision eines Romualdschülers namens Azo gebracht. Dieser habe, in der Absicht zu Bischof Jakob unterwegs, diesen zum Bau des Klosters zu überreden, eine Vision der Heiligen des Ortes gehabt, die dasselbe ebenfalls verlangt hätten. Als Beglaubigungszeichen gegenüber dem Bischof sei ihm, Azo, das Datum seines baldigen Todes (zu Mariä Himmelfahrt) offenbart worden. Nachdem Bischof Jakob, von Johannes XIX. und dem Kaiserpaar mit der Gründung des Klosters beauftragt (n. 92), nach Fiesole zurückgekehrt sei, habe er den Mönch bereits verstorben vorgefunden, was in der Quelle als Erfüllung der Prophezeiung interpretiert wird. Daraufhin hat Jakob pontificem et imperatorem certiores per suas literas fecit, quomodo uisio fuisset impleta. Da der Aufenthalt des Bischofs in Rom in den Tagen der Kaiserkrönung im Frühjahr 1027 feststeht (n. 95), er den Mönch Azo bei seiner Rückkehr tot vorfindet und dieser – da die Vision eingetreten ist – am 15. August (Mariä Himmelfahrt) gestorben sein soll, ist kurz nach diesem Tag zu datieren; zu den Schwierigkeiten, das tatsächliche Todesdatum mit der Vision zu vereinbaren vgl. Piattoli 100f. Obwohl Piattoli die Abfassung des Berichtes bereits vor 1075 ansetzt, ist dieser Teil mit den stark legendarischen Zügen nur bedingt glaubwürdig; ein die Klostergründung betreffender Schriftverkehr zwischen Bischof und Papst ist jedoch nicht auszuschließen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 100, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-08-15_1_0_3_5_1_100_100
(Abgerufen am 27.07.2017).